Bundesrat eröffnet Vernehmlassung für Revision des Bauvertragsrechts


Ihr Kontakt

Zur Verbesserung der Situation der Bauherrschaft und insbesondere der Haus- und Stockwerkeigentümer hat der Bundesrat am 19. August 2020 das Vernehmlassungsverfahren für die Revision des Bauvertragsrechts eröffnet. Anstoss dazu gaben mehrere parlamentarische Vorstösse, mittels welchen insbesondere die Anpassung der Haftung für Baumängel verlangt wurde.

Nach einer Gesamtprüfung des Rechts über die Haftung für Baumängel ist der Bundesrat zwar der Meinung, dass das geltende Recht praxistauglich und ausgewogen ist; in gewissen Bereichen sieht er allerdings Handlungsbedarf. Er zieht deshalb die Neuregelung einzelner Punkte zur Verbesserung der Situation von Bauherrn einer umfassenden Revision vor.

Die Neuregelung soll insbesondere folgende Punkte beinhalten:

  • Die aktuell geltende Verpflichtung zur Rüge von Baumängel bei unbeweglichen Werken innerhalb von wenigen Tagen («sofort») soll auf 60 Tage verlängert werden. Die aktuelle Regelung und die strenge bundesgerichtliche Rechtsprechung dazu seien für Bauherrn weder praktikabel noch sachlich gerechtfertigt. Den Parteien wird es allerdings frei stehen, vertraglich von dieser Regelung abzuweichen.
  • Das Nachbesserungsrecht für Baumängel soll von den Parteien künftig nicht mehr ausgeschlossen werden können, sofern der Bau persönlichen oder familiären Zwecken dient. Diese Änderung soll den in der Praxis üblichen und für die Bauherrschaft erheblich nachteiligen Klauseln entgegenwirken, die einerseits die Haftung von Verkäufern oder Generalunternehmen für Mängel ausschliessen und stattdessen Mängelrechte gegenüber den Subunternehmen an die Bauherrschaft abtreten.
  • Der Bundesrat sieht zudem Handlungsbedarf im Zusammenhang mit dem in der Praxis bedeutsamen Bauhandwerkerpfandrecht. So sollen insbesondere die Modalitäten der Ersatzsicherheit zur Ablösung eines Pfandrechts (als Alternative zur Doppelzahlung des Werklohns), dahingehend angepasst werden, dass neben der angemeldeten Forderung die Verzugszinse nur noch für zehn Jahre und nicht mehr wie bisher für eine unbeschränkte Zeit gedeckt sein müssen.

Der Vorentwurf soll insgesamt mit den in der Praxis bedeutsamen Normen des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA) kompatibel sein.

Wir begrüssen die Eröffnung des Vernehmlassungsverfahrens, da die Situation für Bauherren insbesondere im Bereich der sehr kurzen Rügefristen für Baumängel seit Jahren eine unverhältnismässige Härte darstellt. Wir erwarten mit Spannung die ersten Ergebnisse dieses Verfahrens.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.