Abmahnfähigkeit DSGVO

Anwaltswebsite mit mangelhafter Datenschutzerklärung: LG Würzburg bejaht Abmahnfähigkeit von Verstössen gegen die DSGVO


Ihre Kontakte

Im Vorfeld des Inkrafttretens der DSGVO wurde eine eigentliche Abmahnwelle rund um die Nicht-Beachtung datenschutzrechtlicher Vorgaben erwartet. Diese ist bislang ausgeblieben. Vielmehr ist inzwischen umstritten, ob Verstösse gegen datenschutzrechtliche Vorschriften überhaupt als abmahnfähig sind. Mit einem Entscheid des Landgerichts Würzburg vom 13. September 2018 liegt nun erstmals ein Entscheid vor, mit dem diese Abmahnfähigkeit bejahlt wird. Dies ausgerechnet bezüglich einer Anwaltswebseite mit mangelhafter Datenschutzerklärung.

Das Landgericht hat einer Rechtsanwältin unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu EUR 250’000 oder Ordnungshaft verboten, für ihre berufliche Tätigkeit als Rechtsanwältin ihre Homepage weiterhin ohne ausreichende Datenschutzerklärung zu betreiben.

Begründet wurde der Beschluss mit einem Verstoss gegen die DSGVO. Die auf der Kanzleiwebseite enthaltene Datenschutzerklärung sei mangelhaft und genüge den gesetzlichen Anforderungen nicht. Namentlich fehlten in der Datenschutzerklärung Angaben zum Datenschutz-Verantwortlichen, zur Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie zum Zweck der Verwendung. Mit dem OLG Hamburg und dem OLG Köln (beides allerdings Entscheide aus der Zeit vor Geltung der DSGVO) geht nun auch das Landgericht Würzburg davon aus, dass es sich bei DSGVO-Verstössen um marktrechtlich relevantes und unlauteres Verhalten handle, das der Abmahnung nach deutschem UWG unterliege.

Beim Entscheid handelt es sich um ein erstinstanzliches Urteil das im Übrigen in einem einstweiligen Verfahren erging (das – soweit ersichtlich – nicht rechtskräftig wurde).

Es gibt allerdings auch bereits ein Entscheid in die entgegengesetzte Richtung: Das Landgericht (LG) Bochum (Beschluss vom 07.08.2018, Az.: I-12 O 85/15) hat bereits im August in einem der insgesamt ersten Entscheide zur DSGVO entschieden, dass ein Verstoß gegen Artikel 13 DSGVO von einem Mitbewerber nach dem deutschen UWG nicht geltend gemacht werden kann.

In beiden Entscheiden wird die Frage jedoch ohne vertiefte Auseinandersetzung der Problematik erörtert und jeweils relativ knapp begründet entschieden. In Anbetracht der grundsätzlichen Bedeutung der Frage ist die Abmahnfähigkeit nach wie vor nicht abschliessend beantwortet.

Weitere Informationen:


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.