EuGH: Vertragsschluss im Fernabsatz ist nicht Bedingung für die Zuständigkeit der Gerichte am Wohnsitz des Verbrauchers


Ihr Kontakt

Wer mit ausländischen Verbrauchern Verträge abschliesst, steht im Falle eines Rechtsstreits jeweils vor der Frage, ob er auch vor den Gerichten im Wohnsitzstaat des Verbrauchers verklagt werden kann. In Europa sind die Gerichte am Wohnsitz des Verbrauchers grundsätzlich immer dann zuständig, wenn der Gewerbetreibende seine Tätigkeit in diesem Staat ausübt oder sie darauf ausrichtet. Gemäss einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) spielt es dabei keine Rolle, ob auch der Vertragsschluss im Wohnsitzstaat des Verbrauchers erfolgt. Ebenfalls nicht entscheidend für die Zuständigkeit der Gerichte am Wohnsitz des Verbrauchers sei, ob ein Vertrag im Fernabsatz oder vor Ort geschlossen wurde. Die Aufnahme von Fernkontakt oder die offensichtliche Ausrichtung auf den Verbraucherwohnsitzstaat reichen aus, so der EuGH.

Rechtlicher Hintergrund

Im Verhältnis zwischen den EU-Mitgliedsstaaten beurteilt sich die (internationale) Zuständigkeit der Gerichte grundsätzlich nach der sog. Brüssel-1-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 44/2001). Darin ist vorgesehen, dass Verbraucher vor den Gerichten ihres Wohnsitzstaats Klage einreichen können, wenn der Gewerbetreibende, mit dem sie einen Vertrag geschlossen haben, seine gewerbliche Tätigkeit im Wohnsitzstaat des Verbrauchers ausübt oder auf diesen ausrichtet (vgl. Art. 15 Abs. 1 Bst. c). Wann eine solche Ausrichtung gegeben ist, hat der EuGH in seinem Grundsatzurteil vom 7. Dezember 2010 (C-585/08 und C-144/09) zwar nicht abschliessend entschieden. Er hat jedoch diverse Anhaltspunkte festgelegt, die für eine Ausrichtung auf ein bestimmtes Land sprechen (vgl. BR-News vom 15. Dezember 2010). Im Urteil vom 6. September 2012 (C-190/11) musste sich der EuGH nicht weiter dazu äussern oder die Frage der Ausrichtung präzisieren, da das nationale Gericht bereits entschieden hatte, dass eine Ausrichtung auf den Wohnsitzstaat der Verbraucherin gegeben war.

Sachverhalt: Recherchen im Internet, Kontakte via Telefon und E-Mail, Vertragsschluss vor Ort

Folgender Sachverhalt lag dem vom EuGH zu beurteilenden Vorabentscheidungsverfahren zugrunde: Eine Österreicherin wollte ein Fahrzeug kaufen und nahm dafür Recherchen im Internet vor. Über eine Suchplattform gelangte sie auf die Website eines Autohauses mit Sitz in Hamburg. Daraufhin kontaktierte sie dieses mit Hilfe der Kontaktangaben, die auf der Website verfügbar waren, unter anderem einer internationalen Telefonnummer. Da das fragliche Fahrzeug nicht mehr verfügbar war, unterbreitete ihr das deutsche Autohaus ein alternatives Angebot, zu welchem es der Österreicherin später weitere Informationen per E-Mail zusandte. Zum Abschluss des Vertrags begab sich die Österreicherin nach Deutschland, wo sie den Kaufvertrag unterzeichnete und das Fahrzeug sofort übernahm. Erst in Österreich entdeckte sie gewisse Mängel und bat das Hamburger Unternehmen, das Fahrzeug zu reparieren. Da dieses sich weigerte, klagte sie vor den österreichischen Gerichten.

Nachdem die ersten beiden Instanzen die Klage zurückwiesen, gelangte die Österreicherin an das höchste österreichische Gericht. Diese legte dem EuGH den Fall vor und wollte von diesem geklärt haben, ob die Anwendung von Art. 15 Abs. 1 Bst. c der Brüssel-1-Verordnung davon abhänge, ob ein Vertrag im Fernabsatz geschlossen wurde.

Vertragsschluss im Fernabsatz nicht erforderlich

Zur Frage der Ausrichtung musste sich der EuGH vorliegend wie schon erwähnt nicht äussern, da der Oberste Gerichtshof von Österreich bereits entschieden hatte, dass die Beklagten ihre Tätigkeit auf Österreich ausgerichtet hatten. Dies wurde damit begründet, dass die Website in Österreich habe abgerufen werden können und zwischen den Vertragsparteien Fernkontakte per Telefon und E-Mail stattgefunden hatten. Es stellte sich deshalb nur noch die Frage, ob es relevant sei, dass der Vertrag selbst schlussendlich nicht im Fernabsatz, sondern vor Ort abgeschlossen wurde.

In seinem Urteil hat der EuGH nun entschieden, dass die umstrittene Bestimmung der Brüssel-1-Verordnung auch dann anwendbar ist, wenn der Vertrag nicht im Fernabsatz geschlossen wurde. Sie setze lediglich voraus, dass zwei spezifische Voraussetzungen erfüllt seien. Erstens müsse der Gewerbetreibende seine gewerbliche Tätigkeit im Wohnsitzstaat des Verbrauchers ausüben oder sie auf irgendeinem Wege auf diesen ausrichten. Zweitens müsse der Vertrag in diesen Tätigkeitsbereich fallen. Beides war vorliegend erfüllt, womit der genannte Artikel anwendbar und die österreichischen Gerichte zuständig waren. Ergänzend wies der EuGH darauf hin, dass es dem Zweck der Vorschrift – dem Schutz der Verbraucher – widersprechen würde, wenn ihre Anwendung von einer zusätzlichen Voraussetzung abhinge.

Bedeutung für Schweizer Unternehmen

Für die Beurteilung der internationalen Zuständigkeit von Schweizer Gerichten ist im Verhältnis zu den EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten insbesondere das sog. Lugano-Übereinkommen (LugÜ) massgebend. Das LugÜ enthält (ebenfalls) in Art. 15 Abs. 1 Bst. c eine Regelung, die mit derjenigen der dargestellten Vorschrift der Brüssel-1-Verordnung identisch ist. Die Gerichte orientieren sich ferner auch bei der Anwendung des LugÜ an der Rechtsprechung des EuGH (vgl. bspw. BGE 133 III 282, E.3.1). Dementsprechend ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch ein Schweizer Unternehmen, dessen Website (auch) auf EU-Verbraucher ausgerichtet ist, in einem vergleichbaren Fall beispielsweise vor den österreichischen Gerichten eingeklagt werden kann.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.