Bündnerfleisch, Gruyère und Gorgonzola – gegenseitiger Schutz für Ursprungsbezeichnungen gilt ab Dezember EU-weit


Ihr Kontakt

Das Abkommen zwischen der EU und der Schweiz über die gegenseitige Anerkennung von geschützten Ursprungsbezeichnungen und geschützten geografischen Angaben von landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln wurde Ende Oktober vom EU-Ministerrat ratifiziert. Es wird am 1. Dezember 2011 in Kraft treten. Das Abkommen ermöglicht es, Produkte, die im schweizerischen Register eingetragen sind, auch in der EU vor Kopien, Nachahmungen und Missbrauch eines renommierten Namens zu schützen.

Das neue Abkommen ergänzt das Agrarabkommen von 1999 und wird diesem als zwölfter Anhang angefügt. Das Agrarabkommen war ein wichtiger Bestandteil der so genannten Bilateralen I zum Abbau der Handelshemmnisse zwischen der der Schweiz und der EU.

Die Schweiz und die EU verpflichten sich im neuen Abkommen, ihre Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben gegenseitig anzuerkennen und nach Übergangsfristen von zwei bis sechs Jahren gegen jede Art der Nachahmung, Anlehnung oder Anspielung zu schützen. Auf Seite der Schweiz umfasst das Abkommen 22 Bezeichnungen. In der Schweiz sind diese als „AOC“ (Apellation d’Origine Contrôlée; geschützte Ursprungsbezeichnung, GUB) oder „IGP“ (Indication Géographique Protégée; geschützte geografische Angabe, GGU) als geschützt eingetragen. Ein Eintrag im Register ermöglicht es, die Gebietsnamen und traditionellen Bezeichnungen von landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu schützen, wenn deren Qualität und Haupteigenschaften durch ihre geografische Herkunft bestimmt werden. Ist ein Name als geschützt eingetragen, darf er nur von den Produzenten eines geografisch genau definierten Gebiets benutzt werden. Diese Produzenten sind zudem an ein so genanntes Pflichtenheft gebunden, das ihnen beispielsweise detaillierte Vorschriften zum Produktionsverfahren oder der Herkunft der Ausgangsmaterialien auferlegt. Der Schutz der AOC/IGP-Bezeichnungen wird nun auf das gesamte Gebiet der EU ausgeweitet. Dabei handelt es sich unter anderem um Bezeichnungen wie BündnerfleischGruyère oder Tête de Moine. Ein Sonderfall stellt die AOC-Bezeichnung Emmentaler dar, die in der Schweiz zwar geschützt, jedoch nicht vom Abkommen erfasst ist. Dies wird damit begründet, dass „Emmentaler“ in der EU als Gattungsbezeichnung der Käsesorte und nicht als Herkunftsangabe verstanden wird. Die Abkommensparteien haben deshalb vereinbart, diese Bezeichnung vorerst nicht ins Abkommen aufzunehmen. Im Rahmen der Revisionsklausel (siehe unten) besteht allerdings die Möglichkeit, den Schutz des Namens „Emmentaler“ zu einem späteren Zeitpunkt doch noch als Ursprungsbezeichnung ins Abkommen aufzunehmen. Auf Seite der EU sind es 818 registrierte Bezeichnungen, die neu auch in der Schweiz geschützt sind, darunter Namen wie Feta (Griechenland), Gorgonzola,Grana Padano oder Prosciuto di Parma (Italien). Diese Produkte dürfen in Zukunft also nicht mehr unter dieser Bezeichnung in der Schweiz hergestellt und anschliessend verkauft werden.

Das Abkommen enthält eine sog. Revisionsklausel, die es erlaubt, zum Zeitpunkt des Inkrafttretens noch nicht erfasste Bezeichnungen anhand eines klar geregelten Verfahrens neu in das Abkommen aufzunehmen.

Die Abkommensstaaten erhoffen sich vom Abkommen insbesondere mehr Rechtssicherheit und einen besseren Marktzugang für ihre Qualitätsprodukte. So soll namentlich der Käsehandel von den neuen Vorschriften profitieren. Bereits heute sind diejenigen Käsesorten, die einen AOC-Schutz geniessen, die meistexportierten Käsesorten der Schweiz. Der EU-Ministerrat hat das Abkommen am 20. Oktober 2011 ratifiziert, nachdem die Schweiz das Abkommen bereits im Mai dieses Jahres unterzeichnet hatte. Das Abkommen ist das Ergebnis von rund drei Jahren dauernden Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU. Mit der Ratifikation ist das EU-interne Genehmigungsverfahren abgeschlossen und das Abkommen kann per 1. Dezember 2011 in Kraft treten.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.