EU-Zollrecht: Europäisches Registrierungs- und Identifikationssystem (EORI)


Ihr Kontakt

Seit dem 1. Juli 2010 ist die Angabe einer EORI-Nummer bei der Einfuhr nach Deutschland sowie bei EU-Verzollungen Pflicht. Dies bedeutet, dass der Anmelder bei der Einfuhr nach Deutschland nicht nur seine eigene EORI-Nummer angeben muss, sondern auch diejenige des Empfängers der Waren. Dies wird vor allem Schweizer Unternehmen betreffen, die viele jeweils wechselnde kleine und mittelständische Unternehmen zu Ihren Kunden zählen. Diese dürften nicht in jedem Fall über eine eigene Nummer verfügen und der Aufwand eine solche zu beantragen könnte für die Schweizer Unternehmen zu Kundenverlusten führen, da sich die Empfänger gegebenenfalls nach einer alternativen Beschaffungsquelle in der EU umschauen werden.

Auf den 1. November 2009 wurde ein europäischen Registrierungs- und Identifikationssystem (Economic Operator’s Registration and Identification: EORI) eingeführt. Dies hat zur Folge, dass sämtliche Importeure und Exporteure seit dem 1.1.2010 eine EORI-Nummer beantragen müssen. Mit der EU-weit gültigen EORI-Nummer können Unternehmen, die im Export und Import mit Ländern ausserhalb der EU tätig sind, registriert und eindeutig identifiziert werden. Die nationalen Systeme, insbesondere auch die deutsche Sonderregelung, wonach Unternehmen, die nur zwei bis drei Mal pro Jahr eine Zollanmeldung abgeben, keine Zollnummer beantragen mussten, wurden abgeschafft. Die EORI-Nummer ist zukünftig bei jedem Kontakt mit den Zollbehörden anzugeben.

Aufgrund des neuen Systems sind seit dem 1. Juli 2010 sämtliche Wirtschaftsbeteiligten zur Angabe der EORI-Nummer verpflichtet. Als Wirtschaftsbeteiligte gelten Personen, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit mit unter das Zollrecht fallende Handlungen vornehmen. Die Zollnummer ist in Zollanmeldungen anzugeben für:

  • Anmelder
  • Vertreter des Anmelders
  • Empfänger bei der Einfuhr
  • Versender/Ausführer bei der Versendung bzw. Ausfuhr
  • Subunternehmer i.S. v. Art. 789 ZK-DVO
  • Hauptverpflichteter

Die Neuregelung gilt grundsätzlich auch für Schweizer Unternehmen. Sie betrifft jedoch nur diejenigen Schweizer Unternehmen, welche als Anmelder fungieren. Unberührt bleiben demgegenüber Schweizer Versender, die nur Waren exportieren und keine weiteren zolltechnischen Tätigkeiten ausführen. Im Gegensatz zur früheren Regelung muss ein Anmelder seit dem 1. Januar 2010 neuerdings nicht nur seine eigene Zoll- bzw. EORI-Nummer angeben, sondern darüber hinaus auch die EORI-Nummer des Warenempfängers. Bei Zollanmeldungen, in denen die erforderlichen EORI-Nummern fehlen, werden die Waren solange nicht freigegeben, bis eine Kopie des Antrags vorliegt bzw. eine entsprechende EORI-Nummer vorliegt.

Insbesondere für Schweizer Unternehmen, die viele jeweils wechselnde kleine und mittelständische Unternehmen beliefern, kann die Neuregelung einschneidende Folgen haben. Denn nicht alle diese Kunden werden über eine eigene EORI-Nummer verfügen oder zur Antragsstellung bereit sein, sodass sich einzelne möglicherweise nach alternativen Beschaffungsquellen in der EU umschauen. Dementsprechend wird es für viele Schweizer Unternehmen unerlässlich sein, ihre eigenen Abläufe zu überdenken und gegebenenfalls anzupassen, bspw. in Form einer eigenen Handelsniederlassung in der EU.

Die Beantragung der EORI-Nummer erfolgt ausschliesslich elektronisch (Link) und ist durch jedes Unternehmen selbst vorzunehmen, sodass die Beantragung durch einen Spediteur nicht möglich ist. Wichtig ist dabei, dass der ausgedruckte Antrag zusätzlich unterzeichnet und weitergeleitet wird, weil die elektronisch eigegebenen Daten andernfalls nicht mehr weiter bearbeitet werden. Die Bearbeitungsdauer beträgt rund 10 Arbeitstage.

Nach dem bevorstehenden Wegfall der Sammelverzollungen mit Papierlisten, ist die Einführung der Pflicht zur Angabe einer EORI-Nummer des Warenempfängers bei der Einfuhr in die EU eine weitere massive Benachteiligung Schweizer Händler, die grenzüberschreitend tätig sind. Es ist deshalb angezeigt für Massenabfertigungen künftig andere Lösungen in Betracht zu ziehen. Hierzu gibt es verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. In Zusammenarbeit mit unserem Partner für EU-Zollrecht, der Kanzlei Schmöger Terpitz & Partner beraten wir Sie hier zielführend und rechtssicher bei der Evaluierung und Umsetzung entsprechender Alternativen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann & Jürgen Schmöger, Schmöger Terpitz & Partner


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.