Covid-Zertifikat-am-Arbeitsplatz

Covid-Zertifikat am Arbeitsplatz?


Ihr Kontakt

Arbeitgeber sind seit dem 13. September 2021 berechtigt, das Vorliegen eines Covid-Zertifikats bei ihren Arbeitnehmern zu überprüfen. Was bei der Einführung einer solchen Zertifikatspflicht durch den Arbeitgeber zu beachten ist und welche Massnahmen konkret getroffen werden müssen, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Neu kann der Arbeitgeber eine Covid-Zertifikatspflicht für Arbeitnehmer einführen, sofern dies der Festlegung angemessener Schutzmassnahmen oder der Umsetzung des Testkonzepts dient (vgl. Art. 25 Abs. 2bis Covid-19-Verordnung besondere Lage).

Fürsorgepflicht der Arbeitgeber

Den Arbeitgeber trifft gemäss Art. 6 Arbeitsgesetz (ArG) sowie Art. 328 des Obligationenrechts (OR) eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Arbeitnehmern. Insbesondere müssen Arbeitgeber gemäss den Covid-19-Verordnungen Präventionsmassnahmen zum Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer ergreifen.

Der Arbeitgeber ist mithin zum Schutz seiner Arbeitnehmer im Betrieb verpflichtet und muss diesen Schutz mit geeigneten Massnahmen gewährleisten. Die angemessenen Massnahmen haben gemäss Art. 25 Abs. 2 Covid-19-Verordnung besondere Lage nach dem STOP-Prinzip (Substitution, Technische Massnahmen, Organisatorische Massnahmen, Persönliche Schutzausrüstung) zu erfolgen.

Die Einführung der Zertifikatspflicht am Arbeitsplatz – was ist zu beachten?

Möchte der Arbeitgeber die Covid-Zertifikatspflicht als eine solche Schutzmassnahme oder Massnahme zur Umsetzung eines Testkonzepts einführen, ist er verpflichtet, dies schriftlich festzuhalten. Vorab sind die Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmervertretung, sofern eine solche vorhanden ist, anzuhören. Der Arbeitnehmervertretung bzw. den Arbeitnehmern ist folglich eine Frist zur Äusserung einzuräumen. Wir erachten eine Frist von wenigen Tagen in der Regel als genügend. Für die Anhörung kann der Arbeitgeber die im Betrieb üblichen Kommunikationsmittel verwenden (bspw. auch per E-Mail).

Die Überprüfung der Zertifikatspflicht durch den Arbeitgeber kann beispielsweise dazu verwendet werden, den Zutritt zum Aufenthaltsraum, zur Cafeteria oder zu Sitzungszimmern zu begrenzen oder auch die Zusammensetzung von Arbeitsteams zu ändern. Der Arbeitgeber ist zudem befugt, die Maskenpflicht für Angestellte nach Vorweisen eines Covid-Zertifikats aufzuheben. Die Zertifikatspflicht entbindet den Arbeitgeber jedoch nicht von der Aufrechterhaltung der Massnahmen zum Schutz der Arbeitnehmenden nach dem STOP-Prinzip. Die Hygiene-, Abstands- und Lüftungsregeln gelten weiterhin und auch das Homeoffice bleibt eine empfohlene Massnahme.

Das Ergebnis der Zertifikatsprüfung darf nur für die Einführung von Schutzmassnahmen oder zur Umsetzung des Testkonzepts verwendet werden und darf grundsätzlich nicht zu einer Diskriminierung der Arbeitnehmenden führen. Die Zertifikatsprüfung muss den datenschutzrechtlichen Grundsätzen genügen. Wo möglich, soll das Covid-light-Zertifikat, welches weder den Immunitätsstatuts noch den Infektionsstatuts anzeigt, genutzt werden.

Kosten von Covid-Tests bei der Einführung der Zertifikatspflicht

Wird eine Zertifikatspflicht eingeführt, ist der Arbeitgeber gegenüber denjenigen Arbeitnehmenden, welche kein Zertifikat besitzen, verpflichtet, eine Testmöglichkeit zu offerieren. Die Kostenübernahme durch den Bund für repetitives Testen ist im Einzelfall zu prüfen. Der Arbeitgeber ist jedenfalls verpflichtet, die Kosten von Einzeltests selbst zu tragen. Wird das Vorhandensein eines Zertifikats an erleichternde Massnahmen, wie beispielsweise den Zutritt zum Aufenthaltsraum, geknüpft und kann die Arbeitsleistung vom Arbeitnehmenden ohne Zertifikat mit anderen Schutzmassnahmen erbracht werden, besteht keine Pflicht zur Bereitstellung von Testmöglichkeiten durch den Arbeitgeber.

Falls Sie Fragen zur Einführung der Zertifikatspflicht haben, können Sie sich gerne an die untenstehenden Kontaktpersonen wenden:

Thomas Kälin und Alexandra Neuenschwander


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.