Coronavirus – Was gilt, wenn Arbeitnehmer dem Arbeitsplatz fernbleiben wollen/müssen?


Ihr Kontakt

Das neue Coronavirus breitet sich immer weiter aus und wird heute von der WHO als internationale Gesundheitsnotlage beurteilt. Neben China wurden in mehr als 30 Ländern Ansteckungen mit dem Coronavirus bestätigt. Auch in der Schweiz wurde ein Fall des Coronavirus nachgewiesen. Für Arbeitgeber stellt sich dabei insbesondere die Frage, was gilt und was zu tun ist, wenn Arbeitnehmer nicht mehr am Arbeitsplatz erscheinen wollen, weil sie eine Ansteckung durch das Coronavirus fürchten bzw. bereits mit dem Coronavirus infiziert sind. Es sind dabei verschiedene Konstellationen denkbar, die wir nachfolgend in diesem Blogbeitrag kurz beleuchten möchten.

Grundsatz: Ohne Arbeit kein Lohn

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz: ohne Arbeit kein Lohn. Bleibt der Arbeitnehmer ohne entschuldbaren Grund von der Arbeit fern (beispielsweise eine unbegründete Arbeitsverweigerung des Arbeitnehmers oder von ihm verschuldete Arbeitsverhinderung), so verliert der Arbeitnehmer seinen Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Eine unbegründete Arbeitsverweigerung kann zudem disziplinarische Massnahmen für den Arbeitnehmer nach sich ziehen, wie eine fristlose Kündigung bei anhaltender Verweigerung der Arbeitsleistung. Unter Umständen hat der Arbeitgeber Anspruch auf eine Entschädigung in der Höhe von einem Viertel des Monatslohnes des Arbeitnehmers.

Der Arbeitnehmer ist vom Coronavirus bereits infiziert bzw. könnte infiziert sein

Ist der Arbeitnehmer am Coronavirus erkrankt, so darf/muss er der Arbeit fernbleiben und hat für eine beschränkte Dauer weiterhin Anspruch auf Lohnzahlung durch seinen Arbeitgeber bzw. durch eine Krankentaggeldversicherung. Dasselbe gilt, wenn der Arbeitnehmer in den Ferien am Coronavirus erkrankt ist und deshalb nicht reisefähig ist und nicht an den Arbeitsplatz zurückkehren kann.

Hat der Arbeitnehmer lediglich einen Verdacht, dass er mit dem Coronavirus infiziert sein könnte, ohne dass er Symptome aufweist, so sollte er einen Arzt kontaktieren und sich mit dem Arbeitgeber absprechen. Zu beachten ist, dass der Arbeitgeber aufgrund seiner gesetzlichen Fürsorgepflicht alle erforderlichen und geeigneten Massnahmen treffen muss, um die Gesundheit seiner Arbeitnehmer zu schützen. Dies beinhaltet die Pflicht dafür zu sorgen, dass das Coronavirus nicht an den Arbeitsplatz geschleppt wird. Der Arbeitgeber sollte somit seine Mitarbeiter anweisen, bereits bei einem Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus der Arbeit fernzubleiben. Homeoffice bietet sich hier als gute Alternative an.

Der Arbeitnehmer möchte der Arbeit fernbleiben aus Angst vor einer Ansteckung

Ist der Arbeitnehmer selber nicht mit dem Coronavirus infiziert, möchte er jedoch aus Angst vor einer Ansteckung am Arbeitsplatz der Arbeit fernbleiben, kommt es darauf an, ob die Arbeitsverweigerung begründet oder unbegründet ist. Der Lohn ist nur bei einer begründeten Arbeitsverweigerung geschuldet.

Eine begründete Arbeitsverweigerung liegt vor, wenn entweder der Arbeitgeber oder die Behörden anordnen, dass ein einzelner Arbeitnehmer der Arbeit fernzubleiben hat. Auch objektive Gründe, wie das Nichtergreifen von Schutzmassnahmen durch den Arbeitgeber oder mangelnde Hygiene am Arbeitsplatz, können ebenfalls eine Arbeitsverweigerung rechtfertigen. Wie oben erwähnt ist der Arbeitgeber aufgrund seiner Fürsorgepflicht verpflichtet, verhältnismässige Massnahmen zu ergreifen, um die Arbeitnehmer vor Ansteckungen am Arbeitsplatz zu schützen. Verletzt der Arbeitgeber seine Fürsorgepflicht, können die Arbeitnehmer die Arbeitsleistung verweigern, wobei der Lohn trotzdem weiterbezahlt werden muss.

Liegt jedoch keine Anordnung des Arbeitgebers oder der Behörden vor und gibt es auch sonst keine objektiven Gründe für die Arbeitsverweigerung (die Angst vor einer Ansteckung auf dem Weg zur Arbeit oder am Arbeitsplatz alleine genügt nicht), so ist die Arbeitsverweigerung unbegründet und der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Wie oben erwähnt, kann eine unbegründete Arbeitsverweigerung zudem disziplinarische Massnahmen nach sich ziehen, wie eine fristlose Kündigung bei anhaltender Arbeitsverweigerung. Unter Umständen hat der Arbeitgeber Anspruch auf eine Entschädigung in der Höhe von einem Viertel des Monatslohnes des Arbeitnehmers.

Einschränkungen der Bewegungsfreiheit oder des öffentlichen Verkehrs

Ist der öffentliche Verkehr aufgrund des Coronavirus eingeschränkt und kann der Arbeitnehmer deshalb den Arbeitsort nicht oder nicht pünktlich erreichen, so ist das Fernbleiben bzw. das spät Erscheinen zwar entschuldigt, der Lohn ist jedoch nicht geschuldet. Dasselbe gilt, wenn der Arbeitnehmer aufgrund einer Gebietsabsperrung durch die Behörden dieses Gebiet nicht mehr verlassen kann oder wenn er sich, aufgrund von Kontakten zu anderen mit dem Coronavirus infizierten Personen, in Quarantäne begeben muss. Oder ein Arbeitnehmer kann nicht aus den Ferien zurückkehren, da der Flugverkehr aufgrund des Virus eingeschränkt ist. Bei einem solchen überpersönlichen Verhinderungsgrund, der nicht auf den einzelnen Arbeitnehmer beschränkt ist, sondern einen grossen Personenkreis betrifft (wie dies auch bei Naturkatastrophen oder politische Unruhen der Fall sein kann), ist das Lohnrisiko grundsätzlich vom Arbeitnehmer zu tragen und nicht vom Arbeitgeber.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.