EU: Kein designrechtlicher Schutz für den New-Beetle der 2. Generation von VW


Ihr Kontakt

Das Design des New-Beetles der zweiten Modell-Generation von Volkswagen ist in der EU nicht (mehr) als Geschmacksmuster geschützt. Gemäss der Entscheidung des Harmonisierungsamts für den Binnenmarkt (HABM) vom 2. Februar 2011 fehlt dem Konzept im Vergleich zu den älteren Modellen die erforderliche Eigenart, sodass die Eintragung als Geschmacksmuster für nichtig erklärt wurde.

Die Volkswagen AG liess im Jahre 2003 das Design des «new Beetles» der zweiten Modell-Generation als Gemeinschaftsgeschmackmuster (GGM) eintragen. Sechs Jahre später hat die Autec AG, eine Herstellerin von Spielzeugautos, beim HABM einen Antrag auf Nichtigerklärung des Eintrags gestellt.

Die Antragstellerin war der Ansicht, dass das Design von VW die Voraussetzungen für den EU-weiten Schutz als Gemeinschaftsgeschmackmuster nicht erfüllt. Nach Artikel 4 der massgebenden Verordnung (VO Nr. 6/2001) muss ein Design – wie auch nach dem schweizerischen Designgesetz (Art. 2. DesG) – neu sein und eine Eigenart aufweisen, um als Geschmacksmuster geschützt werden zu können. Die Ansicht der Autec AG beruhte im Wesentlichen darauf, dass die Geschmacksmuster für die erste Modellgeneration des «new Beetles» (vgl. die Abbildungen im Entscheid des HABM) und dasjenige der zweiten Modellgeneration bei einem informierten Benutzer zu keinem unterschiedlichen Gesamteindruck führe.

In seinem Entscheid vom 2.2.2011 (Az. ICD 7100) erläuterte das HABM zunächst allgemein den Begriff der Neuheit gemäss der Verordnung über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster. Danach ist ein Geschmacksmuster neu, wenn sein Gegenstand mit keinem vorbekannten Geschmacksmuster identisch ist. Geschmacksmuster werden als identisch betrachtet, wenn sich ihre Merkmale nur in unwesentlichen Einzelheiten unterscheiden (vgl. Art. 5 VO Nr. 6/2001). Nach einem Vergleich der «new Beetles» der beiden Modellgenerationen kam das HABM zum Ergebnis, dass die Modelle mehrere unterschiedliche Merkmale aufweisen, welche nicht bloss unterschiedliche Einzelheiten betreffen (z.B. Felgen, Scheinwerfer, Kotflügel etc.), sodass das Erfordernis der Neuheit gegeben sei.

Wie bereits aus Art. 5 der VO Nr. 6/2001 folgt, weist ein Design dann eine Eigenart auf, wenn es beim informierten Benutzer einen Gesamteindruck hervorruft, der sich von dem Gesamteindruck unterscheidet, den ältere Geschmacksmuster beim Benutzer hervorrufen. Im Rahmen dieser Beurteilung sind gemäss dem HABM die Art des Produktes zu berücksichtigen, für welches das Design verwendet wird, und der Grad der Gestaltungsfreiheit bei der Entwicklung des Designs. Nach Ansicht des HABM sind die Designs sowohl der ersten als auch der zweiten «new Beetle»-Generation «insbesondere durch die Merkmale des kreisausschnitssförmigen Bogens über die Fahrgastzelle und die weit ausgestellten runden Kotflügel geprägt.» Im bestehenden Formenschatz weise kein anderes Fahrzeug als der weltbekannte VW-Käfer, also das Vorläufermodell, diese Merkmale auf. Die von VW betonten Unterschiede zwischen der ersten und der zweiten Modell-Generation fallen gemäss dem HABM nicht ins Gewicht und können die stark hervortretenden Gemeinsamkeiten nicht verdecken.

Das HABM erachtete ferner den Hinweis von VW, dass der informierte Benutzer bei teuren Erzeugnissen wie Autos Details eher wahrnehme, als unbeachtlich, da die erhöhte Aufmerksamkeit des Benutzers gleichermassen für die Gemeinsamkeiten wie auch für die Unterschiede gelte. Dementsprechend entschied das HABM, dass die beiden Modelle beim informierten Benutzer den gleichen Gesamteindruck hervorrufen, weshalb dem Geschmacksmuster für den «new Beetle» der zweiten Generation die Eigenart fehle und die Eintragung nichtig sei.

Der Entscheid des HABM ist vor allem auch deshalb interessant, weil VW in diesem Jahr wieder ein neues Beetle Modell (schlicht als «Beetle» bezeichnet) präsentiert hat. Man darf deshalb gespannt sein, ob es zu weiteren Verfahren kommen wird und ob das Design des neusten Modells im Vergleich zu den älteren geschützten Designs eine ausreichende Eigenart aufweist.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Giuseppe Di Marco


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.