Changement bail OBLF

Anpassung der Verordnung über die Miete und Pacht von Wohn- und Geschäftsräumen (VMWG)


Ihr Kontakt

Der Bundesrat hat am 29. April 2020 eine Änderung der Verordnung über die Miete und Pacht von Wohn- und Geschäftsräumen (VMWG) verabschiedet. Seit dem 1. Juni 2020 gibt es einen neuen Artikel 6c, wonach der Vermieter die Kosten eines Energiesparcontracting (ESC) unter bestimmten Voraussetzungen als Nebenkosten seinen Mietern verrechnen darf. Ein ESC liegt vor, wenn ein Dienstleister sich gegenüber dem Eigentümer gegen Vergütung verpflichtet, den Energieverbrauch einer Liegenschaft durch geeignete technische oder allenfalls auch bauliche Energiesparmassnahmen zu senken (vgl. Art. 6c Abs. 1 VMWG). Zu den Energiesparmassnahmen gehören u.a. Optimierungsmassnahmen in Bezug auf den Betrieb von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen sowie der Gebäudeautomation, der Ersatz von Anlagen oder auch die Verbesserung der Gebäudehülle. Die Kosten für solche Massnahmen können nun unter bestimmten Voraussetzungen und für eine Zeitdauer von höchstens 10 Jahre dem Mieter im Rahmen der Nebenkosten weiterverrechnet werden. Dabei darf der als Nebenkosten jährlich in Rechnung gestellte Betrag jedoch nicht höher sein, als die eingesparten Energiekosten (vgl. Art. 6c Abs. 4 VMWG).

Der neue Art. 6c VMWG bezweckt, Energiesparmassnahmen bei Mietliegenschaften zu fördern, ohne dass die Kosten bzw. einen Teil der vorgenommenen Investitionen auf den Mietzins überwälzt werden. Bis anhin entsprachen die mit den Energieeinsparungen verbundenen Kosten je nachdem, welche konkreten Massnahmen getroffen wurden, kaum dem gesetzlichen Nebenkostenbegriff gemäss Art. 257b OR. Demnach sind Nebenkosten bei Wohn- und Geschäftsräumen die tatsächlichen Aufwendungen des Vermieters für Leistungen, die mit dem Gebrauch zusammenhängen, wie Heizungs-, Warmwasser- und ähnliche Betriebskosten, sowie für öffentliche Abgaben, die sich aus dem Gebrauch der Sache ergeben. Da die Kosten des ESC nicht unter diesen Begriff subsumiert werden können, konnten die Zahlungen des Eigentümers an den Dienstleister bisher nur in Form von Mietzinsanpassungen an die Mieter überwälzt werden.

Mit dem neu geschaffenen Art. 6c VMWG ist es nun möglich, diese Kosten mittels Nebenkosten weiter zu verrechnen. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn der Vermieter die entsprechende Investition nicht direkt tätigt, sondern die Energiesparmassnahmen über einen Dritten (Energiedienstleister) vornehmen lässt. Der Energiedienstleister soll über einen gewissen Zeitraum den Energieverbrauch für eine Liegenschaft senken. Dadurch, dass der Vermieter lediglich den Betrag der durch die Massnahmen eingesparten Energiekosten dem Mieter weiterverrechnen darf, erhöhen sich die Nebenkosten für den Mieter nicht. Der Mieter soll demnach finanziell entlastet werden. Der Vermieter wird wohl aber kaum die gesamten Kosten aufgrund des ESC direkt weiterverrechnen können.

Das Modell des ESC ist nicht neu, doch haben sich bisher v.a. in der Deutschschweiz viele Eigentümer wohl aufgrund der Kosten dagegen entschieden. Der nunmehr neu geschaffene Art. 6c VMWG soll einen neuen Anreiz für das ESC schaffen. Der Vermieter muss dabei beachten, dass allfällige Änderungen bzw. Anpassungen im Mietvertrag (insbesondere in Bezug auf die Nebenkosten) dem Mieter mittels vom jeweiligen Kanton genehmigten Formular für einseitige Vertragsänderungen vorgängig angezeigt werden müssen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.