Erleichterung hinsichtlich der sozialversicherungsrechtlichen Unterstellung im Bereich von Homeoffice/Telearbeit im Ausland in internationalen Verhältnissen


Ihre Kontakte

Gestützt auf eine multilaterale Vereinbarung besteht für Arbeitgeber mit Sitz in der Schweiz ab dem 1. Juli 2023 unter gewissen Voraussetzungen neu eine erleichterte Möglichkeit, Arbeitnehmern mit Wohnsitz in gewissen EU/EFTA-Ländern Homeoffice in höherem Umfang zu ermöglichen/erlauben, ohne dass dies zu einem Zuständigkeitswechsel im Bereich der anwendbaren Sozialversicherungen kommt. Namentlich wird es für Grenzgänger aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein möglich sein, neu bis zu 49.9% von ihrem Wohnsitz ausserhalb der Schweiz zu arbeiten, ohne dass dies eine Auswirkung auf die sozialversicherungsrechtliche Unterstellung in der Schweiz hat. Die Vereinbarung muss von den teilnehmenden Staaten aber noch unterzeichnet werden.

Basierend auf dem derzeit anwendbaren Sozialversicherungsabkommen im Verhältnis Schweiz/EU und Schweiz/EFTA (Verordnung 883/2004 und Verordnung 987/2009) ist es für Arbeitgeber mit Sitz in der Schweiz bis anhin nur eingeschränkt möglich, Arbeitnehmern mit Wohnsitz im Ausland, insbesondere Grenzgängern, Homeoffice vom ausländischen Wohnsitz zu bewilligen, ohne dass dies zu einer Umqualifizierung des anwendbaren Sozialversicherungsrechts führt. Unter dem anwendbaren Sozialversicherungsabkommen ist eine Tätigkeit im Wohnsitzland nämlich grundsätzlich nur im Umfang von unter 25% möglich, um weiterhin den schweizerischen Sozialversicherungen unterstellt zu bleiben (die Einhaltung weiterer Voraussetzungen vorbehalten).

Lockerungen aufgrund der Covid-19 Krise

Aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden die Unterstellungsregeln seit Beginn der Pandemie faktisch aufgehoben und es galt bis zum 30 Juni 2022 eine flexible Anwendung der EU-Unterstellungsregeln im Bereich der sozialen Sicherheit im Rahmen des Freizügigkeitsabkommen und des EFTA-Übereinkommens. Diese flexible Anwendung der Unterstellungsregeln wurde letztlich bis am 30. Juni 2023 verlängert.

Konkret hatte dies zur Folge, dass beispielsweise Grenzgänger im Homeoffice weiterhin den schweizerischen Rechtsvorschriften zur sozialen Sicherheit unterliegen, auch wenn sie ihre Tätigkeit in Form von Homeoffice in ihrem Wohnland in der EU/EFTA ausüben. Dies galt unabhängig vom Umfang der geleisteten Arbeit im Homeoffice im Wohnland.

Neue multilaterale Vereinbarung bringt Erleichterungen auch nach dem 1. Juli 2023

Nachdem diese Übergangsphase am 30. Juni 2023 ausläuft, gelten ab dem 1. Juli 2023 grundsätzlich wieder die ordentlichen Unterstellungsregeln des erwähnten Sozialversicherungsabkommens. Homeoffice im Wohnsitzland im Umfang von 25 % und mehr würde somit grundsätzlich zu einer Änderung der sozialversicherungsrechtlichen Unterstellung und zur Anwendung eines ausländischen Sozialversicherungsrechts führen.

Die Schweiz und bestimmte EU- und EFTA-Staaten werden nun aber eine multilaterale Vereinbarung unterzeichnen, welche abweichende Regeln im Bereich der Versicherungsunterstellung beinhalten wird. Ziel ist es, dass Homeoffice am ausländischen Wohnsitz der Arbeitnehmer unter gewissen Voraussetzung auch nach dem 30. Juni 2023 weiterhin erleichtert möglich sein soll, ohne dass es zu einer Änderung der sozialversicherungsrechtlichen Unterstellung kommt. Konkret soll es gemäss der Vereinbarung möglich sein, bis zu 49.9% der Arbeitszeit im Homeoffice im Wohnsitzland auszuüben, ohne dass es zu einem Wechsel der sozialversicherungsrechtlichen Unterstellung kommt (hier ein Text der Vereinbarung mit einem erläuternden Memorandum in Englisch).

Von den Nachbarstaaten der Schweiz haben bisher Deutschland, Österreich und Liechtenstein die Absicht geäussert, diese Vereinbarung zu unterzeichnen. Weitergehende Informationen zur Vereinbarung sind hier zu finden.

Wichtig ist in jedem Fall zu beachten, dass die Vereinbarung ausschliesslich das Sozialversicherungsrecht betrifft. Allfällige steuerrechtliche Auswirkungen von Homeoffice im Ausland ist somit zwingend separat zu prüfen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.