EuGH: Händler muss bei Widerruf die Hinsendekosten erstatten


Ihr Kontakt

Gastautor: Dr. Martin Schirmbacher, Partner HÄRTING Rechtsanwälte, Berlin

Der Versandhändler Heine, der stellvertretend für viele Online-Unternehmer inzwischen in vierter Instanz vor dem EuGH prüfen lässt, ob dem Verbraucher im Falle des Widerrufs die Kosten der Hinsendung der Ware erstattet werden müssen, hat den Kürzeren gezogen: Nach einem heute veröffentlichten Urteil des Europäischen Gerichtshofs muss der Versandhändler dem Verbraucher auch die Kosten für den Versand vom Händler zum Verbraucher erstatten, wenn der Vertrag vom Verbraucher fristgerecht widerrufen wird.

Dies hatten schon das Landgericht Karlsruhe (Az. 10 O 794/05) und das OLG Karlsruhe (Urteil vom 5.9.2007, Az. 15 U 226/06) so entschieden. Im wesentlichen sah dies auch der Bundesgerichtshof in der Revisionsinstanz so (Az. VIII ZR 268/07). Auch Generalanwalt Paolo Mengozzi hat in seinen Schlussanträgen vom 28.1.2010 (Az. C-511/08) entsprechend plädiert.

Dem hat sich der EuGH (Az. C-511/08) nun angeschlossen und argumentiert, dass

  • gem. Art. 6 Abs. 2 Fernabsatzrichtlinie die einzigen Kosten, die dem Verbraucher infolge des Widerrufs entstehen dürfen, die Kosten für die Rücksendung der Ware sein dürfen;
  • zu diesen – zu erstattenden – Kosten auch die Hinsendekosten zählen;
  • von der Regelung sämtliche Kosten erfasst sein sollen;
  • das Wörtchen ‹infolge› – bei Hinzuziehung der unterschiedlichen Sprachfassungen der Richtlinie – nicht dahin zu verstehen ist, dass nur solche Kosten gemeint sind, die aufgrund des Widerrufs entstehen und
  • die Auferlegung der Hinsendekosten im Falle des Widerrufs den Verbraucher von der Ausübung seines Rechts abhalten könne.

Daher kommt der EuGH zu dem Ergebnis, dass die Hinsendekosten im Falle des Widerrufs stets zu erstatten sind. So wünschenswert es wäre, den Verbraucher jedenfalls zum Teil an den Kosten des Widerrufs zu beteiligen, nach geltendem europäischen Recht ist dies jedoch nicht möglich,

Der deutsche Gesetzgeber muss nun prüfen, ob eine richtlinienkonforme Auslegung der deutschen Vorschriften möglich ist, oder eine – neuerliche – Gesetzesänderung notwendig ist, die klarstellt, dass die Kosten der Hinsendung im Falle des Widerrufs stets der Unternehmer zu tragen hat. Insgesamt muss erwogen werden, den Unternehmen die gesetzliche Möglichkeit zu geben, wenigstens die Rücksendekosten stets dem Verbraucher aufzuerlegen. Bisher ist dies nur bei Rücksendungen im Wert von unter 40,- Euro und auch nur bei entsprechender Vorab-Belehrung in Textform möglich, was insbesondere Internethändler vor Schwierigkeiten stellt.

Lukas Bühlmann: Dieser Entscheid des EuGH’s führt dazu, dass Schweizer Händler, welche Kunden in der EU beliefern, diesen nicht nur ein Widerrufsrecht im Sinne der Fernabsatzrichtlinie gewähren müssen, sondern diesen Kunden auch die Hinsendekosten zu erstatten haben, falls diese von dem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Ein deutscher Kunde kann sich gegenüber dem Schweizer Händler dabei auf zwingendes deutsches Recht berufen und dieses unabhängig einer allfälligen Gerichtsstandsvereinbarung vor einem deutschen Gericht durchsetzen. Ein entsprechendes Urteil wäre in der Schweiz unter dem Lugano Übereinkommen wohl ohne weiteres vollstreckbar. Aufgrund der damit verbundenen Kosten ist jedoch nicht in erster Linie mit entsprechenden Ansprüchen von Kunden zu rechnen, als vielmehr mit wettbewerbsrechtlichen Klagen deutscher Verbraucherverbände oder Wettbewerber. Entsprechende Klagen können vor deutschen Gerichten dazu führen, dass gegen Schweizer Händler Unterlassungsverfügungen ergehen. Werden diese ignoriert, drohen – wiederum vor deutschen Gerichten – Ordnungsmittelverfahren. Entsprechende Ordnungsgelder könnten wohl auch in der Schweiz vollstreckt werden.

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.