EU-Zollrecht – Inkrafttreten Pflicht zur Vorabanmeldung per 1. Juni 2009


Ihr Kontakt

Per 1. Juni 2009 tritt eine Änderung des EU-Zollkodex in Kraft, durch welche Einfuhren in die und Ausfuhren aus der EU in jedem Fall den Zollbehörden im Voraus anzuzeigen sind. Die dabei für die Voranzeige zu beachtenden Fristen sind abhängig von den verwendeten Transportmitteln. Die Einfuhrvorabanmeldung ist vom Beförderer an die Eingangszollstelle zu übermitten, die Ausfuhrvorabanmeldung ist vom Ausführer bei der Zollstelle abzugeben, in dessen Bezirk die Ware zur Ausfuhr verladen wird.

Die per 1. Juni 2009 in Kraft tretende Änderung ist eine Folge der Modernisierung des EU-Zollkodex›, wobei die Pflicht zur Vorabanmeldung der Ein- und Ausfuhren einer Verbesserung der Sicherheitsaspekte dienen soll. Die gesetzliche Grundlage der Änderungen findet sich in EG-Verordnung Nr. 648/2005 sowie der Zollkodex-DVO Nr. 1875/2006.

Die Pflicht zur Vorabanmeldung jeder Ein- und Ausfuhr in und aus der EU wird weitreichende Auswirkungen für den Warenverkehr mit der EU haben. Die Fristen für die Voranzeige sind je nach Transportmittel unterschiedlich. So beträgt beispielsweise die Frist für die Einfuhr im Kurzstreckenluftverkehr (weniger als vier Stunden Flugzeit) beim tatsächlichen Abheben des Luftverkehrsmittels und für die Ausfuhr 30 Minuten vor Abflug des Flugzeugs (eine Übersicht der anwendbaren Fristen finden Sie hier: …….[Art. 184a, 592b, 592c Zollkodex-DVO]). Die Einzelheiten zur Einfuhrvorabanmeldung durch die Beförderer sowie die Ausnahmen von der Pflicht dazu finden sich in Art. 183b bis 183c und 181d Zollkodex-DVO. Bei der Ausfuhranmeldung sind die Einzelheiten in Art. 592e Zollkodex-DVO geregelt.

Bei der neu eingeführten Vorabanmeldung handelt es sich um eine summarische, d.h. nicht vollständige Zollanmeldung. Anhang 30A der Zollkodex-DVO listet die notwendigen Bestandteile der Anmeldung auf. Zur einfachen und raschen Identifizierung der Ware durch die Zollbehörden ist in der Anmeldung eine uncodifizierte Bezeichnung zu verwenden. Im Rahmen dieser neuen Voranmeldungen ist der Warenbeschreibung grosse Bedeutung beizumessen. Bestehen hier Unklarheiten, wird es zu teuren Verspätungen in der Lieferkette kommen da die Behörden beispielsweise physische Untersuchungen der Ware durchführen können. Je nach Ware und Versand sind die geforderten Informationen unterschiedlich umfangreich. Wir eine Vorabanmeldung nicht vollständig oder gar nicht übermittelt, ist der Zoll berechtigt, die Ware zu stoppen und eine Beschau durchzuführen. Falsche Angaben in der Vorabanmeldung können korrigiert werden, ohne dass dabei eine Zollschuld entsteht. Sanktionen für den Fall des Unterlassens einer Vorabanmeldung werden von den einzelnen Mitgliedstaaten autonom geregelt und können in Bussgelder oder Löschungsverbot bestehen.

Es liegt auf der Hand, dass dieses neue Vorabanmeldeverfahren den Handel zwischen der Schweiz und der EU stark betreffen wird. Aus diesem Grund hat die Schweiz mit der EU im Rahmen bilateraler Verhandlungen die Regelung gefunden, dass im direkten Handel eine Risikoanalyse und damit Vorabanmeldung der Ein- und Ausfuhren nicht notwendig sein wird. Anders jedoch beim Handel mit nicht EU-Staaten. Hier kommt das neue Verfahren voll zum Zug und wird insbesondere den Transport auf dem Landweg betreffen. Jede Einfuhr und Ausfuhr in und aus der Schweiz wird die Risikoanalyse an der ersten EU-Grenze durchlaufen müssen. Dass dies zu Verzögerungen an den Zollstellen führen wird, liegt auf der Hand.

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.