AOC/IGP: 192 neue Herkunftsbezeichnungen der EU sollen anerkannt werden


Ihr Kontakt

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat Mitte April eine Liste von 192 in der EU geschützten Ursprungsbezeichnungen (GUB/AOC) und geografischen Angaben (GGA/IGP) zur öffentlichen Konsultation publiziert. Es sollen 192 neue geschützte Herkunftsbezeichnungen aus der EU auch in der Schweiz anerkannt werden. Interessierte oder Betroffene haben bis am 13. Juni 2012 Zeit, eine Stellungnahme zu den neu zu schützenden Bezeichnungen einzureichen. Gleichzeitig prüft die EU die Anerkennung von zwei weiteren Herkunftsbezeichnungen, die in der Schweiz bereits geschützt sind.

Die AOC/IGP-Bezeichnung

Seit dem 1. Dezember 2011 anerkennen die EU und die Schweiz ihre geschützten Ursprungsbezeichnungen (GUB/AOC) und geschützten geografischen Angaben (GGA/IGP) gegenseitig (vgl. BR-News vom 7. November 2011). Gebietsnamen oder traditionelle Bezeichnungen von landwirtschaftlichen Erzeugnissen können als geschützt eingetragen werden, wenn deren Qualität und Haupteigenschaften durch ihre geografische Herkunft bestimmt werden. Beispiele für geschützte schweizerische Bezeichnungen sind Gruyère (AOC), Bündnerfleisch (GGA) oder St. Galler Bratwurst (GGA). Ist eine Bezeichnung als geschützt eingetragen, darf sie nur von den Produzenten eines geografisch genau definierten Gebiets benutzt werden. Diese Produzenten sind zudem an ein Pflichtenheft gebunden, das ihnen insbesondere detaillierte Vorschriften zum Produktionsverfahren oder der Herkunft der Ausgangsmaterialien auferlegt. Zurzeit sind 22 schweizerische Bezeichnungen und 818 Bezeichnungen der EU in beiden Territorien geschützt. Diese Zahl soll nun erhöht werden.

Publikation neuer Ursprungsbezeichnungen: Gelegenheit zur Stellungnahme

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat am 12. April 2012 192 neue Bezeichnungen der EU im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB) zur öffentlichen Konsultation veröffentlicht (vgl. SHAB-Auszug vom 12. April 2012). Es handelt sich dabei einerseits um eher bekanntere Bezeichnungen wie beispielweise Gouda Holland, Vinagre de Jerez, Cornish Pasty oder Schwäbische Maultaschen. Die Liste umfasst andererseits aber auch zahlreiche in der Schweiz eher unbekannte Bezeichnungen, was bei der relativ grossen Anzahl von Bezeichnungen jedoch kaum erstaunt.

Bis am 13. Juni 2012 haben alle natürlichen und juristischen Personen, die Kantone sowie Drittstaaten die Möglichkeit, zum Schutz dieser Bezeichnungen auf dem Schweizer Territorium Stellung zu nehmen. Eine Stellungnahme wird dann berücksichtigt, wenn sie glaubhaft darlegen kann, dass die zum Schutz vorgesehene Bezeichnung

  • mit dem Namen einer Pflanzensorte oder einer Tierrasse kollidiert und deshalb geeignet ist, den Verbraucher in Bezug auf den tatsächlichen Ursprung des Erzeugnisses irrezuführen;
  • einer seit Langem verwendeten Marke, die ganz oder teilweise gleich lautend ist, schadet;
  • einer seit Langem verwendeten Bezeichnung, die ganz oder teilweise gleich lautend ist, schadet; oder
  • als Gattungsbezeichnung gilt, d.h. der Name des Erzeugnisses bezieht sich zwar auf den Ort, wo dieses ursprünglich hergestellt oder vermarktet wurde, ist jedoch zur allgemein üblichen Bezeichnung für das Erzeugnis geworden.

Unternehmen, welche ihre Produkte mit einer ausländischen Bezeichnung versehen, wird empfohlen, die Liste zu studieren und bei Bedarf eine Stellungnahme einzureichen.

Anerkennung von schweizerischen Bezeichnungen in der EU

Die EU prüft gleichzeitig die Aufnahme zweier schweizerischer Bezeichnungen: Die erst vor kurzem eingetragene geschützte geografische Angabe „Glarner Kalberwurst“ sowie die seit Februar 2010 geschützte Ursprungsbezeichnung „Werdenberger Sauerkäse, Liechtensteiner Sauerkäse und Bloderkäse“ sollen demnächst auch in der EU als geschützt anerkannt werden.

Der gemischte Ausschuss für Landwirtschaft wird nach Ablauf der Konsultationsfrist und Auswertung der eingegangenen Stellungnahmen entscheiden, ob und ab wann der Schutz der neuen Bezeichnungen in Kraft treten soll.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.