Der Vermögensverwalter als Effektenhändler – Pflichten gemäss Stempelgesetz?


Ihr Kontakt

Vermögensverwalter mit Vollmacht für ihre Kunden werden in der Regel zu Effektenhändlern gemäss Stempelgesetz und unterliegen einer Registrierungspflicht. Sofern aber die Depots ausschliesslich bei Schweizer (und Liechtensteiner) Banken sind, unterliegen die Vermögensverwalter typischerweise keiner Abgabepfli

cht.

Der Vermögensverwalter als Effektenhändler – Pflichten gemäss Stempelgesetz?

Die Stempelabgabe kann getrost als das Stiefkind unter den vom Bund erhobenen Steuern bezeichnet werden. Die Abgabe wird regelmässig als wirtschaftsfeindlich bezeichnet, zur vollständigen Abschaffung konnte sich der Gesetzgeber aber noch nicht durchringen.

Die Steuer kommt im Wesentlichen in drei Ausprägungen vor, nämlich als (i) Emissionsabgabe auf Eigenkapital (insbesondere Aktien- und GmbH-Kapital über CHF 1 Mio.), (ii) Umsatzabgabe beim gewerbsmässigen Handel von Wertschriften und (iii) Abgabe auf Versicherungsprämien.

Der Vermögensverwalter als Effektenhändler – Registrierungspflicht

Schweizer Vermögensverwalter, die für ihre Kunden mit Vollmacht Wertschriftengeschäfte tätigen, werden zu sogenannten Effektenhändler gemäss StempelgesetzDieser ist vom Effektenhändler gemäss Börsen- und Effektenhandelsgesetz zu unterscheiden und ist wesentlich weiter gefasst.

Als Effektenhändler gemäss Stempelgesetz gelten unter anderem Personen, die «als Anlageberater oder Vermögensverwalter Kauf und Verkauf von steuerbaren Urkunden […] vermitteln» (Art. 13 StG).

Sie müssen sich bei der ESTV als Effektenhändler registrieren lassen. Das kann mittels Schreiben an die ESTV erfolgen, ein spezifisches Formular gibt es dafür nicht.

Entwarnung – keine Abgabepflicht im Verkehr mit schweizerischen Banken

Vermögensverwalter dürfen aber im Verkehr mit Schweizer Banken im Sinne einer Ausnahme davon absehen, sich als Effektenhändler auszuweisen und müssen in diesem Rahmen getätigte Geschäfte auch nicht im Umsatzregister eintragen.

Wurden ausschliesslich Geschäfte mit Schweizer Banken getätigt, muss der Vermögensverwalter einmal jährlich eine «Nulldeklaration» einreichen, und zwar mittels Formular 9. Die jährliche (gegenüber der ordentlichen quartalsweisen) Abrechnung kann beantragt werden, wenn die abzuführenden Stempelabgaben weniger als CHF 5’000 pro Jahr betragen.

Abgabepflicht aber bei ausländischen Banken und OTC-Transaktionen

Die genannte Ausnahme gilt jedoch nicht im Verkehr mit ausländischen Banken und bei Wertschriftengeschäften, die nicht über eine Schweizer Bank abgewickelt werden (z.B. Transaktionen mit nicht kotierten Aktien). Für solche Wertschriftengeschäfte ist der Vermögensverwalter umsatzabgabepflichtig.

Liechtensteiner Institute sind schweizerischen gleichgestellt

Liechtenstein gilt für Zwecke der Stempelabgabe als schweizerisches Inland, d.h. Liechtensteiner Vermögensverwalter und Banken werden solchen aus der Schweiz gleichgestellt. Schweizerische und liechtensteinische Institute werden also gleich behandelt.

Wo besteht Handlungsbedarf?

Schweizer (oder Liechtensteiner) Vermögensverwalter, die Depots ausschliesslich bei Schweizer (und/oder Liechtensteiner) Banken verwalten, unterliegen sehr wahrscheinlich einer Registrierungs-, nicht aber einer Abgabepflicht. Sie müssen sich bei der ESTV registrieren und von dieser die jährliche Abrechnung bewilligen lassen sowie einmal pro Jahr das Formular 9 mit der «Nulldeklaration» einreichen.

Weiterer Handlungsbedarf kann insbesondere bei Vermögensverwaltern bestehen, die Depots bei ausländischen Banken verwalten oder in Transaktionen mit nicht-kotierten Aktien involviert sind. Diese unterliegen nicht nur einer Registrierungs-, sondern wohl auch einer Abgabepflicht.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.