Uber Taxi

EuGH: Uber ist rechtlich mit Taxi-Unternehmen gleichgestellt


Ihre Kontakte

Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 20. Dezember 2017 entschieden, dass die von Uber erbrachte Dienstleistung rechtlich kein „Dienst der Informationsgesellschaft“ darstellt, sondern unter die „Verkehrsdienstleistungen“ fällt. Aus diesem Grund ist es Sache der Mitgliedsstaaten, die Bedingungen zu regeln, unter denen solche Dienstleistungen zulässig sein sollen. Zumindest in Europa kann Uber somit – vorbehaltlich einer nationalen Sonderregelung – nicht zu seinem ursprünglichen Geschäftsmodell zurückkehren.

Klage des Taxiverbands Barcelona

Ausgangspunkt des Urteils des EuGH (C-434/15) war eine Klage des Taxiverbandes der Stadt Barcelona, welcher sich daran störte, dass für Uber-Fahrer weit weniger strenge Auflagen gelten als für Taxifahrer. So verfügen Uber-Fahrer etwa nicht über die notwenige Lizenz gemäss der Taxiverordnung des Verkehrsbundes von Barcelona.

Uber vermittelt über seine App Fahrgelegenheiten. Das Unternehmen betont dabei stets ein reiner Online-Vermittlungsdienst und damit ein Dienst der Informationsgesellschaft zu sein. Wäre das Gericht dieser Auffassung gefolgt, so hätte sich Uber von vielen Regeln befreien können, die für klassische Taxi-Unternehmen gelten.

Uber ist ein Verkehrsdienstleister

Der EuGH stellte jedoch klar, dass der von Uber erbrachte Dienst nicht nur ein Vermittlungsdienst ist, der darin besteht, eine Verbindung herzustellen zwischen einem nicht berufsmässigen Fahrer, der das eigene Fahrzeug benutzt und einer Person, die eine innerstädtische Fahrdienstleistung in Anspruch nehmen möchte. Vielmehr gibt Uber als Erbringer dieses Vermittlungsdienstes gleichzeitig auch ein Angebot über innerstädtische Verkehrsdienstleistungen ab. Die von Uber bereitgestellte Software Applikation ist sowohl für den Fahrer als auch für die Personen, welche die Dienstleistung in Anspruch nehmen wollen, unerlässlich. Darüber hinaus übt Uber einen erheblichen Einfluss auf die Bedingungen aus, unter denen die Fahrer die Dienstleistung erbringen. Der von Uber erbrachte Vermittlungsdienst ist folglich integraler Bestandteil einer Gesamtdienstleistung, die hauptsächlich aus einer Verkehrsdienstleistung im Sinne von Art. 58 Abs. 1 AEUV besteht. Eine solche Dienstleistung ist daher vom Anwendungsbereich des freien Dienstleistungsverkehrs im Allgemeinen (Art. 56 AEUV) sowie der Richtlinie über Dienstleistungen im Binnenmarkt und der Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr ausgeschlossen.

Mitgliedstaaten dürfen selber regulieren

Da der EuGH das Geschäftsmodell von Uber als Verkehrsdienstleistung klassifiziert hat, ist es beim gegenwärtigen Stand des Unionsrechts Sache der Mitgliedstaaten die Bedingungen zu regeln, unter denen solche Dienstleistungen erbracht werden. Die Mitgliedsstaaten können den Dienst somit selber regulieren, sie können von Uber-Fahrern eine Lizenz verlangen, ihnen schärfere Auflagen auferlegen oder auch die Beförderung durch Privatpersonen ganz untersagen. Das Urteil des EuGH bestätigt implizit einen Entscheid des Frankfurter Landgerichts aus dem Jahr 2015, welches „UberPop“ wegen fehlender Lizenzen für wettbewerbswidrig erklärt hat. In Deutschland brauchen Uber Fahrer – wie normale Taxifahrer – einen sog. Personenbeförderungsschein.

Änderung des Geschäftsmodell Uber

Aufgrund dieser Rechtsprobleme hat Uber seinen ursprünglichen Dienst, bei dem die Vermittlung im Zentrum stand und bei dem Privatpersonen die Fahrgäste chauffieren, schon fast überall in Europa eingestellt – inzwischen auch in der Schweiz. Uber arbeitet zurzeit mit Fahrern, die eine Lizenz besitzen, oder auch direkt mit Taxibetreibern zusammen. In einer ersten Reaktion auf das Urteil des EuGH erklärte Uber die Entscheidung werde in den meisten EU Länder nichts verändern, da man bereits unter den geltenden Beförderungsgesetzen agiere. Zumindest in Europa kann Uber nach dem Urteil des EuGH – vorbehaltlich einer nationalen Sonderregelung – nicht mehr zu seinem ursprünglichen Geschäftsmodell zurückkehren. Im Heimmarkt USA hingegen bilden Privatpersonen als Fahrer in ihren eigenen Autos nach wie vor Hauptbestandteil des Uber-Geschäfts.

Weitere Informationen:


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.