E-Commerce International – Eine Frage des Rechts


Ihr Kontakt

Gastautor: Dr. Carsten Föhlisch, Rechtsanwalt und Justiziar des Webshop-Zertifizierers Trusted Shops in Köln.

Ist der Start eines Webshop-Betreibers im Heimmarkt erst einmal geglückt, zieht es diese oft auch ins Ausland. Sobald das Angebot in englischer Sprache verfügbar ist, spricht der Händler theoretisch einen beträchtlichen Teil des internationalen Markts an. Aber ganz so einfach ist der Schritt ins Ausland nicht, viele rechtliche Fragen sollten auf jeden Fall bereits vor der Internationalisierung geklärt werden. Ob Widerruf, Versandkosten oder Steuerrecht – wer ins Ausland verkauft, muss sich mit unterschiedlichsten Regelungen auseinandersetzen – selbst innerhalb der Europäischen Union.

Mit diesen Themen befasst sich Dr. Carsten Föhlisch in einem in der Internet World Business vom 15. März 2010 erschienenen Beitrag und zeigt dabei etwa folgende Besonderheiten im grenzüberschreitenden Online-Handel auf:

  • Ein rechtlich einwandfreier Auftritt für alle Länder mit nur einem B2C-Shop ist praktisch nicht möglich aufgrund des sehr unterschiedlichen Verbraucherschutzrechts.
  • Die Vereinbarung deutschen Rechts ist im B2C-Handel nicht immer sinnvoll, da viele Rechtsordnungen ein tieferes Schutzniveau aufweisen.
  • Der deutsche Standard ist aber auch nicht immer der höchste, so dass die Einhaltung der deutschen Regeln nicht immer ausreichend ist.
  • Am sichersten ist ein Shop für jedes Land oder aber die Zusammenfassung von Ländergruppen in mehreren Shops.
  • Bei nur einem Shop für alle EU-Staaten sollte vor Abgabe der Bestellung nur auf Bestehen des Widerrufsrechts hingewiesen werden. Die ausführliche Widerrufsbelehrung muss in Textform je nach Land erfolgen.
  • Einfacher wird der grenzüberschreitende B2C-Handel erst mit Geltung eines vollharmonisierten Fernabsatzrechts, wie in der EU-Richtlinie für Verbraucherrechte geplant.

Lukas Bühlmann: Auch Schweizer Webshops, die Kunden im Ausland, etwa in Deutschland bedienen, müssen sich der Unterschiede im Verbraucherschutzniveau bewusst sein und ihre Shops auf die Vorgaben des deutschen Rechts trimmen. Kommt ein Vertrag zwischen einem Schweizer Anbieter und einem deutschen Kunden zustande, wird deutsches Verbraucherschutzrecht ohne weiteres anwendbar und die Zuständigkeit eines deutschen Gerichts begründet, dies meist unabhängig einer allfälligen Rechtswahl. Insbesondere ist darauf zu achten, dass dem deutschen Verbraucher ein Widerrufsrecht zu gewähren ist. Schweizer E-Commerce Unternehmen sind gut beraten, ihre Geschäftsbedingungen unter diesem Aspekt prüfen zu lassen. Anders als im Verhältnis zu vielen anderen Ländern, ist jedoch ein einheitlicher, rechtlich einwandfreier Auftritt sowohl unter Schweizer wie deutschem Recht unproblematisch möglich. Dies muss jedoch bei der rechtlichen Ausgestaltung des Webshops, insb. bei der Gestaltung Allgemeiner Geschäftsbedingungen gezielt umgesetzt werden.

Beitrag von Dr. Carsten Föhlisch, «Eine Frage des Rechts», Internet World Business vom 15. März 2010

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.