BVGer: Weihnachtsbäume oder Tannensetzlinge – Hohe Hürden für Korrekturen von Falschverzollungen


Ihr Kontakt

Das Bundesverwaltungsgericht hat vor kurzem eine Beschwerde einer Speditionsfirma abgewiesen, mit welcher diese eine nach eigenen Aussagen unrichtige Anmeldung korrigieren lassen wollte. Konkret hatte sie Waren als zollzahlungspflichtige Tannensetzlinge anstatt als zollfreie Weihnachtsbäume angemeldet. Da das Gericht keinen eindeutigen Beweis dafür hatte, dass die ursprüngliche Zollanmeldung unrichtig war, ging es von deren Richtigkeit aus. Weder eine nachträglich ausgestellte Bestätigung des Importeurs noch der Einfuhrzeitpunkt im November noch die nur für Weihnachtsbäume passenden Preise und Gewichte reichten aus, um das Gericht vom Gegenteil zu überzeugen. Der Entscheid zeigt einmal mehr deutlich auf, wie wichtig es ist, darauf zu achten, dass die bei der Verzollung vorliegenden Begleitpapiere aussagekräftig sind und sorgfältig abgefasst werden. Aus den Papieren sollte zweifellos hervorgehen, welche Ware eingeführt wird. Fehler, die aufgrund von unklaren oder unvollständigen Informationen in den Begleitpapieren entstehen, können in der Regel nicht mehr korrigiert werden.

Hintergrund: Unterschiedliche Zollansätze für lebende Tannen und Weihnachtsbäume

Nordmanntannen werden in der Schweiz traditionell als Weihnachtsbäume eingesetzt. Ein Grossteil dieser Tannen wird aus dem europäischen Ausland eingeführt. Nordmanntannensetzlinge, die zur Wiederanpflanzung geeignet sind, sind mit einem Zollansatz von 22 Franken je 100 Kilogramm Bruttogewicht belastet (vgl. Tarifnummer 0604.9091). Werden Nordmanntannen hingegen als Weihnachtsbäume oder als so genanntes Tannengrün (z.B. Tannenzweige zu Dekorationszwecken) eingeführt, sind sie zollfrei (vgl. Tarifnummer 0604.2021). Dies ist der Hintergrund eines Urteils, welches das Bundesverwaltungsgericht vor kurzem fällen musste (Urteil A-992/2012 vom 6. August 2012).

Anmeldung als Setzlinge und Beschwerde

Zum Sachverhalt: Eine Speditionsfirma meldete im November 2011 für einen Importeur zwei Sendungen Nordmanntannen als Tannensetzlinge zur Einfuhr an. Nachdem die Zollverwaltung darauf verzichtet hatte, die Sendungen im Rahmen einer Beschau materiell zu kontrollieren und auch bei der formellen Belegkontrolle keine Unstimmigkeiten zwischen der Anmeldung und den Begleitpapieren entdeckte, erhob sie mittels Veranlagungsverfügung Zollabgaben in der Höhe von 3740 Franken. Gegen diese Verfügung erhob die Speditionsfirma Beschwerde, in welcher sie um Zollrückerstattung ersuchte, da die Tannen unrichtigerweise als Tannensetzlinge anstatt als zollfreies Tannengrün oder Weihnachtsbäume angemeldet worden waren. Die zuständige Zollkreisdirektion wies diese Beschwerde ab. Daraufhin gelangte die Speditionsfirma an das Bundesverwaltungsgericht.

Nachträgliche Bestätigung hat nur eingeschränkten Beweiswert

Dieses wies die Beschwerde ebenfalls ab. Das Gericht erachtete die Tatsache, dass Tannengrün und nicht Tannensetzlinge eingeführt worden seien, als nicht bewiesen. Die Zollanmeldung sei nach der Annahme verbindlich und werde deshalb grundsätzlich verbindlich und damit als richtig angesehen (Art. 33 ZG). Aus diesem Grund hatte die Beschwerdeführerin den Beweis für die Unrichtigkeit der ursprünglichen Zollanmeldung zu erbringen. Als Beweise legte sie zwei Bestätigungsschreiben des Importeurs vor, worin dieser bekräftigte, dass es sich bei der eingeführten Ware um geschnittene Tannenäste und um Weihnachtsbäume gehandelt habe. Diese Schreiben waren aber nach Ansicht des Gerichts nicht geeignet, den Nachweis zu erbringen, dass es sich bei den importieren Waren um Tannengrün oder Weihnachtsbäume handeln solle. Dies insbesondere deshalb, weil die Beweiskraft von nachträglich ausgestellten Bestätigungen stark eingeschränkt sei. Dies gelte erst Recht in Fällen, in denen sie vom Importeur der Waren und nicht vom Lieferanten stammen.

Einfuhrzeitpunkt und Preise als Beweise nicht ausreichend

Auch die Argumentation, dass es sich bei den eingeführten Waren aufgrund des Zeitpunkts der Einfuhr (im November) nur um Weihnachtsbäume oder Tannengrün handeln könne und dass logischerweise niemand, der mit Weihnachtsbäumen handle, im November Tannensetzlinge einführe, konnte das Gericht nicht überzeugen. Dies sei allenfalls die Regel, aber keineswegs zwingend.

Nach Ansicht der Speditionsfirma wären auch die Gewichte und Preise für Tannensetzlinge viel zu hoch gewesen, für Weihnachtsbäume und Tannengrün hingegen „genau passend“. Nur schon deshalb sei ausgeschlossen, dass Tannensetzlinge eingeführt worden seien. Auch diese Argumentation überzeugte die Richter nicht.

Das Bundesverwaltungsgericht wies beide Argumente mit der Begründung ab, dass sie nicht geeignet seien, das Gericht mit hinreichender Sicherheit davon zu überzeugen, dass es sich bei der eingeführten Ware um Tannengrün oder Weihnachtsbäume gehandelt habe.

Kommentar und Schlussfolgerung

Der Entscheid führt einmal mehr eindrücklich vor Augen, wie wichtig es ist, dass aus den Begleitpapieren einer Sendung und den Verzollungsinstruktionen an den Verzollungsdienstleister klar hervorgeht, welche Waren eingeführt werden.

Idealerweise sollte den Begleitpapieren alle verzollungsrelevanten Informationen, insbesondere die anwendbare Tarifnummer, das Gewicht, der Wert und der Ursprung der Waren entnommen werden können. Die Speditionsfirmen beziehungsweise die Deklaranten werden in den meisten Fällen kaum Zeit finden, die Ware zu besichtigen oder mit dem Importeur Rücksprache zu nehmen.

Gerade bei Waren, welche hohen Zollansätzen unterliegen (können), ist deshalb darauf zu achten, dass anhand der Begleitpapiere zweifellos feststellbar ist, welche Waren eingeführt werden. Die entsprechenden Begleitpapiere müssen bereits im Zeitpunkt der Einfuhr vorliegen. Nachträglich erstellte Bestätigungen haben wie gesehen nur eingeschränkten Beweiswert. Auch Argumente, die für eine Einfuhr zu einem günstigeren Zollansatz sprechen, werden vom Bundesverwaltungsgericht nicht beachtet, wenn sie nicht den sog. „vollen Beweis” erbringen. Allein ein Glaubhaftmachen oder eine grosse Wahrscheinlichkeit, dass sie zutreffen, reicht nicht aus.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.