EuGH: Lego-Baustein kann nicht als Gemeinschaftsmarke eingetragen werden


Ihr Kontakt

Der Baustein des dänischen Spielzeugherstellers Lego kann nicht als Gemeinschaftsmarke eingetragen werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte in seinem Urteil vom 14. September 2010 eine entsprechende Eintragung beim HABM für nichtig und bestätigte damit die Entscheidungen der Vorinstanzen sowie ein Urteil des deutschen Bundesgerichtshofs zum deutschen Markenrecht. Zwar habe die Form des Lego-Steins infolge ihrer Benutzung Unterscheidungskraft erlangt. Jedoch bestünden die wesentlichen Merkmale der Form des Lego-Bausteins, die beiden Reihen mit Vorsprüngen auf der Oberseite, ausschliesslich aus Elementen, die zur Erreichung einer technischen Wirkung, nämlich dem Zusammenbau der Spielsteine, erforderlich seien. Gemäss der Verordnung über die Gemeinschaftsmarke seien derartige Zeichen, unabhängig von ihrer Unterscheidungskraft, von der Eintragung ausgeschlossen.

Der dänische Spielzeughersteller Lego Juris A/S beantragte im Jahre 1996 beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) die Eintragung eines roten Spielbausteins als Gemeinschaftsmarke. In einem ersten Schritt wurde der Baustein eingetragen. Drei Jahre später erklärte jedoch die Nichtigkeitsabteilung des HABM, auf Antrag der Mega Brands Inc., einer Konkurrentin von Lego, die Marke für nichtig, da sie ausschliesslich aus der Form der Ware bestehe, die zur Erreichung einer technischen Wirkung erforderlich sei. In diesem Sinne entschied auch das Europäische Gericht (EuG) und wies eine Klage von Lego ab. Gegen dieses Urteil legte Lego Rechtsmittel beim EuGH ein. In der Zwischenzeit bestätigte auch der deutsche Bundesgerichtshof aus den gleichen Gründen die Löschung einer deutschen Marke für die Lego-Bausteine.

In seinem Urteil vom 14. September 2010 hält der EuGH einleitend fest, dass die Form einer Ware zu den Zeichen gehöre, die eine Marke sein können, soweit sie geeignet ist, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denen anderer Unternehmen zu unterscheiden. Bei der Form des Lego-Steins sei diese Voraussetzung gegeben, weil sie infolge ihrer Benutzung Unterscheidungskraft erlangt habe.

Es bestehe jedoch ein Interesse daran, zu verhindern, dass einem Unternehmen durch das Markenrecht ein Monopol für technische Lösungen ohne zeitliche Begrenzung eingeräumt wird, nachdem gegebenenfalls ein dafür erlangtes Patent abgelaufen war. Vor diesem Hintergrund sei Art. 7 Abs. 1 Buchst. e Ziff. ii der Verordnung über die Gemeinschaftsmarke erlassen worden. Dieser hält fest, dass Zeichen, die ausschliesslich aus der Form der Ware bestehen, die zur Erreichung einer technischen Wirkung erforderlich ist, nicht als Marke eintragbar sind. Der EuGH erachtet diese Voraussetzung als gegeben, wenn alle wesentlichen Merkmale der Form einer Ware der technischen Funktion entsprechen. Daran ändere sich auch nichts, wenn eines oder mehrere nicht wesentliche Elemente ohne technische Funktion vorhanden sind.

Im vorliegenden Fall haben die Vorinstanzen diese Grundsätze nach der Auffassung des EuGH korrekt angewandt. Denn im Falle des Lego-Bausteins bestünden die wesentlichen Merkmale seiner Form ausschliesslich aus den beiden Reihen mit Vorsprüngen auf der Oberseite. Diese seien jedoch zur Erreichung einer technischen Wirkung, nämlich dem Zusammenbau der Spielsteine, erforderlich. Mit Ausnahme der Farbe seien somit alle Elemente der Form funktionaler Natur, sodass keine Eintragung als Gemeinschaftsmarke möglich ist. Anders könnte es sich gemäss dem EuGH verhalten, wenn in der Form einer Ware ein wichtiges nichtfunktionales Element, wie ein dekoratives oder phantasievolles Element verkörpert würde.

Der EuGH hielt ferner fest, dass gegenüber Wettbewerbern, die sklavische Nachahmungen der Form einer Ware in den Verkehr bringen, gegebenenfalls nach den Regeln über den unlauteren Wettbewerb vorgegangen werden kann. Dies war jedoch nicht Gegenstand des vorliegenden Rechtsstreits.

UPDATE: Vgl. zum Thema auch unseren Beitrag zu einem Urteil des schweizerischen Bundesgerichts: «BGer: Kein Markenschutz für Lego-Bausteine»

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann Giuseppe Di Marco


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.