Alkoholregulierung: Herausforderungen bei der Marktimplementierung von alkoholischen Getränken


Ihr Kontakt

Hersteller (sowie auch Importeure und Anbieter) von alkoholischen Getränken müssen in der Schweiz regelmässig komplexe lebensmittelrechtliche Anforderungen einhalten. Gleichzeitig können nebst dem Lebensmittelrecht weitere – thematisch andersgelagerte – rechtliche Fragestellungen auftreten. So gilt es beispielsweise bei der optischen Gestaltung (z.B. Kennzeichnung/Etikette oder Verpackung) und Vermarktung der Produkte zusätzlich immaterialgüterrechtliche, insbesondere marken- und designrechtliche sowie allenfalls wettbewerbsrechtliche Aspekte zu berücksichtigen. Beim Import findet wiederum das Zollgesetz sowie je nach Herkunftsort der Ware das Bundesgesetz über die technischen Handelshemmnisse (THG) Anwendung. Schliesslich sind alkoholische Getränke nicht selten Gegenstand gesundheitspolitischer Überlegungen, weshalb bei der Produktion, beim Import oder bei der Abgabe solcher Erzeugnisse auch steuerrechtlich – spezifisch alkoholsteuerrechtliche – Aspekte beachtet werden müssen.

Vorgaben im Gesundheitsrecht, insbesondere im Produkterecht, finden sich darüber hinaus aufgrund der (lediglich) fragmentarischen Kompetenz des Bundes nicht nur in Gestalt von bundesrechtlichen Erlassen, sondern ergehen ebenfalls über das jeweils anwendbare kantonale Recht. Regelmässig finden sich sodann bei gesundheitlich sensiblen Produkten wie etwa alkoholischen Erzeugnissen wichtige (wenn auch rechtliche unverbindliche) Branchenstandards in Form von Richtlinien, Codices, usw., deren Einhaltung für aufrichtige Branchenteilnehmer durchaus essenziell sein können.

Aufgrund dieser weitreichenden Anforderungen und Vorgaben sowie je nach dem in Frage stehenden alkoholischen Erzeugnis, auf welches unterschiedlich hohe Anforderungen und Bestimmungen anwendbar sein können, empfiehlt es sich, die relevanten Rechtsfragen bereits im Vorfeld eingehend abzuklären und das anvisierte Vertriebsmodell in Bezug auf sämtliche Aspekte zu evaluieren. Durch dieses Vorgehen wird verhindert, dass ein Produkt, welches sich auf dem schweizerischen Markt befindet, nachträglich und unter hohem Kosteneinsatz überarbeitet oder schlimmstenfalls vom Markt genommen werden muss; weiter kann sich im Falle von Verstössen ein Unternehmen bzw. die Unternehmensführung gegebenenfalls mit verwaltungsrechtlichen (Straf-)Massnahmen konfrontiert sehen.

Nachfolgend finden sich einige wichtige Punkte im Zusammenhang mit der Implementierung von alkoholischen Getränken thematisch aufgeführt:

Lebensmittelrecht im Allgemeinen

Alkoholische Getränke gelten gemäss dem Bundesgesetz über Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände (LMG) als Lebensmittel und unterstehen damit den Vorgaben des schweizerischen Lebensmittelrechts, insbesondere den Vorgaben des Getränkerechts sowie des Alkoholrechts.

Das Lebensmittelrecht bezweckt insbesondere den Schutz der Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten sowie deren Schutz vor (inhaltlichen) Täuschungen. Als Folge dessen besteht ein grosses Geflecht an unterschiedlichen Anforderungen, die insbesondere die Qualität, Hygiene, Kennzeichnung und Bewerbung alkoholischer Getränke zum Gegenstand haben. Sämtliche der benannten Aspekte müssen vor der Produktion, Verpackung (Abfüllung), Lagerung und der Abgabe der Produkte spezifisch geprüft und deren Einhaltung sichergestellt werden.

Meldepflicht für Lebensmittelbetriebe

Grundsätzlich unterstehen alle Betriebe, die in der Produktion, der Verarbeitung oder im Vertrieb von Lebensmitteln tätig sind, einer verwaltungsrechtlichen Meldepflicht. Die Meldung hat an die zuständige kantonale Vollzugsbehörde zu erfolgen.

Da im schweizerischen Lebensmittelrecht das Prinzip der Selbstkontrolle gilt, müssen die jeweiligen Betriebe die Einhaltung der lebensmittelrechtlichen Vorgaben selbst überwachen und sicherstellen. Das Lebensmittelrecht schreibt hierzu die Bezeichnung einer verantwortlichen Person vor, welche die Einhaltung sicherstellt, sowie das Erstellen eines sogenanntes Selbstkontrollkonzeptes.

Das Selbstkontrollkonzept muss regeln, welche Massnahmen und Abläufe vom betreffenden Unternehmen ergriffen werden, um die Einhaltung der lebensmittelrechtlichen Vorgaben sicherzustellen. Gerade beim Selbstkontrollkonzept empfiehlt es sich, nicht unbesehen Vorlagen aus dem Internet zu übernehmen, sondern das Selbstkontrollkonzept auf die jeweilige individuelle Situation anzupassen. Widrigenfalls besteht die Gefahr, dass durch unzweckmässige Prozessabläufe übermässiger (und unnötiger) Verwaltungsaufwand geschaffen, allenfalls gar der Sinn und Zweck eines Selbstkontrollkonzepts unterlaufen und dadurch die Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten aufgrund der Abgabe unzulänglicher Produkte gefährdet wird.

Produktanforderung

Lebensmittel und damit auch alkoholische Getränke müssen im Grundsatz sicher sein, das heisst sie dürfen nicht gesundheitsschädlich oder für den Verzehr durch den Menschen ungeeignet sein (Art. 7 LMG). Für alkoholische Getränke definiert die Getränkeverordnung zusätzlich für eine grosse Reihe von Produktkategorien die einschlägigen Voraussetzungen, die diese im Einzelnen erfüllen müssen, um unter den entsprechenden Sachbezeichnungen vertrieben werden zu können. Diese Kategorien sind beispielsweise Bier (alkoholhaltig und alkoholfrei), Wein und Schaumwein (alkoholhaltig und alkoholfrei), Traubenmost und Likörwein, weinhaltige Getränke, Obstwein, Kernobstsaft und Fruchtwein, Spirituosen, usw. (z.B. schreibt die Getränkeverordnung konkret für Gin vor, dass es sich dabei um eine Spirituose mit Wacholderbeeren handle, die durch Aromatisieren von Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs mit Wacholderbeeren und mit anderen natürlichen Aromastoffen oder mit Aromaextrakten gewonnen werde. Der Wacholderbeerengeschmack müsse vorherrschend bleiben.).

Wer mit Lebensmitteln umgeht, hat weiter dafür sorgen, dass diese während des Umgangs in hygienischer Hinsicht nicht beeinträchtigt werden. Diese allgemein gehaltenen Bestimmungen im Lebensmittelgesetz wird in der Hygieneverordnung des EDI detaillierter erörtert. Die Hygieneverordnung enthält insbesondere Vorschriften betreffend die Hygieneanforderungen an Räumlichkeiten, in denen mit Lebensmittel umgegangen wird (inkl. der Lagerung) sowie im Zusammenhang mit dem Transport von Lebensmitteln.

Kennzeichnung und Täuschungsschutz

Im Produkterecht, insbesondere im Lebensmittelrecht, kommt der Kennzeichnung – auch mit Blick auf den Täuschungsschutz – eine gewichtige Bedeutung zu, wobei zwischen vorgeschriebenen und freiwilligen Kennzeichnungen unterschieden wird.

Grundsätzlich gilt, dass sämtliche Angaben über Lebensmittel zwingen den Tatsachen entsprechen müssen und nicht täuschend sein dürfen. Täuschend sind namentlich Aufmachungen, Kennzeichnungen, Verpackungen und Werbungen, die geeignet sind, bei den Konsumentinnen und Konsumenten falsche Vorstellungen über Herstellung, Zusammensetzung, Beschaffenheit, Produktionsart, Haltbarkeit, Produktionsland, Herkunft der Rohstoffe oder Bestandteile, besondere Wirkungen oder besonderen Wert des Produkts zu wecken. Für alkoholische Getränke sieht das lebensmittelrecht zudem ein Verbot für Angaben vor, die sich in irgendeiner Weise auf die Gesundheit beziehen.

Neben den grundlegenden Kennzeichnungsvorgaben (d.h. Produktionsland und Sachbezeichnung) bestehen für alkoholische Getränke unter Umständen weitere situative Kennzeichnungsvorgaben, die einzuhalten sind. Diese hängen unter anderem vom Alkoholgehalt sowie der Kategorisierung des Produktes ab.

Werbung und Jugendschutz

Jede Werbung für alkoholische Getränke, die sich speziell an Jugendliche unter 18 Jahren richtet, ist verboten. Dieses Verbot umfasst insbesondere Werbung an Orten und Veranstaltungen, die hauptsächlich von Jugendlichen besucht werden sowie in Publikationen, die sich hauptsächlich an Jugendliche wenden. Generell unzulässig ist zudem Werbung für alkoholische Getränke in Radio und Fernsehen.

Aus dem Lebensmittelrecht ergeht sodann, dass die Abgabe an Jugendliche unter 16 Jahren (bundesweit) verboten ist.

Alkoholrechtliche Bewilligungspflicht

Wer alkoholische Getränke, die unter das Alkoholgesetz (AlkG) fallen, an Konsumentinnen und Konsumenten abgibt – d.h., wer B2C-Vertrieb vornimmt –, benötigt dafür eine sogenannte Kleinhandelsbewilligung von der zuständigen kantonalen Stelle.

Erfolgt der Verkauf hingegen im Rahmen des Grosshandels lediglich an Wiederverkäufer, so ist keine Bewilligung notwendig; ein solcher Alkoholhandel kann heute in der Schweiz bewilligungsfrei vorgenommen werden.

Immaterialgüterrechtliche Aspekte

Beim Produktevertrieb sind regelmässig markenrechtliche sowie gegebenenfalls designrechtliche Aspekte zu beachten. Dabei spielt das Immaterialgüterrecht für den eigenen Schutz des Produkts als Marke oder seine Gestaltung eine wichtige Rolle. Gleichzeitig müssen bei der Produktegestaltung fremde Immaterialgüterrechte respektiert werden. Immaterialgüterrechtliche Abklärung gehören entsprechend regelmässig zu einem Produkteimplementierungsprozess hinzu.

So ist einerseits sicherzustellen, dass die Produkteaufmachung, insbesondere der Name sowie allenfalls die optische Gestaltung von Labels, etc., keine Markenrechte Dritter verletzt. Andererseits stellt sich die Frage, ob eigene Kennzeichnungselemente genügend geschützt sind oder überhaupt geschützt werden sollen. Wird für ein Produkt eine spezielle Verpackung verwendet (bspw. eine Glasflasche in Totenkopfoptik), können sich sodann Fragen – nebst dem Markenrecht – zusätzlich aus designrechtlicher Perspektive stellen.

Steuern und Abgaben

Neben den lebensmittelrechtlichen Anforderungen sind im Rahmen des Vertriebs auch die Abgaben, insbesondere Steuern, sowie im Falle des Imports die Zollabläufe zu beachten.

Vertriebspartnerschaften

Nicht zuletzt sind in einen Produkteimplementierungsprozess nicht selten zahlreiche unterschiedlich ausgerichtete Marktteilnehmer (Produzent, Verarbeiter, Weiterverarbeiter, Lagerhalter, Transporteur und Spediteur, Anbieter, etc.) involviert.

Zwischen den zusammenwirkenden Parteien bestehen entsprechend mehr oder weniger komplexe Vertragsbeziehungen.

Unser Team berät Sie gerne bei Fragen im vorliegenden Zusammenhang und begleitet Sie bei sämtlichen Schritten und Rechtshandlungen hinsichtlich der Alkoholgüterimplementierung.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.