BGer & Fussball: Internationaler Sportgerichtshof nicht befangen


Ihr Kontakt

Adrian Mutu (31), rumänischer Profi-Fussballspieler in den Diensten des italienischen Serie-A-Vereins AC Fiorentina, der zurzeit eine neunmonatige Sperre bis Ende Oktober 2010 wegen Dopingmissbrauchs absitzt, hat vor dem Schweizerischen Bundesgericht eine Niederlage erlitten.

Das höchste Schweizer Gericht wies mit Urteil vom 10. Juni 2010 (4A_458/2009, publiziert am 14. Juni 2010) seine Beschwerde gegen den Entscheid des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS/TAS) ab. Der Sportgerichtshof bestätigte zuvor die Entscheide des englischen Fussballverbands sowie der FIFA und verpflichtete ihn zur Zahlung von rund EUR 17,2 Mio. an seinen früheren Arbeitgeber Chelsea FC, nachdem der rumänische Ex-Internationale im Jahre 2004 wegen nachgewiesenem Kokainkonsums für sieben Monate gesperrt und daraufhin von Chelsea FC fristlos entlassen worden war. Im angefochtenen Schiedsspruch vom 31. Juli 2009 kam der Sportgerichtshof zum Schluss, dass die vorinstanzlich gutgeheissene Schadenersatzklage von Chelsea FC wegen Verletzung des auf fünf Jahre abgeschlossenen Arbeitsvertrags nicht zu beanstanden war. Der Schadenersatz berechnete sich u.a. aus nicht amortisierten Transferzahlungen von Chelsea FC an den früheren Fussballverein von A. Mutu, AC Parma, dem Chelsea FC für den Spieler rund EUR 23 Mio. Ablöse zahlte.

Vor Bundesgericht beschwerte sich A. Mutu, dass zwei der drei am Verfahren beteiligten Schiedsrichter des Sportgerichtshofs befangen gewesen seien. Er behauptete, einer der Schiedsrichter, Prof. Luigi Fumagalli, hätte früher den russischen Oligarchen und Eigentümer des Vereins Chelsea London, Roman Abramovich, vertreten. Der Fussballer stützte sich dabei auf eine entsprechende anonyme E-Mail, welche seinem englischen Rechtsvertreter zugespielt worden war. Dem Bundesgericht genügte diese E-Mail aber nicht, den Anschein der Befangenheit von Prof. L. Fumagalli zu erwecken. Dem zweiten Schiedsrichter, Dirk-Reiner Martens, warf A. Mutu vor, er sei bereits einer der Richter im ersten FIFA-Urteil gegen ihn gewesen, weshalb er nach den IBA Guidelines on Conflicts of Interest in International Arbitration nicht als Schiedsrichter des Sportgerichtshofs hätte mitwirken dürfen. Dazu hielt das Bundesgericht fest, dass es grundsätzlich nicht zulässig sei, die Rechtmässigkeit der Zusammensetzung des erstinstanzlichen Urteils in Frage zu stellen, nachdem bereits das zweitinstanzliche Urteil vorliegen würde. Das Bundesgericht könne im Bereich der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit nicht als Berufungsinstanz über die Streitsache urteilen, sondern nur einzelne eng umgrenzte Beschwerdegründe auf der Grundlage des im angefochtenen Entscheid festgestellten Sachverhalt überprüfen. Im vorliegenden Fall hatte das Bundesgericht einzig zu prüfen, ob die an den Chelsea FC zugesprochene Schadenersatzforderung fundamentale Rechtsgrundsätze missachten würde (materielles ordre public). Nach Auffassung des Bundesgerichts war dies im angefochtenen Entscheid des Internationalen Sportgerichtshofs nicht der Fall bzw. konnte A. Mutu den Nachweis der Verletzung des materiellen ordre public nicht erbringen. Gemäss den Rechtsvertretern von A. Mutu erwägt dieser den Gang vor das Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR).

Giuseppe Di Marco:

Die Sportwelt tut sich schwer, die Entscheidungen der urteilenden Gerichtsinstanzen im Fall A. Mutu zu verstehen. Insbesondere die Spielergewerkschaft FIFPro, die den rumänischen Fussballspieler während der Verfahren unterstützte, befürchtet unvorhersehbare Konsequenzen zum Nachteil der Spitzensportler, für welche die Vereine Millionen an Ablösesummen zahlen. Im Streitfall von A. Mutu kann zwar rechtlich ein Konnex zwischen den Vertragsbruch des Spielers (Kokainkonsum) und den Vermögensschaden, den sein damaliger Club Chelsea FC aufgrund der ihm entgangenen Transferablösesumme erlitt, gesehen werden. Indessen wurde zu wenig berücksichtigt, dass einerseits Chelsea FC ihn fristlos freistellte und andererseits die Höhe von Transferablösesummen grundsätzlich durch die beteiligten Vereine festgelegt werden und die Spieler allenfalls durch ihre Spielervermittler einen eher untergeordneten Einfluss auf die Ablösesumme nehmen können. Hinzu kommt, dass der Spieler wohl nicht voraussehen konnte, dass er bei einer Verletzung des Arbeitsvertrags mit Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe konfrontiert werden könnte. Insofern ist das Unverständnis bezüglich der Verurteilung von A. Mutu zur Zahlung von rund EUR 17,2 Mio. an seinen früheren Verein nachvollziehbar, zumal er aufgrund seines Fehlverhaltens vom englischen Verband mit EUR 30‘000 gebüsst worden ist. Es fragt sich, ob nicht derjenige Verein, der aus dem ganzen Geschäft profitiert hat, dazu angehalten werden könnte, zumindest einen Teil der Schadenersatzzahlung zu übernehmen. A. Mutu wechselte nach seiner neunmonatigen Sperre im Jahre 2005 ablösefrei zum italienischen Serienmeister Juventus Turin.

Entscheid Schweizer Bundesgericht vom 10. Juni 2010


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.