BVGer: Präferenzbehandlung bei Nicht-Anmeldung einer Ware ausgeschlossen


Ihr Kontakt

Das Bundesverwaltungsgericht (BVGer) hat in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden, dass eine nachträgliche Abfertigung zum Präferenzzollansatz ausgeschlossen ist, wenn die fristgemässe ordentliche Anmeldung unterlassen wurde. In einem solchen Fall gilt die Anmeldung als nicht erfolgt und die betroffene Ware muss folglich zum Normalansatz verzollt werden. Das Urteil zeigt auf, welcher Stellenwert die formellen Vorgaben des Zollverfahrens und die Selbstverantwortung der Beteiligten haben. Daraus folgt, dass einer detaillierten und klaren Organisation der Zuständigkeiten und Abläufe grosse Bedeutung zukommt, denn selbst einmalige Fehler können betroffene Unternehmen teuer zu stehen kommen.

Der Sachverhalt, den das Bundesverwaltungsgericht zu beurteilen hatte, spielte sich wie folgt ab: Die Beschwerdeführerin meldete eine Sendung Kokosnussöl summarisch an (Art. 21 Abs. 1 ZG), eine ordentliche Anmeldung der Sendung (Art. 25 Abs. 1 ZG) unterliess sie jedoch. Erst rund 3 Monate später erfolgte die ordentliche Anmeldung und ein Antrag auf nachträgliche Präferenzverzollung. Diesen Antrag und eine anschliessende Beschwerde wiesen die Zollkreisdirektion bzw. die Oberzolldirektion ab. Beide stellten sich auf den Standpunkt, dass die Anmeldung zu spät erfolgt und die Verzollung deshalb zum Normalansatz durchzuführen.

Das BVGer stütze die Argumentation der Zollbehörden, da die Vorschriften in Gesetz und Verordnung keinen Raum für eine andere Beurteilung lassen würden. Art. 25 Abs. 1 ZG und Art. 4 ZV-EZV legen fest, dass Waren spätestens am Arbeitstag, der auf die Gestellung (summarische Anmeldung) folgt, bei der Zollstelle ordentlich angemeldet werden müssen. Wird diese Frist nicht eingehalten, gilt die Zollanmeldung gemäss BVGer als nicht erfolgt. Dadurch, dass folglich die Anmeldung als solche rechtlich nicht stattgefunden hat, könne auch eine Präferenzverzollung nicht erfolgt sein, weshalb die Ware zum Normalansatz zu verzollen sei (Art. 19 Abs. 2 Bst. b ZG und Art. 80 Abs. 2 ZV).

Die Beschwerdeführerin argumentierte zwar, sie sei ihrer Zuführungspflicht nachgekommen und die Zollverwaltung hätte die Ware nach der summarischen Anmeldung jederzeit überwachen und prüfen können, das BVGer ging auf diese Argumentation aber nicht ein. Die ordentliche Anmeldung habe auf jeden Fall zu erfolgen und liege in der Selbstverantwortung der Zollpflichtigen. Die summarische Anmeldung entbinde die Beschwerdeführerin deshalb nicht von der Pflicht, fristgemäss auch eine ordentliche Anmeldung vorzunehmen, selbst wenn die beiden Anmeldungen inhaltlich identisch seien. Auf die Rüge, die Verweigerung der Annahme des Ursprungszeugnisses sei unverhältnismässig, trat das BVGer nicht ein, da gemäss Gesetz kein Raum für eine Verhältnismässigkeitsprüfung bestehe. Vorliegend muss die Beschwerdeführerin mit einem Zollnachbezug von rund CHF 330’000 rechnen. Bei Annahme des Ursprungszeugnisses hätte die Einfuhr zollfrei erfolgen können.

Kommentar
Der Entscheid zeigt auf, wie wichtig es ist, die formellen Vorgaben des Zollveranlagungsverfahrens einzuhalten
. Die korrekte Einhaltung des Verfahrens erfolgt in Selbstverantwortung des Anmelders, an dessen Sorgfalt hohe Anforderungen gestellt werden. Im vorliegenden Fall handelte es sich gemäss Urteil um einen einmaligen Arbeitsfehler. Ein solcher sei erstmals seit Jahren vorgekommen und zudem hätte die Beschwerdeführerin geeignete Massnahmen ergriffen, um gleichartige Vorfälle in Zukunft vermeiden zu können. Selbst diese Tatsachen konnten vorliegend jedoch nicht berücksichtigt werden. Verfahrensfehler können die Verfahrensbeteiligten deshalb teuer zu stehen kommen, selbst wenn es sich um einmalige Fehler handelt. Es ist deshalb wichtig, dass die Abläufe und Zuständigkeiten im Zollverfahren klar und detailliert geregelt sind und die für die Verzollung erforderlichen Begleitdokumente vollständig vorliegen. Nur so können Fehler wie derjenige im genannten Fall vermieden werden.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.