BGer: Strafbarkeit des Geschäftsführers einer Internetplattform


Ihr Kontakt

Die Betreiberin einer Internetplattform zur anonymen Diskussion von politischen Themen ist laut Bundesgericht einer Providerin gleichzusetzen, die unter das Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) fällt (Art. 1 Abs. 2 BÜPF). Sie ist damit gemäss Art. 15 Abs. 3 BÜPF verpflichtet, die Daten für die Teilnehmeridentifikation sowie die Verkehrs- und Rechnungsdaten während sechs Monaten aufzubewahren. Sie ist überdies verpflichtet, der zuständigen Behörde alle Angaben machen zu können, um eine Identifikation des Urhebers zu ermöglichen, wenn eine Straftat auf ihrer Plattform begangen wird. Durch das unwiederbringliche Löschen der IP-Adressen der Website-Benutzer kann sich die Betreiberin einer mehrfachen Begünstigung schuldig machen.

Im vom Bundesgericht zu beurteilenden Fall betreibt der Beschwerdeführer eine Internetplattform, die Benutzern die Möglichkeit bietet, sich mit einem Pseudonym über meist lokalpolitische Themen anonym zu äussern. Dabei wurden von unbekannten Benutzern anonym Texte publiziert, welche die Ehre von Politikern verletzten. Die Vorinstanz sprach den Beschwerdeführer der mehrfachen Begünstigung schuldig, da dieser die IP-Adressen der Benutzer gelöscht hatte. Damit habe er offensichtlich die Strafverfolgung der anonymen Autoren verhindern wollen.

Der Beschwerdeführer ist Geschäftsführer mit Einzelunterschrift und somit als Organ der Gesellschaft für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften verantwortlich. Vor Bundesgericht machte er geltend, er sei kein Provider und unterstehe deshalb auch nicht der Aufbewahrungs- und Auskunftspflicht des BÜPF. Weiter könne aufgrund der fehlenden Verfahrenseröffnung gegen die Täter keine Behinderung der Strafverfolgung vorliegen.

Dem hat das Bundesgericht nun widersprochen. Der Tatbestand der Begünstigung könne erfüllt sein, selbst wenn keine Strafverfahren eröffnet seien, denn selbst die Verhinderung der Eröffnung eines solchen könne eine Begünstigungshandlung darstellen (so bereits BGE 69 IV 118). Im vorliegenden Fall werde die Begünstigungshandlung durch die Nichtbeachtung der Auskunftspflicht der Provider begründet.

Auch das Argument des Beschwerdeführers, er habe sich in einem Rechtsirrtum befunden und nicht mit der Anwendbarkeit des BÜPF rechnen müssen, wies das Bundesgericht zurück. Das bewusste Löschen der IP-Adressen, trotz automatischem Speichern durch den Server, habe nur dem Schutz der anonymen User vor Strafverfolgung dienen können. Die Rechtsgrundlage der Aufbewahrungspflichten sei in diesem Zusammenhang unerheblich.

Es fällt auf, dass das Bundesgericht die Provider-Eigenschaft gemäss BÜPF ohne weitere Prüfung für eine Internetplattform bejaht, die dem Sachverhalt nach lediglich ein Forum betreibt. Insbesondere wird nicht berücksichtigt, ob der Beschwerdeführer die Forenbeiträge bloss speicherte und zum Abruf bereit hielt, oder aber diese auch im Sinn des BÜPF übermittelte. Für Betreiber von Internetforen bedeutet diese Entscheidung eine schwerwiegende Verschärfung ihrer strafrechtlichen Verantwortlichkeit. Um dieser gerecht werden zu können, müssen insbesondere die Identifikationsdaten (IP-Adressen) zwingend während der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von sechs Monaten aufbewahrt werden.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.