EU-Zollrecht: Kommission plant grundlegende Revision des APS


Ihr Kontakt

Die Europäische Kommission plant, die Zollpräferenzen für Einfuhren aus den Entwicklungsländern (sog. Allgemeines Präferenzsystem, APS oder GSP) grundlegend zu revidieren. Neu sollen nur noch die bedürftigsten Länder Anspruch auf eine Präferenzbehandlung haben. Aus diesem Grund soll die Zahl der APS-begünstigten Länder von derzeit 176 auf rund 80 Länder reduziert werden. Zudem sollen die Anforderungen für eine APS+-Begünstigung gelockert, die Kontrollen jedoch verstärkt werden. Weiter soll das APS-Schema neu unbefristet gelten und dadurch für mehr Stabilität sorgen. Die Änderungen müssen noch durch den Rat und das Europäische Parlament genehmigt werden und sollen spätestens im Jahr 2014 in Kraft treten.

Die Europäische Kommission hat Mitte Jahr entschieden, dass das APS-Schema der EU grundlegend verändert werden soll. Grund für die Neuordnung ist die Tatsache, dass sich die globale Wirtschaft in den letzten Jahren stark verändert habe. So sollen neu nur noch die bedürftigsten Länder von Zollpräferenzen profitieren.

Reduktion der Zahl der begünstigten Länder

Die Zahl der Begünstigten Länder soll massiv reduziert werden. Die Kommission plant, dass künftig nur noch die bedürftigsten Länder vom APS profitieren sollen. Wegfallen aus der Liste der Begünstigten sollen insbesondere Länder, die nach Einstufung der Weltbank ein hohes mittleres Einkommen pro Kopf aufweisen. Dazu gehören unter anderem Länder wie Saudi-Arabien, Kuwait oder Katar. Darüber hinaus sollen diejenigen Länder, welche mit der EU Freihandelsabkommen geschlossen haben, aus der Liste der Begünstigten Länder gestrichen werden. Zurzeit ist noch nicht klar, um wie viele Länder die Liste genau reduziert würde. Eine definitive Entscheidung würde erst am Ende des Gesetzgebungsverfahrens getroffen werden. Aufgrund der heute vorliegenden Daten würde mehr als die Hälfte der Länder wegfallen.

Lockerung des APS+-Zugangs

Weiter plant die Kommission, den Zugang zum APS+-Schema zu vereinfachen. Dieses Schema bietet gefährdeten Ländern zusätzliche Präferenzen, meist Zollfreiheit. Bedingung für deren Gewährung ist allerdings, dass sich die Länder verpflichten, wesentliche Menschen- und Arbeitnehmerrechte einzuhalten sowie Standards für Umweltschutz und verantwortungsvolle Staatsführung einhalten. Während die Anforderungen zur Erlangung des APS+-Status vereinfacht werden, sollen neu die Kontrollen verstärkt werden.

Neue Ursprungsregeln für LDC

Darüber hinaus soll durch die Revision die Wirksamkeit der Handelskonzessionen für die am wenigsten entwickelten Länder (LDC) durch die Sonderregelung „Alles ausser Waffen“ (AAW, EBA) verstärkt werden. Diese Regelung besagt, dass den wenigsten entwickelten Ländern zollfreier Zugang zum EU-Markt gewährt wird. Ausgenommen davon sind Waffen und Munition. Durch die Reduktion der Liste der Begünstigten Länder soll der Wettbewerbsdruck vermindert und die Bedeutung der Präferenzen für LDC erhöht werden. Für die (zurzeit 49) Länder, die den LDC-Status besitzen, gelten weniger strenge Ursprungsregeln. Dadurch sollen Investitionen in diese Länder attraktiver werden.

Unbefristete Gültigkeit des APS-Schemas

Das APS-Schema, das bisher in Dreijahresschritten überprüft wurde, soll künftig unbefristet gelten. Dadurch soll mehr Berechenbarkeit, Transparenz und Stabilität gewährleistet werden.

Es bleibt abzuwarten, ob die einschneidenden Veränderungen der Kommission auch im Parlament und im Rat unverändert angenommen werden. Sollten die Vorschläge in Kraft treten, ist nicht auszuschliessen, dass auch die Schweiz ihr APS-Schema überarbeitet, da die Schweiz über ein der EU sehr ähnliches APS-Schema verfügt. Das Gesetzgebungsverfahren ist daher auch aus Schweizer Sicht mit Interesse zu beobachten.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.