DE-Bundesverwaltungsgericht: Internet-Fantasy-League-Spiel „Super-Manager“ ist kein verbotenes Glücksspiel


Ihre Kontakte

Das deutsche Bundesverwaltungsgericht hat Mitte Oktober entschieden, dass ein im Internet veranstaltetes und beworbenes Fantasy-League-Spiel kein Glücksspiel ist. Bei der verlangten Spielgebühr von rund 8 Euro handle es sich um eine blosse Teilnahmegebühr („Eintrittsgeld“), welche die Teilnehmer lediglich zum Mitspielen berechtige, ohne jedoch im Zusammenhang mit der Gewinnchance zu stehen. Das Erheben eines solchen „Eintrittsgeldes“ sei im Rahmen des deutschen Glücksspielrechts zulässig. Bei einer Beurteilung nach schweizerischem Recht wäre das Urteil sehr wahrscheinlich anders ausgefallen.

Deutsches Bundesverwaltungsgericht: „Super-Manager“ ist kein Glücksspiel

Im für die Bundesliga-Saison 2009/2010 im Internet angebotene Fantasy-League-Spiel „Super-Manager“ konnten die Teilnehmer gegen eine Zahlung von 7,99 Euro eine fiktive Fussballmannschaft aus 18 Spielern der Deutschen Fussball-Bundesliga zusammenstellen. Die Aufstellung konnte für jeden Bundesliga-Spieltag neu festgelegt werden. Aufgrund einer Jury-Bewertung der Leistung der einzelnen Spieler konnten die zusammengestellten Mannschaften sodann Tabellenplätze in drei fiktiven Ligen erringen. An die Bestplatzierten wurden Geld- und Sachgewinne ausgeschüttet. Der bestplatzierte Teilnehmer der Saison gewann 100‘000 Euro.

Die zuständige Behörde untersagte der Betreiberin das Veranstalten und Bewerben dieses Spiels sowie sonstiger Glücksspiele im Internet, namentlich weil das Anbieten von Glücksspielen im Internet nach deutschem Recht unzulässig ist und eine (Ausnahme-)Bewilligung nicht vorlag (vgl. §4 des Glücksspielstaatsvertrags). Eine gegen dieses Verbot gerichtete Klage wies das Verwaltungsgericht Karlsruhe ab. Der für die Berufung gegen das Verwaltungsgerichtsurteil zuständige Verwaltungsgerichtshof Mannheim hingegen hob das Verbot auf und stellte fest, dass das „Super-Manager“-Spiel zulässig sei. Dieses Urteil bestätigte nun auch das deutsche Bundesverwaltungsgericht (Urteil 8 C 21.12 vom 16.10.2013).

Begründet hat es seine Entscheidung im Wesentlichen damit, dass für die Unzulässigkeit eines Glücksspiels neben der Zufallsabhängigkeit des Gewinns eine weitere Voraussetzung zwingend erfüllt müsse. Es ist nur unzulässig, wenn im Rahmen des Spiels ein Entgelt für den Erwerb einer Gewinnchance verlangt wird. Dabei müsse es sich um einen Einsatz handeln, aus dem sich die Gewinnchance ergibt. Hingegen sei es noch nicht unzulässig, wenn lediglich eine blosse Teilnahmegebühr („Eintrittsgeld“) gefordert wird. Denn diese berechtige die Teilnehmer bloss zum Mitspielen, ohne jedoch im Zusammenhang mit der Gewinnchance zu stehen. Das „Eintrittsgeld“ gestatte nur, überhaupt am Spiel teilzunehmen. Die Gewinnchance selbst sei jedoch nur mit der Zusammenstellung des Teams, die allwöchentliche Aufstellung der Mannschaft und deren Erfolg geknüpft und nicht an einen etwaigen Einsatz. Folglich sei das beschriebene Spiel kein Glücksspiel und damit zulässig.

Zulässigkeit auch in der Schweiz?

Die Logik des Entscheids des deutschen Bundesverwaltungsgerichts ist aus schweizerischer Sicht schwierig nachzuvollziehen und rechtfertigt einen kurzen Blick auf die Rechtslage in der Schweiz. Auch nach Schweizer Recht ist das Anbieten von Online-Glücksspielen grundsätzlich unzulässig (vgl. zur geplanten Lockerung des Verbots vgl. BR-News vom 13.01.2013). Allerdings sind die Vorschriften und die Praxis in Bezug auf den Einsatz von Geldleistungen strenger als in Deutschland. In der Schweiz wird unter „Leistung eines Geldeinsatzes“ jeder geldwerte Einsatz verstanden. Jede Veranstaltung, bei welcher nur mit Leistung eines Einsatzes teilgenommen werden kann und der in Aussicht gestellte Gewinn überwiegend vom Zufall abhängt, wird grundsätzlich als Glücksspiel qualifiziert und ist deshalb unzulässig (vgl. dazu auch unseren Leitfaden zu Gewinnspielen: BR-News vom 13.12.2012). Denkbar ist ferner, dass ein Spiel wie das hier angebotene als Lotterie oder lotterieähnliche Unternehmung qualifiziert wird und aus diesem Grund verboten ist.

Andererseits bestehen aber auch Argumente, die für eine Zulässigkeit des beschriebenen Spiels nach Schweizer Recht sprechen. Insbesondere dürfte für eine erfolgreiche Teilnahme am Spiel auch ein gewisses Fachwissen über die Teams und Spieler der Fussball-Bundesliga erforderlich sein. Es ist folglich nicht auszuschliessen, dass das Spiel von den zuständigen Behörden als Geschicklichkeitsspiel qualifiziert würde. In diesem Fall würde es nicht unter das Glücksspiel- bzw. Lotterieverbot fallen. Trotzdem wäre aber nicht ohne weiteres klar, ob das Spiel in dieser Form angeboten werden darf. Denn im Internet angebotene Geschicklichkeitsspiele sind zwar nicht generell unzulässig, für sie gilt jedoch gemäss Praxis der Eidgenössischen Spielbankenkommission eine Vorführungspflicht.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Adrian Süess


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.