Änderungen der Preisbekanntgabepflicht für Dienstleistungen


Ihr Kontakt

Am 26. Mai 2010 hat der Bundesrat eine Änderung der Preisbekanntgabeverordnung (PBV) in die Vernehmlassung geschickt. Der Entwurf sieht insbesondere vor, den Katalog der unterstellten Dienstleistungen zu erweitern, sodass künftig in weiteren Bereichen eine Pflicht zur Bekanntgabe des tatsächlich zu bezahlenden Preises von Dienstleistungen bestehen soll. Auch die Regelungen der Preisvergleiche und der Preisreduktionen sollen in einem gewissen Umfang flexibilisiert werden.

Aufgrund der Stellungnahmen im Rahmen der Vernehmlassung zur laufenden Revision des Bundesgesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) will der Bundesrat darauf verzichten, die Dienstleistungen generell der Preisbekanntgabepflicht zu unterstellen. Allerdings bestehe bei verschiedenen Dienstleistungen ein Transparenzdefizit, welches eine punktuelle Erweiterung des Kataloges der unterstellten Dienstleistungen rechtfertige.

Die Erweiterung betrifft vor allem Dienstleistungen, welche im Zusammenhang mit der Abgabe von Arzneimitteln und Medizinprodukten (z. B. Hörgeräte) erbracht werden sowie Dienstleistungen der Veterinäre, Notare und Bestattungsinstitute. Klargestellt wird im Entwurf auch, dass nicht bloss wie nach dem bisherigen Wortlaut Dienstleistungen im Bereich der „Fusspflege“, sondern sämtliche Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege, d.h. Schlankheitsmethoden, Massage, Wellness etc. von der PBV und damit insbesondere von der Preisbekanntgabepflicht erfasst sind.

Schliesslich werden neu neben den Pauschalreisen auch Flugreisen ausdrücklich aufgeführt, wobei hier aufgrund des Luftverkehrsabkommens zwischen der Schweiz und der EG sowie der EU-Verordnung 1008/2008 bereits heute verschiedene Preisbekanntgabe-Vorschriften gelten bzw. die Preis-Werbung bereits durch die PBV geregelt war. Zwei Neuerungen dürften jedoch zu beträchtlichem Anpassungsbedarf bei den Online-Anbietern von Reisedienstleistungen führen:

  • Künftig soll der sog. Gesamtpreis, d.h. der Flugpreis inklusive sämtlicher Steuern, Gebühren, Zuschläge und Entgelte, die unvermeidbar und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhersehbar sind, nicht nur in der Werbung, sondern auch bei der Buchung anzugeben sein. Das bedeutet, dass der Gesamtpreis bei der Buchung eines Fluges über das Internet von Anfang an genannt sein muss. Unter dem geltenden Recht ist es ausreichend, wenn dieser erst nach der Vornahme aller Buchungsschritte, d.h. unmittelbar vor der verbindlichen Buchung genannt wird.
  • Zudem ist vorgesehen, dass es in Zukunft nicht mehr zulässig sein soll, dass der Kunde fakultative Zusatzkosten (wie z.B. für eine Annullierungsverischerung) mit einem „opt-out“ ablehnen muss. Für derartige Kosten braucht es nach der vorgeschlagenen Regelung das ausdrückliche Einverständnis im Sinne eines „opt-ins“ bzw. „Anklickens“.

Erfreulicherweise wurde erkannt, dass gewisse Regelungen der geltenden PBV für die moderne Preisbekanntgabe und –werbung zu starr sind. Dies betrifft zum einen die Preisvergleiche. Hierzu sieht der Entwurf vor, dass der Vergleich zwischen dem aktuellen Preis und dem unmittelbar vorher angebotenen Preis (sog. Selbstvergleich) neu während vier Monaten bekannt gegeben werden darf, anstatt nur zwei Monate wie bis anhin. Damit soll es Anbietern von Saisonwaren, wie Bekleidung oder Sportartikel, erleichtert werden, Waren der auslaufenden Saison schneller verkaufen zu können und so Platz für das neue Sortiment zu schaffen.

Auch die Regelung der Bekanntgabe von Preisreduktionen soll flexibler werden. Die vorgeschlagene Neuregelung würde es Anbietern insbesondere erlauben, mit einheitlichen Reduktionsbeträgen für mehrere Produkte bzw. Produktgruppen oder Sortimente zu werben (z.B. 100 Franken auf alle Möbelstücke). Bis anhin waren in Bezug auf mehrere Produkte nur Hinweise auf einen einheitlichen Reduktionssatz möglich (z.B. 20% auf alle Möbelstücke). Des Weiteren soll für Preisangaben und die Spezifizierung in der Werbung der Grundsatz der leichten Sichtbarkeit und der guten Lesbarkeit neu eindeutig festgeschrieben werden.

Staatlich kontrollierte bzw. genehmigte Urheberrechtsvergütungen, auch wenn es sich nicht um eigentliche öffentliche Abgaben handelt, sollen künftig in den bekannt zu gegebenen Preisen enthalten sein.

Schlussendlich soll neu vorgeschrieben sein, dass bei der Bekanntgabe eines sog. Richt- oder Listenpreises durch Hersteller, Importeuren oder Grossisten darauf hingewiesen werden, dass es sich dabei um einen unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis handelt. Hinter dieser Änderung steht die Absicht, die Vorgaben des Kartellrechts auch mit Hilfe der PBV durchzusetzen.

Die Vernehmlassung dauert bis 23. September 2010. Es ist geplant, die Verordnung zusammen mit dem revidierten UWG in der ersten Hälfte des Jahres 2011 in Kraft zu setzen. Nach Abschluss der Vernehmlassung werden wir an dieser Stelle selbstverständlich über die Ergebnisse berichten.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.