BGer: LC 1-Stuhl von Le Corbusier geniesst weiterhin keinen urheberrechtlichen Schutz


Ihr Kontakt

Das Bundesgericht hat entschieden, dass das Stuhlmodell LC 1 von Le Corbusier urheberrechtlich nach wie vor nicht schutzfähig ist. Auch den lauterkeitsrechtlichen Schutz sprach es dem Stuhl im zu beurteilenden Fall ab, da vorliegend kein unlauteres Verhalten des Nachahmers gegeben sei.

Vorgeschichte

Das Bundesgericht hatte sich im Verfahren 4A_78/2011 mit einer Beschwerde einer italienischen Gesellschaft zu beschäftigen, welche die weltweite Exklusivlizenz zur Produktion und zum Vetrieb von Le Corbusier-Möbeln, insbesondere für die Möbel mit der Bezeichnung LC 1, LC 2, LC 3, LC 4, LC 6 und LC 7, besitzt. Eine andere italienische Gesellschaft produzierte Nachahmungen der Möbel und verkaufte diese über das Internet auch an Kunden in der Schweiz. Den Transport der Möbel in die Schweiz übernahm jeweils ein Speditionsunternehmen, welches diesen Transport ausdrücklich auf Wunsch und im Auftrag der Schweizer Käufer durchführte. Die Beschwerdeführerin sah in diesen Handlungen Verletzungen ihrer Urheberrechte und Verletzungen des UWG, weshalb sie beim Obergericht des Kantons Zürich Klage erhob.

Das Obergericht hiess diese Klage teilweise gut. Es hielt jedoch fest, dass das Stuhlmodell LC 1 keinen Urheberrechtsschutz geniesst und in Bezug auf dieses Modell auch keine lauterkeitsrechtlichen Verstösse vorlägen. Weiter sah das Gericht in den Verkäufen an Abnehmer mit Wohnsitz in der Schweiz keine unzulässige Veräusserung im Sinne des Urheberrechtsgesetzes und sprach aus diesem Grund kein Verkaufsverbot aus. Gegen diese Punkte erhob die Beschwerdeführerin Beschwerde ans Bundesgericht. Das Bundesgericht wies diese Beschwerde ab, soweit es darauf eintrat.

Keine Urheberrechtsverletzung

Als erstes hatte das Bundesgericht somit zu entscheiden, ob das Obergericht dem Stuhlmodell LC 1 den urheberrechtlichen Schutz zu Recht abgesprochen hatte. Das Bundesgericht bestätigte die Ansicht der Vorinstanz, die sich dabei auf BGE 113 II 190 bezog. In diesem Entscheid sprach das Bundesgericht dem LC 1-Stuhl die Schutzfähigkeit deshalb ab, weil es bereits vor dessen Präsentation zwei ähnliche Modelle gegeben habe und die von Le Corbusier geschaffene Form daher nicht mehr genügend originell sei. Das Bundesgericht hielt an seiner damaligen Auffassung fest, da sich an der Rechtslage entgegen der Auffassung der Beschwerdeführerin trotz der URG-Revision nichts geändert habe (Erwägung 2).

Als nächstes beschäftigte sich das Gericht mit der Rüge der Beschwerdeführerin, das Obergericht habe Art. 10 Abs. 2 lit b. URG verletzt, weil es für die Möbelnachahmungen kein Verkaufsverbot in der Schweiz (Art. 62 Abs. 1 URG) ausgesprochen habe. Anders als das Verkaufsverbot hiess das Obergericht jedoch das Begehren der Beschwerdeführerin um ein Verbot des Anbietens in der Schweiz, insbesondere über das Internet sowie des Mitwirkens bei einem solchen Anbieten gut. Das Bundesgericht hatte sich somit nur noch mit der Verweigerung des Verkaufsverbots zu befassen. Es wies auch diese Rüge ab, da es sich in den vorliegenden Fällen nicht um Verkäufe in die Schweiz handle und deshalb kein Verkaufsverbot ausgesprochen werden könne. Vorliegend sei italienisches Recht anwendbar (Art. 100 Abs. 1 i.V.m. Art. 118 IPRG i.V.m. Art. 3 Haager Übereinkommen). Nach diesem gehe das Eigentum bereits mit Abschluss des Kaufvertrags auf den Käufer über. Somit seien die Schweizer Käufer bereits vor dem Transport der Möbel Eigentümer geworden. Der Verkauf sei deshalb als Inlandkauf in Italien und der Import als eigener Import von Eigentum zu betrachten. Ein Verkauf in der Schweiz könne deshalb nicht verboten werden, weil ein solcher gar nicht stattfinde (Erwägung 3).

Kein Verstoss gegen das UWG

Als letztes hatten sich die Bundesrichter mit dem Einwand zu befassen, das Obergericht habe Bundesrecht verletzt, indem es dem fraglichen Stuhl den lauterkeitsrechtlichen Schutz nach Art. 2 und 3 lit. d UWG abgesprochen habe.

Das Bundesgericht hielt zunächst fest, dass nicht immaterialgüterrechtlich geschützte Leistungen von jedermann nachgeahmt werden dürfen, sofern nicht die Grenzen des lauteren Wettbewerbs überschritten würden. Dies wäre insbesondere dann der Fall, wenn Massnahmen getroffen würden, die geeignet wären, Verwechslungen mit den Leistungen eines anderen herbeizuführen (Art. 3 lit. d UWG). Das Bundesgericht folgte auch in diesem Punkt den Erwägungen des Obergerichts. Dieses stellte bei der Beurteilung auf das aktenkundige Werbematerial ab. Anders als im Sachverhalt, der in BGE 113 II 190 zu beurteilen war, sei vorliegend nicht mit dem Namen „Le Corbusier“ und auch mit keiner anderen Bezeichnung geworben worden, die eine Verwechslungsgefahr hätte entstehen lassen. Das Bundesgericht hielt deshalb fest, dass das Obergericht die genannten Artikel richtig angewandt habe und dem Produkt den lauterkeitsrechtlichen Schutz zu Recht verweigerte (Erwägung 4).

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Giuseppe Di Marco


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.