EuGH: Verwertungsrechte an Filmen stehen originär dem Hauptregisseur des Filmes zu


Ihr Kontakt

In einem Urteil vom 9.2.2012 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die Verwertungsrechte an Filmen nach den EU-rechtlichen Vorgaben dem Hauptregisseur des Filmes zustehen. Eine gesetzliche Regelung im österreichischen Urheberrechtsgesetz, welche diese Verwertungsrechte ausschliesslich dem Produzenten zuweist, verstösst somit gegen das EU-Recht. Ein Blick auf die Rechtslage in der Schweiz zeigt, dass das Urheberrechtsgesetz (URG) keine vergleichbare Sonderregelung für Filme enthält. Neben weiteren möglichen Miturhebern erwirbt der Regisseur nach schweizerischem Recht grundsätzlich die Urheberrechte am Film, wobei die Verwertungsrechte vertraglich an den Produzenten abgetreten werden können.

Ausgangslage

Martin Luksan ist Drehbuchautor und Hauptregisseur eines Dokumentarfilms mit dem Titel „Fotos von der Front“. Im März 2008 schloss er mit Petrus van der Let, welcher den Film produzieren und auswerten soll, eine „Regie- und Autorenvereinbarung“ (Vertrag über die Produktion eines audiovisuellen Werkes). Dieser Vertrag sah vor, dass Luksan van der Let alle seine Urheber- und/oder verwandten Schutzrechte an diesem Film abtritt. Von der Abtretung ausdrücklich ausgenommen waren jedoch bestimmte Verwertungsarten, nämlich die öffentliche Zugänglichmachung in digitalen Netzen sowie die Ausstrahlung über Closed-circuit-TV und Pay-TV.

In der Folge machte der Produzent den Film im Internet zugänglich und vergab die Rechte dafür an Movieeurope.com. Der Film konnte so von dieser Internetseite als Video-on-Demand abgerufen werden. Der Produzent stellte ferner den Trailer des Films im Internet auf YouTube zur Verfügung und trat die Pay-TV-Rechte an Scandinavia TV ab. Der Regisseur erhob daraufhin Klage gegen den Produzenten, weil er in dieser Verwertung des Films eine Vertrags- und Urheberrechtsverletzung sah.

Der Produzent stützte sich im Verfahren vor dem Handelsgericht Wien auf § 38 Abs. 1 des österreichischen Urheberrechtsgesetzes (UrhG), wonach die Verwertungsrechte an gewerbsmässig hergestellten Filmen dem Produzenten zustehen. Seiner Ansicht nach standen ihm deshalb unabhängig von der vertraglichen Regelung sämtliche Verwertungsrechte zu. Das Handelsgericht Wien ersuchte schliesslich den EuGH um Klärung diverser Fragen zu den EU-rechtlichen Vorgaben, weil die österreichische Regelung möglicherweise mit diesen im Widerspruch steht.

Entscheid des EuGH

In seinem Urteil vom 9.2.2012 (Rs. C-277/10) zeigte der Gerichtshof zunächst die urheberrechtlichen Vorgaben des Unionsrechts auf, welche für die Frage, wem die Verwertungsrechte an Filmwerken originär, d.h. unabhängig von einer fraglichen Abtretung, zustehen, relevant sind. Die verschiedenen Verwertungsrechte an Filmwerken sind dabei in mehreren Richtlinien geregelt. Massgebend sind:

Nach einer Analyse dieser Vorschriften gelangt der EuGH zum Ergebnis, dass alle aufgeführten Verwertungsrechte „kraft Gesetzes unmittelbar und originär“ dem Hauptregisseur des Filmwerks als dessen Urheber oder einer seiner Urheber zustehen. Eine nationale Regelung, welche die genannten Verwertungsrechte kraft Gesetzes ausschliesslich dem Produzenten zuweist, verstösst somit gegen das EU-Recht. Daran ändert gemäss dem Gerichtshof auch der für die EU-Mitgliedsstaaten massgebliche Art. 14bis Abs. 2 lit. b der Berner Übereinkunft nichts. Dieser würde es den nationalen Gesetzgebern zwar erlauben, dem Hauptregisseur gewisse Verwertungsrechte abzusprechen bzw. allein dem Produzenten zuzuweisen. Weil diese völkerrechtliche Vorschrift den Erlass einer solchen Regelung, die gegen das EU-Recht verstösst, lediglich erlaube, nicht aber dazu verpflichte, müssten die Mitgliedsstaaten auf die Ausnutzung dieser Erlaubnis verzichten.

Anschliessend wies der EuGH darauf hin, dass die nationalen Gesetze gemäss der Richtlinie 2006/115/EG eine Vermutung vorsehen können, wonach der Urheber (Hauptregisseur) dem Produzenten sein Vermietrecht abgetreten hat, sofern in dem jeweiligen Vertrag nichts anderes vorgesehen ist. Dem Hauptregisseur, welchem das Vermiet- und Verleihrecht originär zusteht, werde damit die Möglichkeit geschaffen, eine abweichende vertragliche Regelung zu treffen. Da das mit dieser Regelung verfolgte Ziel (Ermöglichung der Amortisation der Investitionen) auch nach den anderen Richtlinien massgebend sei, können die nationalen Gesetze auch für die übrigen Verwertungsrechte eine entsprechende Vermutung vorsehen. Dem Hauptregisseur müsse es jedoch stets möglich sein, eine anderslautende vertragliche Regelung zu treffen.

Abschliessend setzte sich der Gerichtshof mit Fragen rund um die für die Privatkopie-Ausnahme geschuldeten Zahlungen auseinander. Der Gerichtshof betont dabei zunächst, dass das Vervielfältigungsrecht an einem Filmwerk dem Hauptregisseur als Urheber zusteht und in Bezug auf das Original und deren Kopien das gleiche Recht auch dem Produzenten als Hersteller der erstmaligen Aufzeichnungen von Filmen zukommt. Da diese Rechte durch die Privatkopie-Ausnahme eingeschränkt werden, haben die Rechtsinhaber Anspruch auf Zahlung eines gerechten Ausgleichs. Da der Hauptregisseur einer dieser Rechtsinhaber ist, müsse er folglich als „kraft Gesetzes unmittelbarer und originärer“ Anspruchsberechtigter der Ausgleichszahlungen angesehen werden. Darüber hinaus entschied der EuGH, dass der Hauptregisseur auf diesen Anspruch nicht (vertraglich) verzichten kann. Gleichermassen sei auch eine nationale Regelung unzulässig, wonach vermutet wird, dass der Hauptregisseur die Ansprüche an den Produzenten überträgt.

Blick auf die Rechtslage in der Schweiz

Anders als in Österreich oder in Deutschland (vgl. § 88 ff. UrhG) besteht in der Schweiz keine besondere Regelung für die Rechte an Filmwerken. Die Frage, wem die Rechte an einem Film zustehen, bestimmt sich somit ausschliesslich nach dem sog. Schöpferprinzip. Urheber ist demnach diejenige (natürliche) Person, welche den Film – als geistige Schöpfung mit individuellem Charakter (vgl. Art. 2 URG)– geschaffen hat (vgl. Art. 6 URG). Der Schöpfer erwirbt die Urheberrechte originär, d.h. unabhängig von einer vertraglichen Abtretung, sobald der Film als Werk im Sinne von Art. 2 URG angesehen werden kann. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn ein Film im Rahmen eines vertraglichen Verhältnisses erstellt wird. Jedoch kann der Schöpfer die Verwertungsrechte vertraglich abtreten (vgl. Art. 16 Abs. 1 URG).

Bei Filmen handelt es sich in der Regel um Kollektivwerke, sodass grundsätzlich mehrere Miturheber bestehen können. Miturheber ist jedoch nur, wer tatsächlich die endgültige Gestaltung des Werks oder seine Verwirklichung mitbestimmt und sein Beitrag die notwendige Individualität aufweist (vgl. Art. 7 URG; ferner BR-News vom 9.10.2010). Dies ist beim Hauptregisseur regelmässig der Fall. Da die Urheberrechte somit ursprünglich dem Regisseur und allenfalls weiteren Beteiligten zustehen, ist der Produzent mangels gesetzlicher Vermutung darauf angewiesen, dass ihm die erforderlichen Verwertungsrechte im notwendigen Umfang vertraglich übertragen werden. Werden dabei ausdrücklich nur einzelne Verwertungsrechte abgetreten, gelten die übrigen Teilrechte grundsätzlich als nicht übertragen (vgl. Art. 16 Abs. 2 URG). Vor diesem Hintergrund ist bei der Formulierung der Vertragsbestimmungen jeweils ein besonderes Augenmerk auf die einzelnen abgetretenen Verwertungsrechte zu richten.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.