EuG: Gebrauch einer Marke in der Schweiz gilt nie als Gebrauch in einem EU-Mitgliedstaat


Ihr Kontakt

Eine Marke ist nur dann geschützt, wenn sie auch benutzt wird und auch nur dort, wo sie benutzt wird. Daran hat das Gericht der Europäischen Union (EuG) den Aargauer Getränkehersteller Rivella vor kurzem erinnert. Dieser hatte Widerspruch erhoben gegen die Marke „BASKAYA“ eines italienischen Getränkeherstellers. Die einzutragende Marke sei ihrer Marke „Passaia“ ähnlich. Rivella war aber nicht in der Lage, die Benutzung der Marke innerhalb der EU nachzuweisen. Rivella stützte sich auf ein Übereinkommen zwischen der Schweiz und Deutschland, nach welchem der Gebrauch in der Schweiz als Gebrauch in Deutschland gelte. Gemäss EuG sei dieses Übereinkommen jedoch vorliegend nicht anwendbar, da die Sache durch das Gemeinschaftsrecht abschliessend geregelt sei und kein Raum für die Anwendung von deutschem Recht bestehe. Schweizer Markeninhaber sind somit unabhängig von allfälligen staatsvertraglichen Regelungen mit den einzelnen Mitgliedstaaten verpflichtet, ihre als Gemeinschaftsmarken registrierten Marken auch in der EU zu benutzen. Tun sie dies nicht, riskieren Sie, dass ihren Gemeinschaftsmarken der Schutz abgesprochen wird.

Baskaya vs. Passaia

Dem Urteil des EuG liegt folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Baskaya di Baskaya Alim e C. Sas (nachfolgend: Baskaya), ein italienischer Nahrungsmittel- und Getränkehersteller, meldete im Oktober 2007 ein Bildzeichen als Gemeinschaftsmarke an. Das Zeichen enthielt unter anderem den Schriftzug „BASKAYA“. Gegen diesen Eintrag erhob die Rivella International AG (nachfolgend: Rivella) Widerspruch. Sie stütze ihren Widerspruch auf die Verwechselbarkeit der einzutragenden Marke mit einer älteren Marke, die unter anderem den Schriftzug „Passaia“ enthält. Unter diesem Markennamen vertreibt Rivella in der Schweiz ein Getränk auf Passionsfruchtsaftbasis.

Nachweis der Benutzung der älteren Marke in der EU nicht erbracht

Auf Antrag von Baskaya wurde Rivella vom Harmonisierungamt für den Binnenmarkt (HABM) aufgefordert, die Benutzung der Marke in den fraglichen Ländern (Deutschland, Spanien, Frankeich, Italien, Österreich, Belgien, Niederlande und Luxemburg) nachzuweisen. Daraufhin erklärte Rivella, dass nur am Widerspruch für den deutschen Teil der Registrierung festgehalten werde. Die Marke sei in der Schweiz benutzt worden, womit auch die Benutzung in Deutschland bewiesen sei. Rivella stützte diese Ausführungen auf ein Übereinkommen zwischen der Schweiz und Deutschland aus dem Jahre 1892, in welchem festgehalten wird, dass die Benutzung einer Marke innerhalb der Schweiz auch als Benutzung innerhalb Deutschlands gelte (vgl. Art. 5).

Die Widerspruchsabteilung des HABM wies diesen Widerspruch mit Entscheidung vom 8. Februar 2010 ab. Eine dagegen gerichtete Beschwerde wurde von der Beschwerdekammer des HABM am 10. Januar 2011 abgewiesen. Die beiden Instanzen begründeten ihre Entscheide damit, dass die Benutzung nur in der Schweiz nachgewiesen werden konnte und das Übereinkommen von 1892 vorliegend nicht anwendbar sei. Einschlägig seien hingegen Art. 42 Abs. 2 und 3 der Verordnung 207/2009 über die Gemeinschaftsmarke (nachfolgend: Gemeinschaftsmarkenverordnung), wonach die ältere Marke in demjenigen Mitgliedsstaat, in welchem sie geschützt ist, ernsthaft benutzt worden sein muss.

Benutzung in der Schweiz reicht nicht aus

Das Gericht wies Rivella darauf hin, dass die Bestimmung des Gebiets, innerhalb dessen die Benutzung der älteren Marke nachgewiesen werden muss, durch das Gemeinschaftsrecht abschliessend geregelt sei. Es bestehe deshalb kein Raum, nationales Recht anzuwenden. Nach den Vorschriften der Gemeinschaftsmarkenverordnung muss die Benutzung in der Europäischen Union oder im betreffenden Mitgliedstaat nachgewiesen werden (Art. 42 Abs. 2 und 3). Die Benutzung in der Schweiz stelle demnach keine Benutzung in einem Mitgliedstaat dar. Aus diesem Grund könne der Nachweis der Benutzung nicht erbracht werden und das EuG wies Rivellas Klage folglich ab.

Bedeutung des Entscheids

Der Entscheid des EuG ist bedeutend für schweizerische Markeninhaber. Schweizer Markeninhaber, welche ihre Marken als EU-Gemeinschaftsmarken registriert haben, müssen damit rechnen, dass diesen der Schutz abgesprochen wird, sofern sie sie nicht auch in der EU verwenden. Ein Gebrauch innerhalb der Schweiz reicht nicht aus, selbst wenn Staatsverträge vorsehen, dass die Benutzung gegenseitig anerkannt wird. Gemäss Art. 351 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) sind solche Verträge für die Union nicht bindend.

Update: Mittlerweile hat sich auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit dem Fall befasst und das Urteil des Gerichts vollumfänglich bestätigt (vgl. Urteil C-445/12 P vom 12.12.2013).

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.