Online Buchungsportale

EuGH-Entscheid verpflichtet Online-Buchungsportale zur Anzeige des Endpreises bei Flugpreisangaben


Ihr Kontakt

In seinem Urteil vom 15.01.2015 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Online-Buchungsportale für Flüge ab einem EU-Flughafen von Anfang an den Endpreis ausweisen müssen. Im vorausgegangenen Rechtsstreit rügte der deutsche Bundesverband der Verbraucherzentralen die Fluggesellschaft Air Berlin für deren Darstellung der Flugpreise in ihrem Buchungssystem und verklagte diese auf Unterlassung.

Verbraucherzentrale beanstandet Buchungsportal der Air Berlin

Der deutsche Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat im November 2008 das damalige elektronische Buchungssystem von Air Berlin beanstandet. Dieses listete nach der Wahl des Datums sowie des Abflug- und Ankunftflughafens die in Frage kommenden Flugverbindungen tabellarisch auf. Die Preise wurden dabei ohne Steuern, Flughafengebühren oder Kerosinzuschläge angezeigt, nur für eine ausgewählte Verbindung war der tatsächliche Endpreis zu sehen.

Die Rechtslage

Nach Art. 23 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung Nr. 1008/2008 ist jedoch der zu zahlende Endpreis von Luftverkehrsdiensten stets auszuweisen und muss alle anfallenden Kosten, inklusive Steuern und Gebühren, einschliessen. Diese Anforderungen an die Transparenz erachtete der vzbv als nicht erfüllt und erhob eine Unterlassungsklage gegen Air Berlin, welche von den ersten beiden Instanzen gutgeheissen wurde. Die Fluggesellschaft zog das Urteil weiter, worauf der Bundesgerichtshof den Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Vorabentscheidungsverfahren anrief und um die genaue Auslegung der relevanten EU-Verordnung bat.

EuGH: Flugpreisangabe muss sofort erkennbar sein

Der EuGH hat entschieden, dass der zu zahlende Endpreis im Rahmen eines elektronischen Buchungssystems nicht nur für einen ausgewählten, sondern für jeden angezeigten Flugdienst klar auszuweisen ist. Diese Auslegung ergebe sich einerseits aus dem Wortlaut und der Systematik und andererseits aus dem Sinn und Zweck der Bestimmung, wonach Kunden ein effektiver Vergleich der Preise verschiedener Flugunternehmen ermöglicht werden soll.

Die Folgen des Urteils

Für Air Berlin-Kunden werde sich mit dem Urteil des EuGH nach der Aussage eines Sprechers nichts ändern. Die Preisanzeige auf dem Internetportal wurde demnach bereits während des Verfahrens überarbeitet und den Anforderungen des EU-Rechts angepasst. Folglich hält die Air Berlin den Vorwurf für überholt. Dennoch könnte sich der Entscheid als Grundsatzurteil bewähren. Denn das Problem liege inzwischen weniger bei Fluggesellschaften als bei Online-Reisebüros, die Servicepauschalen und Zahlungsgebühren oft erst spät anzeigten, wie der vzbv im Vorfeld der Entscheidung verlauten liess.

Situation in der Schweiz

Auch in der Schweiz gilt es, stets den tatsächlich zu bezahlenden Flugpreis inklusive Steuern, Gebühren, Zuschläge und Entgelte auszuweisen (Art. 11c Abs. 2 Preisbekanntgabeverordnung, PBV). Zu einem beispielhaften Verstoss kam es im Juni 2014: Die Airline Etihad Regional hatte auf ihrer Internetsite Sonderangebote angepriesen, die in dieser Form nicht buchbar waren. So räumte Etihad Regional denn auch ein, mit zu tiefen Preisen geworben zu haben, begründete dies allerdings mit einem Systemfehler. Einer Abmahnung durch das Seco konnte sich die Airline dennoch nicht entziehen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.