Zoll Registrierungsverfahren AEO-Status

CH-Zoll: Registrierungsverfahren für AEO-Status läuft in Kürze an


Ihr Kontakt

Im Rahmen der Umsetzung eines Abkommens zwischen der Schweiz und der EU über Zollerleichterungen und zollrechtliche Sicherheitsmassnahmen wurde in der Schweiz der sog. AEO-Status nach dem europäischen Vorbild geschaffen. Unternehmen, welchen der AEO-Status erteilt wird, können sowohl in der EU als auch in der Schweiz von Erleichterungen bei sicherheitsrelevanten Zollkontrollen im Verkehr mit Nicht-EU-Staaten profitieren. Die Erteilung des AEO-Status ist jedoch an zahlreiche Voraussetzungen geknüpft, deren Einhaltung in aufwendigen Kontrollen überprüft werden. In Kürze sollte es möglich sein, bei der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) Anträge auf Erteilung des AEO-Status mit dem dazu gehörenden Fragebogen einzureichen.

Im Zuge der Bekämpfung des internationalen Terrorismus hat nach den USA auch die EU mit dem sog. „Security-Amendment“ Bestimmungen zur Sicherung der Warenhandelsketten erlassen. Die neuen Bestimmungen hätten für Schweizer Unternehmen gewichtige Nachteile gegenüber europäischen Konkurrenten zur Folge gehabt. Mit der Unterzeichnung des Abkommens zwischen der Schweiz und der EU ist nun anerkannt worden, dass die Sicherheitsstandards der beiden Parteien auf einem vergleichbaren Niveau liegen und gegenseitig als gleichwertig zu gelten haben. Dementsprechend verzichtet die EU im bilateralen Güterverkehr mit der Schweiz (inkl. Fürstentum Liechtenstein) auf die Vorlage einer summarischen Ein- und Ausgangsanmeldung. Im Gegenzug musste sich die Schweiz verpflichten, den Warenverkehr mit Nicht-EU-Staaten den gleichen Sicherheitsvorschriften wie in der EU zu unterstellen (vgl. BR-News vom 21.05.2010).

Vor diesem Hintergrund hat die Schweiz auch die Praxis der EU zum Status des zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) übernommen. Durch eine Revision der Zollverordnung (Art. 112a ff. ZV) wurde in der Schweiz ein AEO-Status geschaffen, der jenem in der EU gleichwertig ist und von der EU anerkannt wird. Wirtschaftsteilnehmer, die sich zertifizieren lassen, werden Erleichterungen bei den sicherheitsrelevanten Kontrollen im Warenverkehr mit Nicht-EU-Staaten eingeräumt, da sie grundsätzlich als «risikoarm» eingestuft werden. Sie haben unter anderem weniger Daten zu liefern, wobei Frachtführer, Spediteure und Zollagenten mit AEO-Status diesen Vorteil nur für Kunden nutzen dürfen, die ebenfalls Inhaber eines AEO-Zertifikats sind. Ferner werden Waren oder Unterlagen weniger häufig kontrolliert. Ist nach der Risikoanalyse dennoch eine weitergehende Prüfung erforderlich, wird diese gegenüber solchen ohne AEO-Status vorrangig durchgeführt. Zu beachten ist jedoch, dass der AEO-Status grundsätzlich keinen direkten Einfluss hat auf die Ein- bzw. Ausfuhrmodalitäten in Nicht-EU-Staaten, es sei denn, ein Übereinkommen sieht etwas anderes vor. Solche Abkommen sind bspw. geplant mit den USA, Japan und Norwegen.

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) erteilt einem Unternehmen unter den folgenden Voraussetzungen AEO-Status:

  • Eintragung im Handelsregister
  • bisherige Einhaltung der Zollvorschriften (d.h. keine schweren und keine wiederholten Verstösse)
  • ein System zur Führung der Geschäftsbücher und ggf. der Beförderungsunterlagen, das geeignete sicherheitsrelevante Zollkontrollen ermöglicht
  • nachweisliche Zahlungsfähigkeit
  • geeignete Sicherheitsstandards

In Bezug auf die Sicherheitsstandards ist bspw. erforderlich, dass die relevanten Gebäude aus Materialien gebaut und Zugangskontrollmassnahmen vorhanden sind, die ein unrechtmässiges Betreten verhindern. Verlangt werden auch Vorkehrungen, die eine eindeutige Feststellung seiner Handelspartner ermöglichen, um die internationale Lieferkette zu sichern. Zwar können die Antragssteller nur für ihren Anteil an der Lieferkette und für die Waren verantwortlich gemacht werden, die sich in ihrem Gewahrsam befinden. Sendungen, die nicht oder nur teilweise von Sicherheitsmassnahmen erfasst wurden, gelten jedoch nicht als vollkommen sicher und können daher nicht von der niedrigsten möglichen Risikoeinstufung profitieren. Dementsprechend drängen sich hier vertragliche Vereinbarungen mit den Geschäftspartnern innerhalb der Lieferkette auf.

Weitere Einzelheiten können den Leitlinien der EZV oder den Leitlinien der EU entnommen werden. Obwohl zurzeit noch keine Anträge eingereicht werden können, ist es ratsam, sich bereits jetzt mit dem Antragsformular und dem obligatorischen Fragebogen der Zollverwaltung (Entwurf) auseinander zu setzen. Denn allein der Zertifizierungsprozess dauert gemäss der Einschätzung der EZV ca. drei Monate. Grund dafür sind die aufwendigen Kontrollen der Gebäude, Räumlichkeiten und Geschäftsbücher. Für die Verleihung des AEO-Status werden im Übrigen keine Gebühren erhoben.

Auch wenn andere zollrechtliche Vereinfachungen wie «zugelassener Empfänger» oder «zugelassener Versender» weiterhin ohne AEO-Status beantragt werden können, wird ein AEO-Zertifikat für die viele Unternehmen im internationalen Güterverkehr aufgrund der rechtlichen und indirekten Vorteile (besseres Tracking, weniger Lieferverzögerungen, Image etc.) lohnenswert sein. In gewissen Fällen – je nach vorhandener Infra-Struktur – wird der Zusatznutzen die zusätzlichen Kosten, die zur Einhaltung der Sicherheitsanforderungen und der Anforderungen an die Geschäftsbuchführung erforderlich sind, nicht rechtfertigen können.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.