DE: BGH bestätigt seine Anforderungen bei Preissuchmaschinen


Ihr Kontakt

Gastautor: Daniel Schätzle, HÄRTING Rechtsanwälte, Berlin

Eine weitere Entscheidung des deutschen Bundesgerichtshofs wurde veröffentlicht, in der dieser seine Rechtsprechung zur Angabe von Versandkosten und Preisaktualität in Preissuchmaschinen bestätigt. Die Verantwortlichkeit des Händlers wird dabei deutlicher hervorgehoben.

Bereits in zwei Aufsehen erregenden Entscheidungen hatte sich der Bundesgerichtshof (BGH) zu den Anforderungen an die Angaben in Preissuchmaschinen geäußert.

In der Entscheidung „Versandkosten bei Froogle“ haben die Richter entschieden, dass es irreführend (§ 5 UWG) und als Verstoß gegen die Preisangabenverordnung (PAngV) anzusehen ist, wenn Waren über eine Preissuchmaschine beworben werden, ohne dass die Versandkosten angeben werden.

In seiner Entscheidung „Espressomaschine“ hieß es dann, dass ein Händler, der für sein Angebot über eine Preissuchmaschine wirbt, wegen Irreführung in Anspruch genommen werden kann, wenn eine von ihm vorgenommene Preiserhöhung verspätet in der Preissuchmaschine angezeigt wird.

Inzwischen wurde eine weitere Entscheidung im Volltext veröffentlicht, die beide Fragen behandelt. Überraschungen gab es keine. Der BGH konnte auf die beiden vorhergehenden Entscheidungen uneingeschränkt Bezug nehmen. BGH vom 18.3.2010, Az. I ZR 16/08 – Versandkosten bei Froogle II.

Danach müssen bei der Werbung mit Preisen innerhalb einer Preissuchmaschine folgende Anforderungen erfüllt sein:

  • Ein hervorgehobener Hinweis darauf, ob und in welcher Höhe Versandkosten anfallen.
  • Die angegebenen Preise dürfen nicht unter denen liegen, die im eigenen Shop vom Verbraucher verlangt werden.

Wie schon in den beiden vorhergehenden Entscheidungen begründet der BGH diese Anforderungen mit den Erwartungen der Verbraucher an die Funktion von Preissuchmaschinen. Diese sollen einen schnellen Überblick darüber liefern, welche Anbieter es für ein Produkt gibt und welchen Preis der jeweilige Anbieter letztlich für das fragliche Produkt fordert.

In deutlicherer Form als zuvor hat der BGH die Verantwortlichkeit des Online-Händlers hervorgehoben. Es sei allein die Entscheidung des Werbenden, ob er sich einer Suchmaschine bediene, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllt oder nicht. Zudem bedient er sich der Suchmaschine in Kenntnis der technischen und zeitlichen Abläufe. Er kann sich daher nicht darauf berufen, dass er dem Betreiber rechtzeitig die Preisänderungen mitgeteilt hat, wenn er weiß, dass die Aktualisierung nur einmal täglich erfolgt.

Letztlich ergibt sich für die Praxis:

  • Nur solche Preissuchmaschinen verwenden, die eine Angabe der Versandkosten ermöglichen.
  • Preise im eigenen Shop erst erhöhen, wenn die Preiserhöhung in der Preissuchmaschine bereits erfolgt ist.

Fazit: Online-Händler entscheiden selbst, welcher Instrumente sie sich im Internet bedienen. Sie können sich dann aber nicht hinter den jeweiligen Anbietern verstecken.

Lukas Bühlmann: Entscheidung relevant für Schweizer Online-Shops

Dieses aktuelle Urteil aus Deutschland dürfte auch für zahlreiche Schweizer Anbieter relevant sein – dies zumindest immer dann, wenn Schweizer Online-Shops auch Kunden in Deutschland bedienen und ihre Preise von deutschen Preisvergleichsportalen erfasst werden. Wann Schweizer Online-Shops deutsches Recht beachten müssen und was dies konkret bedeutet, können Sie einer von Lukas Bühlmann zusammen mit Dr. Martin Schirmbacher verfassten Zusammenstellung des geltenden Preisangaberechts in Deutschland und der Schweiz entnehmen. Diese können Sie hier abrufen.

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.