Google Haftung

BGH DE: Google haftet bei Kenntnis von persönlichkeitsverletzenden „autocomplete“-Suchvorschlägen


Ihr Kontakt


Nach einem heute ergangenen Urteil des deutschen Bundesgerichtshofs (BGH) muss Google persönlichkeitsverletzende Suchvorschläge, die den Nutzern bei der Eingabe von Suchbegriffen automatisch angezeigt werden, entfernen, sobald das Unternehmen von der Persönlichkeitsrechtsverletzung erfährt. Im Unterschied zu anderen deutschen und Schweizer Gerichten hat der BGH in seinem grundlegenden Urteil nun für Deutschland höchstrichterlich entschieden, dass Persönlichkeitsrechte durch die automatisch generierten Suchvorschläge verletzt werden können. Allerdings muss Google künftig nicht generell und vorab rechtswidrige Suchvorschläge unterbinden. Nur wenn der Suchmaschinenbetreiber darauf hingewiesen wird, muss er die beanstandeten Vorschläge zukünftig verhindern. Aufgrund der jüngsten Rechtsprechung des schweizerischen Bundesgerichts erscheint es wahrscheinlich, dass das höchste Schweizer Gericht noch weiter gegangen wäre, da es für die Haftung von Host-Providern nicht einmal die Kenntnis eines unzulässigen Inhalts voraussetzt.


„Scientology“ und „Betrug“ als Suchvorschläge

Im zu beurteilenden Fall klagte ein Unternehmer gegen Google, weil bei der Eingabe seines Namens (R.S.) die Suchvorschläge „Betrug“ und „Scientology“ angezeigt wurden. Der Unternehmer sah darin eine Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte. Er stehe weder in irgendeinem Zusammenhang mit Scientology noch sei ihm ein Betrug vorzuwerfen. Deshalb verlangte der Unternehmer von Google die Unterlassung entsprechender Suchvorschläge und die Zahlung einer Entschädigung.


Erfolg von Google bei den Vorinstanzen und in der Schweiz

Seine Klage wurde jedoch in erster Instanz abgewiesen und auch der Weiterzug des Urteils an das Oberlandesgericht Köln brachte keinen Erfolg. Nach Ansicht der Gerichte erwarten die Nutzer der Google-Suchmaschine nicht, dass die Suchvorschläge einen sachlichen Zusammenhang mit den eingegebenen Namen zum Ausdruck bringen. Vielmehr wisse ein Nutzer, dass es sich dabei um einen computergesteuerten, automatischen Vorgang handle. So erklärt Google auch die Funktionsweise der Autocomplete-Funktion. Deshalb fehle es an einer „sinnhaften Aussage“ von Google oder von Dritten, welche durch die Autocomplete-Funktion wiedergegeben wird. Eine Persönlichkeitsverletzung wurde deshalb verneint. In diesem Sinne entschied auch das Kantonsgericht Jura im bisher wohl einzigen, veröffentlichten Schweizer Urteil zu Googles Autocomplete-Funktion (vgl. BR-News vom 6.7.2011).


BGH: Suchvorschläge können Persönlichkeitsrechte verletzen

In seinem Urteil vom 14.5.2013 (VI ZR 269/12) widerspricht der BGH dieser Argumentation. Er hat damit für Deutschland höchstrichterlich entschieden, dass entsprechende Suchvorschläge einen „fassbaren Aussagegehalt“ aufweisen, die zu einer Persönlichkeitsverletzung führen können. Eine Begründung dafür ist in der Pressemitteilung nicht enthalten, sodass man diesbezüglich auf die Urteilspublikation gespannt sein darf, die erst in einigen Monaten zu erwarten ist.

Ob im vorliegenden Fall tatsächlich eine Persönlichkeitsverletzung vorliegt, hat der BGH nicht entschieden. Für diese Beurteilung hat er den Rechtsstreit an die Vorinstanz zurückverwiesen. Eine Persönlichkeitsverletzung liegt nach Aussage des BGH aber jedenfalls dann vor, wenn die mit den Suchvorschlägen zum Ausdruck gebrachten Aussagen unwahr wären.


Haftung von Google erst bei Kenntnis von unzulässigen Suchvorschlägen

Die Haftung von Google für persönlichkeitsrechtsverletzende Suchvorschläge wird im Urteil des BGH letztlich aber entscheidend eingeschränkt. Denn Google wird nicht dazu verpflichtet, seine Suchvorschläge präventiv auf etwaige Rechtsverletzungen zu überprüfen. Vielmehr haftet Google nach der BGH-Entscheidung grundsätzlich erst dann, wenn das Unternehmen (nachweisbar) Kenntnis von Persönlichkeitsverletzungen erlangt. In diesem Fall muss Google aber dafür sorgen, dass zukünftig keine derartigen Verletzungen mehr stattfinden.


Anmerkungen aus Schweizer Sicht

Betrachtet man den Entscheid des BGB vor dem Hintergrund der jüngsten Rechtsprechung des Schweizer Bundesgerichts, erscheint es wahrscheinlich, dass ein höchstrichterliches Urteil in der Schweiz noch strenger ausgefallen wäre. Denn in einem Entscheid vom Februar 2013 hat es festgehalten, dass ein Blog-Hoster für persönlichkeitsverletzende Beiträge auf einem von ihm gehosteten Blog haftet, auch wenn er nicht von den Beiträgen wusste oder hätte wissen müssen (vgl. BR-News vom 20.2.2013). Anders als der BGH setzt das Bundesgericht somit für Klagen auf Beseitigung und Unterlassung keine Kenntnis von unzulässigen Inhalten voraus. Nicht ausgeschlossen ist jedoch, dass das Bundesgericht eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte durch Autocomplete-Suchvorschläge grundsätzlich ablehnt und gleich wie das Kantonsgericht Jura entsprechend die Haftung von Google verneinen würde. Dies belegt einmal mehr die in der Schweiz herrschende Rechtsunsicherheit und den Bedarf nach einer gesetzlichen Regelung der Provider-Haftung. Immerhin wurden bereits entsprechende parlamentarische Vorstösse eingereicht (vgl. insb. die Motion von Nationalrätin Kathy Riklin), sodass man auf eine baldige und sachgemässe Klärung der Rechtslage hoffen darf.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führende Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug , Lausanne, London und Madrid. Wir sind auf die Vertretung und Beratung von Mandanten an der Schnittstelle von High-Tech-, IP-reichen und regulierten Industrien spezialisiert.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/21 mit Beiträgen zum VDSG-Entwurf, Datentransfers, XBorder u.v.m.!

Zugang MLL-News 03/21

Jetzt anmelden!

Events

Im Moment haben wir keine weiteren Events geplant.

 

 

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information