EU-Kommission: Verfahren gegen Google wegen möglichen Missbrauchs marktbeherrschender Stellung


Ihr Kontakt

Die Europäische Kommission hat am 30. November 2010 bekannt gegeben, dass sie ein kartellrechtliches Verfahren gegen Google Inc. eingeleitet hat. Dabei sollen Beschwerden von Anbietern von Suchdiensten untersucht werden, die Google einen Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung vorwerfen. Im Einzelnen soll insbesondere der Frage nachgegangen werden, ob Google konkurrierende Anbieter von Suchdiensten wie Preisvergleichsportale durch Manipulationen in den unbezahlten und bezahlten Suchergebnissen von Google benachteiligt und dabei gleichzeitig die eigenen Dienste bevorzugt hatte.

Nachdem die Anbieter von Suchdiensten Foundem (Grossbritannien), Ciao (Deutschland) und ejustice.fr (Frankreich) zu Beginn des Jahres bereits bei den jeweiligen nationalen Wettbewerbsbehörden Beschwerden eingereicht hatten, erklärte die Europäische Kommission nun in einer Pressemitteilung, dass ein kartellrechtliches Verfahren gegen Google eröffnet wurde.

In dem Verfahren soll untersucht werden, ob Google seine – wohl unbestrittene – marktbeherrschende Stellung in Bereich der online Suchdienstleistungen im Sinne von Art. 102 AEUV missbraucht hat. Die Vorwürfe betreffen dabei verschiedene Sachverhalte. Erstens soll durch die Untersuchung geklärt werden, ob Google bei den unbezahlten (sog. organische) Suchergebnissen den Rang von konkurrierenden vertikalen Suchdiensten – wie Preisvergleichsportalen – herabgestuft und den Ergebnissen von eigenen vertikalen Suchdiensten einen bevorzugten Rang eingeräumt hat. Zweitens wird vorgeworfen, dass Google bei den bezahlten Suchergebnissen die Qualitätskennzahl (sog. Quality Score) von kokurrierenden vertikalen Suchdiensten herabgestuft hat. Würde dies zutreffen, wäre die Wahrscheinlichkeit, mit der eine Werbung der Konkurrenten auf der Google-Suchergebnisseite angezeigt wird, geringer und deren Platzierung auf der Seite verschlechtert.

Ein weiterer Verdacht geht dahin, dass Google seine Werbepartner verpflichtet hat, auf ihren Websites ausschliesslich Werbung von Google anzuzeigen oder zumindest bestimmte Arten konkurrierender Werbung nicht aufzuschalten. Solche Ausschliesslichkeitsverpflichtungen sollen den Vorwürfen nach auch Computer- und Softwarevertreibern auferlegt worden sein, um so konkurrierende Suchdienste vom Markt auszuschliessen. Zu guter Letzt will die Kommission auch untersuchen, ob Beschränkungen für die Übertragung von Daten aus Online-Werbekampagnen auf konkurrierende Online-Werbeplattformen bestehen.

Nach den Verfahren gegen Microsoft und Intel ist dies die dritte Untersuchung der EU-Kommission innert der letzten sieben Jahre, die sich gegen marktbeherrschende IT-Unternehmen richtet. Die ersten beiden Fälle endeten jeweils mit einschneidenden Bussgeldern in dreistelliger Millionenhöhe. Vor diesem Hintergrund hat Google Medienberichten zufolge nun bekannt gegeben, dass sie bei der Untersuchung eng mit der Kommission zusammenarbeiten wolle (vgl. TA-Online). Die Kommission hat schliesslich betont, dass derzeit keine Zuwiderhandlungen nachgewiesen werden könnten. Der eingehenden Untersuchung des Falles solle nun aber Vorrang eingeräumt werden.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.