EU: Schutzdauer des Urheberrechts für ausübende Künstler auf 70 Jahre verlängert


Ihr Kontakt

Die Europäische Union hat am 27. September 2011 eine Richtlinie erlassen, die die Schutzdauer des Urheberrechts der ausübenden Künstler und Hersteller von Tonträgern von 50 auf 70 Jahre verlängert. Diese ist vor kurzem in Kraft getreten. Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, die Richtlinie innert zwei Jahren in nationales Recht umzusetzen. Ziel der neuen Richtlinie ist es, den Schutz der Künstler an denjenigen der Autoren anzugleichen. Neben der Verlängerung der Schutzdauer enthält die Richtlinie diverse begleitende Massnahmen, die sicherstellen sollen, dass die Künstler auch tatsächlich von der Verlängerung profitieren.

Die Richtlinie 2011/77/EU stellt eine Änderung der Richtlinie 2006/116/EG dar. Sie enthält als wichtigste Änderung eine Verlängerung der Schutzdauer des Urheberrechts ausübender Künstler und Hersteller von Tonträgern. Die Schutzdauer beträgt neu nicht mehr 50, sondern 70 Jahre (Art. 1 Abs. 1 und Abs. 2 Bst. b der Richtlinie). Die Kommission hatte ursprüunglich sogar eine Schutzdauer von 95 Jahren vorgeschlagen, was im Parlament jedoch verworfen wurde.

Neben der Verlängerung der Schutzdauer enthält die Richtlinie weitere begleitende Massnahmen, die darauf abzielen, ausübende Künstlern zu unterstützen und sicherzustellen, dass diese auch tatsächlich von der Verlängerung der Schutzdauer profitieren (vgl. Erwägungen 10 ff. der Richtlinie). So muss beispielsweise neu eine sog. «use it or lose it»-Klausel in die Verträge zwischen Künstler und Plattenfirmen aufgenommen werden. Diese besagt, dass die Künstler berechtigt sind, ihre Rechte zurückzufordern, wenn die Hersteller einer Aufnahme in der erweiterten Schutzdauer darauf verzichten, diese zu vermarken. Dies ermöglicht ihnen, die Werke durch eine andere Plattenfirma vermarkten zu lassen oder die Vermarktung selbst vorzunehmen. Weiter werden die Plattenfirmen einen Fonds einrichten müssen, in welchen sie 20 % ihrer Einnahmen einzahlen, die während der erweiterten Schutzdauer anfallen. Dieser Fonds wird sodann an die Interpreten verteilt, deren Aufnahmen in der verlängerten Schutzdauer verkauft werden (Art. 1 Abs. 2 Bst. c der Richtlinie).

Die Richtlinie verfolgt das Ziel, den Schutz der Künstler und Tonträgerhersteller in Einklang mit dem Urheberschutz der Autoren zu bringen. Diese, beziehungsweise ihre Erben geniessen Urheberschutz während der ganzen Lebensdauer und bis 70 Jahre nach ihrem Tod. Durch die verlängerte Schutzdauer soll sichergestellt werden, dass die Künstler für einen längeren Zeitabschnitt Urheberrechtsvergütungen erhalten. Für viele Künstler stellen die Urheberrechtsvergütungen einen bedeutenden, teilweise gar den einzigen regelmässigen Teil ihrer Einnahmen dar. Weiter sprach die Tatsache, dass viele ausübende Künstler ihre Karriere relativ jung beginnen, dafür, dass die Schutzdauer angepasst wird. Es wird davon ausgegangen, dass bisher viele Künstler wegen des abgelaufenen Urheberrechtsschutzes am Ende ihres Lebens unter Einkommenslücken zu leiden hatten. Die EU erhofft sich zudem, dass die verlängerte Schutzdauer und die dadurch entstehenden Mehreinnahmen für die Tonträgerhersteller dazu führen, dass diese auch im Internetzeitalter Investitionen in neue Talente beibehalten.

Die Richtlinie wurde am 11. Oktober 2011 im Amtsblatt der europäischen Union publiziert und trat per Anfang November 2011 in Kraft. Die Mitgliedstaaten haben bis zum 1. November 2013 Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen (Art. 2 der Richtlinie).

Die Rechtsänderung in der EU bietet Anlass, die Rechtslage in der Schweiz kurz zu betrachten. Das schweizerische Urheberrechtsgesetz behandelt die Rechte der ausübenden Künstler und Tonträgerhersteller unter dem Begriff «verwandte Schutzrechte» in Art. 33 ff. URG. Die Schutzdauer wird in Art. 39 URG geregelt, diese beträgt wie im alten europäischen Recht 50 Jahre. Der Schutz beginnt im Schweizer Recht mit der Darbietung, der Herstellung oder der Veröffentlichung (Art. 39 Abs. 1 URG). Berechnet wird die Schutzdauer vom 31. Dezember denjenigen Jahres, in dem das massgebende Ereignis stattgefunden hat. Begleitende Schutzmassnahmen wie diejenigen, die die EU vorsieht, kennt die Schweiz bisher nicht. Das Schweizer Recht entspricht zum jetzigen Zeitpunkt somit weitgehend dem alten EU-Recht. Ob auch die Schweiz eine Anpassung der Schutzdauer vornehmen wird, ist noch nicht bekannt. Bekanntlich wollte der Gesetzgeber das schweizerische URG aber möglichst EU-kompatibel gestalten. Es ist deshalb davon auszugehen, dass früher oder später eine Gesetzesanpassung erfolgen wird.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Giuseppe Di Marco


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.