BGer zu Internetauktionen: Nichtlieferung nach Vorauszahlung nicht per se strafbar


Ihr Kontakt

Laut Bundesgericht kann ein Verkäufer, der auf Internetauktionsplattformen Waren anbietet und nicht liefert, obwohl der Käufer bereits bezahlt hat, nicht ohne weiteres wegen Betrugs verurteilt werden. Das Obligationenrecht (OR) stelle dem Käufer zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, auf Leistungsstörungen zu reagieren, weshalb es nicht sachgerecht sei, die Handlungen des Verkäufers strafrechtlich zu erfassen. Das Bundesgericht schliesst die Strafbarkeit eines fehlbaren Verkäufers allerdings nicht grundsätzlich aus: Fehlt dem Verkäufer bereits beim Vertragsschluss der Verkaufswille, ist die Strafbarkeit gegeben, sofern dieser fehlende Leistungswille bewiesen werden kann. Fällt eine Verurteilung wegen Betrugs ausser Betracht, können unter Umständen die Strafbestimmungen des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) anwendbar sein.

Sachverhalt

Der dem Urteil (6B_663/2011) zugrunde liegende Fall spielte sich gemäss Anklageschrift wie folgt ab: Ein Verkäufer versteigerte über die Internetauktionsplattformen ricardo.ch und eBay Spielkonsolen, Mobiltelefone und Gartenmöbel. Da er die Waren gar nicht besass, konnte er diese trotz Vorauszahlung durch die Käufer nicht liefern. In gewissen Fällen sei eine Rückerstattung zwar erfolgt, dies aber erst nach erfolgten oder drohenden Strafanzeigen oder wenn sich die Käufer besonders hartnäckig verhalten hätten. Gemäss Urteil des Kantonsgerichts St. Gallen erfüllte er dadurch den Tatbestand des gewerbsmässigen Betrugs (Art. 146 Abs. 2 StGB). Das Gericht verurteilte ihn deshalb zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten. Gegen dieses Urteil führte der Verkäufer Beschwerde und gelangte so ans Bundesgericht. Dieses hiess die Beschwerde nun teilweise gut und wies die Sache zur Neubeurteilung an das Kantonsgericht zurück.

Nicht jede Leistungsstörung begründet einen Vermögensschaden

Das Bundesgericht widersprach dem Kantonsgericht in der Auffassung, dass jede verzögerte Vertragserfüllung einen für die Verurteilung wegen Betrugs erforderlichen Vermögensschaden darstelle. Nach Ansicht des Bundesgerichts liegt somit namentlich auch dann kein Betrug vor, wenn die Verzögerung von vornherein feststand oder in Kauf genommen wurde. Das Bundesgericht wies darauf hin, dass die Folgen von Leistungsstörungen bei Kaufverträgen in den Art. 102 ff. OR und Art. 190 ff. OR geregelt seien. Danach habe der Käufer den Verkäufer durch Mahnung in Verzug zu setzen (Art. 102 OR). Sei dies erfolgt, habe der Käufer bei Nichterfüllung innert der angesetzten Nachfrist die Wahl, ob er auf die Vertragserfüllung verzichten oder auf Erfüllung klagen will (Art. 107 Abs. 2 OR).

Da der Verkäufer auch noch nach der Vorauszahlung die Möglichkeit habe, sich die Ware zu beschaffen und zu liefern oder aber die Vorauszahlung des Käufers zurückzuerstatten, liege in solchen Fällen grundsätzlich weder eine Bereicherungsabsicht noch ein Vermögensschaden vor, weshalb eine Verurteilung wegen Betrugs nicht möglich sei. Nach Auffassung des Bundesgerichts wäre eine generelle Strafbarkeit von in Kauf genommenen Leistungsstörungen nicht sachgerecht, weil damit „eine übermässige Pönalisierung des Wirtschaftsverkehrs einherginge“, da Leistungsstörungen oftmals nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden können.

Strafbarkeit bei fehlendem Leistungswillen gegeben

Des Betrugs strafbar mache sich der Verkäufer jedoch, wenn er im Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinen Leistungswillen habe und den vorausbezahlten Kaufpreis für sich behalten wolle. In solchen Fällen liege sowohl ein Vermögensschaden als auch eine Bereicherungsabsicht vor. Zudem stelle das Verhalten des Verkäufers nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung eine arglistige Täuschung dar (vgl. BGE 118 IV 359). Der fehlende Leistungswille müsse dem Verkäufer jedoch nachgewiesen werden können. In der verspäteten Vertragserfüllung allein liege weder ein Vermögensschaden noch eine Täuschung. Das Bundesgericht hiess die Beschwerde in diesem Punkt gut, da das Kantonsgericht offen gelassen hatte, ob der Verkäufer die Käufer über seinen Verkaufswillen oder die Verfügbarkeit der Waren täuschte. Das Bundesgericht schloss eine Strafbarkeit des Verkäufers also nicht grundsätzlich aus, es kritisierte jedoch die ungenügende Sachverhaltsfeststellung und die Begründung des Kantonsgerichts. Dieses wird nun erneut den Sachverhalt feststellen und über die Strafbarkeit entscheiden müssen.

Auffangtatbestand im UWG

Das Bundesgericht hielt mit Verweis auf ein älteres Urteil fest, dass ein fehlbarer Verkäufer bei einer Täuschung über die Lieferbarkeit der Ware unter Umständen nach Art. 23 UWG i.V.m. Art. 3 lit. b UWG strafbar sei. Die dem Betrug ähnliche UWG-Strafbestimmung sei gewissermassen ein Auffangtatbestand, wenn eine Verurteilung wegen Betrugs oder Betrugsversuchs ausser Betracht falle, insbesondere weil kein Vermögensschaden entstand oder eine Täuschung nicht arglistig war.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.