Louboutin

EuGH: Markenschutz für rote Sohle von Louboutin-Schuhen ist möglich


Ihr Kontakt

Nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ist die rote Sohle der Designerschuhe des Modeschöpfers Christian Louboutin nicht von vornherein vom Markenschutz ausgeschlossen. Gemäss EuGH fällt eine Marke, die aus einer auf der Sohle eines Schuhs angebrachten Farbe besteht, nicht unter das Verbot der Eintragung von Formen. Eine solche Marke definiert sich nicht ausschliesslich durch ihre Form, sondern primär durch ihre Farbe.

Hintergrund

2010 liess der Designer Christian Louboutin die roten Sohlen seiner Schuhe in Belgien, in den Niederlanden und in Luxemburg mit der folgenden Abbildung als Marke eintragen:

2013 wurde der Eintrag dahingehend geändert, dass der Schutzbereich der Marke auf hochhackige Schuhe beschränkt wurde. Als im gleichen Jahr eine andere Schuhherstellerin in den Niederlanden hochhackige Schuhe mit der typischen roten Sohle verkaufte, klagte Louboutin wegen Markenrechtsverletzung. Die niederländische Schuhherstellerin stellte sich auf den Standpunkt, dass die Marke ungültig sei.

Die EU-Markenrichtlinie (2008/95/EG ) führt mehrere Ungültigkeitsgründe bzw. Eintragungshindernisse auf, unter anderem in Bezug auf Zeichen, die ausschliesslich aus der Form der Ware bestehen (Art. 3 Abs. 1 lit. e Ziff. iii). Durch diese Bestimmung soll verhindert werden, dass praktische Eigenschaften einer Ware monopolisiert und von Mitbewerbern nicht mehr genutzt werden können. In Folge des Rechtsstreites um die rote Sohle musste der EuGH im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens klären, ob der Begriff „Form“ auf dreidimensionale Merkmale einer Ware wie deren Kontur, Abmessungen oder Umfang beschränkt ist oder ob er auch andere nicht dreidimensionale Eigenschaften der Ware wie die Farbe erfasst und somit der Schutz der roten Sohle im Sinne der genannten Richtlinie ausgeschlossen ist.

Das Urteil

Da der Begriff „Form“ in der EU-Markenrichtlinie nicht definiert ist, hat der Gerichtshof in seinem Urteil vom 12. Juni 2018 (C‑163/16) den Begriff nach dem gewöhnlichen Sprachgebrauch ausgelegt. Der EuGH stellte fest, dass sich aus dem üblichen Wortsinn nicht ergibt, ob eine Farbe als solche ohne räumliche Begrenzung eine Form darstellen kann. Die Form der Ware oder eines Teils der Ware spiele zwar bei der räumlichen Begrenzung der Farbe eine Rolle, es könne aber nicht angenommen werden, dass die Marke aus dieser Form bestehe, wenn wie im Louboutin-Fall die Markenbeschreibung explizit so formuliert sei, dass die Kontur des Schuhs nicht von der Marke umfasst sei, sondern nur dazu diene, die Aufbringung der Farbe an einer bestimmten Stelle auf dem Schuh zu schützen.

Auf jeden Fall aber könne das strittige Zeichen nicht als „ausschliesslich“ aus der Form bestehend angesehen werden, wenn sein Hauptgegenstand eine Farbe sei. Aus diesem Grund hielt der EuGH fest, dass die rote Sohle des Louboutin-Schuhs nicht unter das Verbot der Eintragung von Formen fällt.

Dieser Entscheid ist insbesondere deshalb bemerkenswert, weil der EuGH, sofern er das Vorliegen einer Formmarke bejaht, eine sehr restriktive Rechtsprechung in Bezug auf die für die Schutzfähigkeit notwendige Unterscheidungskraft verfolgt. Formmarken sind nur dann unterscheidungskräftig, wenn sie erheblich von der Branchenüblichkeit abweichen und dadurch eine herkunftsbezeichnende Funktion erfüllen.

Ob die Marke letztlich aber Unterscheidungskräftig und damit eintragungsfähig ist, musste der EuGH nicht beurteilen. Das zuständige niederländische Gericht scheint aber offenbar davon auszugehen. Dieses stellte fest, dass im Herbst 2012 ein erheblicher Teil der Verbraucher von hochhackigen Damenschuhen in den Benelux-Staaten in der Lage war, die Schuhe von Christian Louboutin als von diesem stammend zu identifizieren und sie daher von hochhackigen Damenschuhen zu unterscheiden, die von anderen Unternehmen stammen, so dass die streitige Marke zu diesem Zeitpunkt für diese Waren als Marke wahrgenommen worden sei. Insofern scheint das Gericht davon auszugehen, dass die Marke sich zumindest infolge ihrer Benutzung unterscheidungskräftig geworden ist („Verkehrsdurchsetzung“).

Bundesgericht verneinte Markenschutzfähigkeit in der Schweiz

Demgegenüber verweigerte das Schweizer Bundesgericht der roten Sohle der Louboutin-Schuhe den Markenschutz (vgl. MLL-News vom 18.3.2017). Das Bundesgericht hielt fest, die rote Sohle sei primär ein dekoratives Element und würde von den entsprechenden Käuferinnen nicht als Marke wahrgenommen. Ausserdem habe die Eintragung der roten Sohle in ausländischen Markenregistern keine präjudizielle Wirkung für die Schweiz und begründe somit keinen Anspruch auf Eintragung in der Schweiz. Eine Verkehrsdurchsetzung musste in diesem Urteil allerdings nicht mehr beurteilt werden, da der Markeninhaber dies vor Bundesgericht nicht (mehr) geltend gemacht hatte.

Weitere Informationen:


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.