Die Schweizer Arzneimittelpreise sinken weiter


Ihr Kontakt

Die jüngsten Massnahmen des Gesamtbundesrates und des Departementes des Innern (in Kraft per 1. Mai 2012) im Arzneimittelsektor bedeuten für die Pharmaunternehmen in der Schweiz weitere Verluste. Angesichts der globalen Umsatzsteigerungen und Gewinnzuwachsraten im Life Science Sektor scheint dies auf den ersten Blick kaum von Bedeutung. Im Lichte der volkswirtschaftlichen Bedeutung des hiesigen Pharma-, Biotech- und Medtechstandortes sind die neuerlichen Bemühungen zur Entlastung der Krankenkassen-Grundversicherung aber kritisch zu bewerten.
Zwar soll in Zukunft bei der Aufnahme eines Arzneimittels (inkl. Indikationserweiterung) in die Spezialitätenliste (SL)[1] der therapeutische Quervergleich neben dem Auslandpreisvergleich (neu basierend auf einem 12-Monatekursdurchschnitt) nach wie vor eine Rolle spielen. In den dreijährlichen Wirtschaftlichkeitsüberprüfungen, die nach der Aufnahme folgen, soll der therapeutische Quervergleich aber grundsätzlich wegfallen (siehe neu Art. 65d Abs. 1bis KVV). Abgemildert werden dort – aber nur dort – die Wechselkursmittel durch eine Toleranzmarge von neu 5% statt wie bisher 3%.

Damit überlässt die Schweiz ihre Arzneimittelpreise noch stärker als heute der Preisgestaltung im Ausland. Dieses zunehmend blosse „Implantieren“ von Entscheidungen aus anderen Rechtsordnungen schwächt die Autonomie der Schweiz und zwar in einem Bereich jenseits der gängigen Diskussionen um den (autonomen) Nachvollzug von europäischen Bestimmungen, zumal hier nicht EU-Bestimmungen übernommen werden, sondern Entscheidungen einzelner Staaten.

Die zukünftige Praxis des Bundesamtes für Gesundheit BAG wird zeigen, ob immerhin noch die Preisfestsetzung bei der Aufnahme eines Präparats in die Spezialitätenliste mit umfassendem Ermessen vorgenommen werden wird, oder ob man sich selbst zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich darauf konzentriert, ausländische Preise „nachzuvollziehen“.
Die Schweiz wäre dann betreffend Marktpreise eines ihrer wichtigsten Exportprodukte nicht nur während deren Life Cycle sondern bereits bei der Markteinführung faktisch ohne rechtliche bzw. ökonomische Stimme.

Können Arzneimittelpreise nicht einmal in der Schweiz sachgerecht und autonom festgelegt werden, läuft die Life Science Industrie Gefahr, für ihre zunehmenden Forschungsaufwendungen national wie international weniger zustimmende Wertschätzung und finanzielle Honorierung zu geniessen.
Die konkreten Auswirkungen der neuen Regelungen auf die einzelnen pharmazeutischen Firmen sind hinsichtlich deren Handlungsspielraums gering. Anlässlich der dreijährlichen Preisüberprüfungen wird in den meisten Einzelfällen ein höherer Preis als in den Referenzländern keine sachliche Grundlage finden. Es gibt aber Fälle, bei denen ein höherer Schweizer Preis ein Forschungssignal, eine Marktgerechtigkeit oder einen Therapieanreiz hätte (mit-)bewirken können oder gar müssen. Im Einzelfall wird daher mitunter zu prüfen sein, ob die wörtliche Auslegung und generelle Anwendung dieses neuen Art. 65d Abs. 1bis KVV nicht unverhältnismässig ist oder eine rechtsungleiche Behandlung zweier Konkurrenten bedeutet.
Wichtig ist die Frage, ob entsprechenden Beschwerden gegen die dreijährlichen SL-Überprüfungsverfügungen aufschiebende Wirkung zukommt. Das BAG wird nicht ohne weiteres und in jedem Fall – ungleich zu den ausserordentlichen Preisanpassungsrunden der vergangenen Jahre – auf den Entzug der aufschiebenden Wirkung zählen können. Ältere Bundesgerichtsentscheide, die das Gegenteil suggerieren, umfassen die neu vorliegende Problematik nicht abschliessend.


[1] Die Spezialitätenliste des BAG definiert als Sammlung von Einzelverfügungen, welche Arzneimittel durch die Grundversicherung unter welchen Bedingungen zu welchem Preis den Grundversicherten in der Schweiz – also allen Einwohnern – rückvergütet werden müssen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.