BGer: Bankkunden haben umfassendes Auskunftsrecht gestützt auf Datenschutzgesetz


Ihr Kontakt

Das Bundesgericht hat gemäss einem Bericht der NZZ (NZZ online vom 21. April 2012) ein Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich bestätigt, wonach Bankkunden ein umfassendes Auskunftsrecht gestützt auf das Datenschutzgesetz (DSG) zustehe. Demnach sind die Banken verpflichtet, alle Dokumente offenzulegen, welche Personendaten enthalten. Ausgenommen von dieser Offenlegungspflicht sind lediglich die internen Notizen der Kundenberater, die diesen nur zum persönlichen Gebrauch und als Gedächtnisstützen dienen. Der Entscheid hat wohl weitreichende Konsequenzen, denn er spricht kein bankenspezifisches Problem an: Grundsätzlich kann jede Person vom Inhaber einer Datensammlung Auskunft darüber verlangen, welche Daten über sie bearbeitet werden (Art. 8 DSG). Die Datenbearbeiter sind sodann verpflichtet, der antragstellenden Person Auskunft darüber zu erteilen und sämtliche Personendaten offenzulegen. Sie sind nach diesem Entscheid somit verpflichtet, auch sämtliche internen Daten offenzulegen, sofern kein Grund zur Einschränkung des Auskunftsrechts (Art. 9 DSG) anwendbar ist.

Sachverhalt

Zwei Bankkunden unterhielten mit der Credit Suisse Bank- und Depotbeziehungen. Im Jahr 2008 soll die Bank riskante Optionsgeschäfte abgewickelt haben – ohne Instruktion oder Ermächtigung der Kunden. Dabei soll den Kunden ein erheblicher Schaden entstanden sein. Die Credit Suisse bestritt, dass sie ohne Instruktion gehandelt habe. Vielmehr sei aus den internen Dokumentationen ersichtlich, dass die Instruktionen erteilt worden seien. Aus diesem Grund verlangten die Kunden gestützt auf Art. 8 DSG Einsicht in die bankinterne Dokumentation. Diese verweigerte die Bank, worauf die Kunden Klage einreichten. Das Bezirksgericht Zürich wies diese ab. Eine dagegen gerichtete Berufung hiess das Obergericht des Kantons Zürich im vergangenen Oktober gut. Gegen dieses Urteil erhob die Credit Suisse Beschwerde beim Bundesgericht.

Entscheid des Bundesgerichts: Offenlegungspflicht der Bank

Das Bundesgericht entschied in seinem Urteil 4A_688/2011 wie bereits das Obergericht, dass das Datenschutzgesetz (DSG) die Banken verpflichtet, sämtliche bankinternen Dokumente offenzulegen, in welchen Personendaten der Antragsteller bearbeitet worden sind. Davon ausgenommen seien einzig interne persönliche Notizen der Kundenberater. Diese dienten diesen nur als Arbeitshilfen und Gedächtnisstützen und seien deshalb nicht dem DSG unterstellt (vgl. Art. 2 Abs. 2 lit. a DSG).

Das Obergericht (Urteil vom 1. Oktober 2011) hatte zudem festgehalten, dass das Auskunftsrecht nach Art. 8 DSG ohne Interessennachweis und ohne Begründung ausgeübt werden könne und damit nicht datenschutzrechtlich motiviert sein müsse. Es sei deshalb nicht rechtsmissbräuchlich, damit auch finanzielle Interessen zu verfolgen. Dies gelte insbesondere auch deshalb, weil solche Interessen auch zur Verweigerung der Auskunft geltend gemacht werden könnten.

Urteilsbegründung noch ausstehend

Der Entscheid könnte weitreichende Konsequenzen haben, denn er bezieht sich nicht nur auf das Auskunftsrecht gegenüber Banken. Grundsätzlich hat jede Person einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche Daten über sie bearbeitet werden (Art. 8 DSG). Datenbearbeiter sind nach diesem Entscheid somit verpflichtet, selbst interne Daten vollständig offenzulegen, sofern kein Grund zur Einschränkung des Auskunftsrechts (Art. 9 DSG) in Betracht kommt.

Das Bundesgericht hat bisher erst das Urteilsdispositiv veröffentlicht. Sobald das begründete Urteil vorliegt, werden wir ausführlicher darüber berichten.

Update:

Inzwischen wurde das begründete Urteil veröffentlicht (BGE 138 III 425). Informationen dazu finden Sie in unserem Beitrag vom 3. Juli 2012.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.