EuG: Zeichen „fluege.de“ ist nicht markenschutzfähig – besondere Schreibweise und Einmaligkeit des Domainnamens sind nicht relevant


Ihr Kontakt

In einem kürzlich veröffentlichten Urteil hat sich das Gericht der Europäischen Union mit der Frage befasst, ob das Wortzeichen „fluege.de“ als Gemeinschaftsmarke eingetragen werden kann. Wie bereits die Vorinstanzen hielt das Gericht fest, dass die Marke beschreibend sei und keine Unterscheidungskraft besitze. Aus diesem Grund sei die Marke nicht schutzfähig. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass ein Domainname nur durch ein einziges Unternehmen registriert werden könne, denn die Zuteilungspraxis der Registrierungsstellen sei für das Markenrecht nicht massgebend. Auch der Umstand, dass das Wort „fluege“ in einer von der korrekten Schreibweise („Flüge“) abweichenden Form verwendet werde, könne an der Beurteilung nichts ändern. Gerade weil sich die massgeblichen Verkehrskreise bei Domainnamen abweichende Schreibweisen gewohnt seien, könne davon ausgegangen werden, dass sie dieser Tatsache keine besondere Aufmerksamkeit entgegenbringen würden.

HABM: Marke „fluege.de“ beschreibend und nicht unterscheidungskräftig

Die Unister GmbH betreibt seit mehreren Jahren die Flug- und Reisevermittlungswebsite www.fluege.de. Im Januar 2011 meldete sie beim europäischen Markenamt (HABM) das Wortzeichen „fluege.de“ als Gemeinschaftsmarke für diverse Waren- und Dienstleistungen an. Das HABM wies die Anmeldung jedoch für einige Produkte zurück, so unter anderem für das Transportwesen, das Veranstalten von Reisen oder die Beherbergung von Gästen. Für die betroffenen Waren und Dienstleistungen sei das Zeichen beschreibend und nicht unterscheidungskräftig und deshalb nicht markenschutzfähig. Eine gegen diesen Entscheid gerichtete Beschwerde wies die zuständige Beschwerdekammer des HABM mit der gleichen Begründung ab. Die Unister GmbH gelangte deshalb an das Gericht der Europäischen Union (EuG).

Besondere Schreibweise vorliegend nicht beachtlich

Das EuG hatte in seinem Urteil (T-244/12) folglich zu untersuchen, ob das Wortzeichen „fluege.de“ tatsächlich beschreibend und nicht unterscheidungskräftig ist, wie dies die Beschwerdekammer des HABM festgestellt hatte. Unister wendete dagegen insbesondere ein, beim Begriff „fluege“ handle es sich um eine Wortbildung, die der deutschen Sprache fremd sei. In dieser existiere lediglich der Begriff „Flüge“, der aber mit einem Grossbuchstaben und dem Umlaut „ü“ geschrieben werde. Aufgrund der unüblichen Schreibweise handle es sich deshalb nicht um einen Gattungsbegriff. Das Zeichen sei deshalb nicht beschreibend und unterscheidungskräftig.

Das Gericht folgte dieser Argumentation jedoch nicht. Wie bereits die Beschwerdekammer hielt es fest, bei der Untersuchung des Markenbestandteils „fluege“ müsse berücksichtigt werden, dass sich der Wirtschaftsverkehr an bestimmte Besonderheiten bei der Schreibung von Internetadressen gewöhnt habe. Zu diesen gehöre namentlich, dass solche Adressen regelmässig kleingeschrieben und Sonderzeichen wie die Umlaute „ä“, „ö“ und „ü“ häufig durch die Buchstabenfolgen „ae“, „oe“ und „ue“ ersetzt würden. Da diese Besonderheiten bekannt seien, würden sie nicht als Abweichungen vom üblichen Sprachgebrauch wahrgenommen. Der Umstand, dass das angemeldete Zeichen in Anbetracht seiner Endung („.de“) von den relevanten Verkehrskreisen von vornherein als Domainname und als Hinweis auf eine Internetadresse wahrgenommen werde, spreche eher für die Annahme, dass dieses Publikum der besonderen Schreibweise im vorliegenden Fall nur eine geringere Aufmerksamkeit widmen werde.

Einmaligkeit des Domainnamens ändert nichts

Unister argumentierte weiter damit, dass eine aus einem Domainnamen bestehende Marke schutzfähig sei, selbst wenn sie einen beschreibenden Begriff enthalte. Das Unternehmen begründete dies damit, dass jeder Internetnutzer wisse, dass selbst hinter einer aus einem beschreibenden Begriff gebildeten Internetadresse ein Internetportal eines einzelnen Anbieters zu finden sei. Nach Ansicht des Gerichts ist aufgrund der Einmaligkeit der Registrierung eines Domainnamens von einer erhöhten Aufmerksamkeit der relevanten Verkehrskreise auszugehen, weshalb diese den Domainnamen als Hinweis auf die betriebliche Herkunft erkennen würden.

Auch dieser Argumentation folgte das Gericht nicht: Ein Domainname verweise allenfalls auf eine Internetadresse, nicht aber auf die betriebliche Herkunft von Waren oder Dienstleistungen eines bestimmten Unternehmens. Für die Markenschutzfähigkeit eines Domainnamens seien die Praxis der Zuteilung der Internetadressen und deren Verwendung nicht ausschlaggebend. Allein die Tatsache, dass der Domainname „fluege.de“ Unister als Alleinnutzer zugeteilt wurde, bedeute deshalb nicht, dass die Bezeichnung auch als Gemeinschaftsmarke eingetragen werden könnte.

Verkehrsdurchsetzung nicht geprüft

Schliesslich machte Unister auch noch geltend, dass die Marke infolge Benutzung unterscheidungskräftig geworden sei. Mit dieser Frage befasste sich das Gericht allerdings nicht, da Unister diesen Umstand bereits im Verfahren vor dem HABM hätte geltend machen müssen, was nicht erfolgt war. Das Gericht wies die Klage von Unister schliesslich vollumfänglich ab und hielt damit fest, dass die Marke „fluege.de“ für die betroffenen Waren und Dienstleistungen nicht eingetragen werden kann.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.