Facebook im Visier des Datenschutzbeauftragten


Ihr Kontakt

Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte (EDÖB) beabsichtigt Facebook zu verbieten, Daten von Nichtmitgliedern zu sammeln. Ähnlich wie andere Community-Seiten im Internet auch, ermöglicht Facebook seinen Mitgliedern, ihr eigenes, privates elektronisches Adressbuch via PC oder Handy hochzuladen, um auf diese Weise ihre Kontakte automatisch auf Facebook zu finden bzw. zu Facebook einzuladen. Wie es scheint, werden bei einem solchen Vorgang alle privaten Adressdaten auf die Server von Facebook hochgeladen und dort gespeichert; dieses Vorgehen wird offenbar von Facebook bestätigt. Das Ausmass der so gesammelten Daten ist beträchtlich. Es wird angenommen, dass Kontaktdaten von hundertausenden anderer Personen dergestalt an Facebook weitergegeben wurden.

Es scheint auf der Hand zu liegen, dass die Zuständigkeit von Schweizer Gerichten sowie die Anwendbarkeit von Schweizer Recht aufgrund der Beschaffung der Daten in der Schweiz gegeben wäre und zwar unabhängig davon, ob Facebook einen Sitz oder eine Niederlassung in der Schweiz hat. Das Thema ist relevant: Die Beschaffung und auch die Bearbeitung von Personendaten, darunter fallen Kontaktdaten eindeutig, ist unter Schweizer Recht selbst ohne Einwilligung der betroffenen Personen zulässig, solange diese Beschaffung rechtmässig erfolgt. Erforderlich ist insbesondere, dass die Beschaffung und deren Zweck für die Betroffenen erkennbar ist. Die weitere Bearbeitung, und darunter fällt etwa das Speichern und Weiterverarbeiten der Daten bei Facebook, muss zweckgebunden erfolgen.

Brisant ist hier, dass die Daten eben nicht direkt bei den Betroffenen beschafft werden, womit das Erfordernis der Erkennbarkeit regelmässig nicht erfüllt sein dürfte. Vielmehr werden die Daten von einer Drittperson an Facebook weitergegeben. Dem Datenschutzgesetz untersteht aber auch die Bearbeitung von Personendaten durch private Personen. Bezogen auf Facebook bedeutet dies, dass die datenschutzrechtlichen Bestimmungen auch Anwendung finden auf die ursprünglich persönlichen Daten des übertragenden Facebook Users. Eine Weitergabe von Adressdaten Dritter an Facebook dürfte somit als unrechtmässig einzustufen sein. Zudem stellt die Übermittlung der Daten an Facebook eine sog. grenzüberschreitende Datenbekanntgabe dar, die regelmässig heikel ist, wenn im Zielland keine gleichwertige Datenschutzgesetzgebung existiert. Damit dürfte die unrechtmässige Weitergabe der Daten unter geltendem Datenschutzrecht zumindest auch den privaten Nutzern von Facebook vorzuwerfen sein, welche die Adressdaten ihrer Freunde und Bekannten ohne deren Wissen an Facebook übermitteln.

Es bleibt abzuwarten, ob und wie der EDÖB seine Absicht, gegen diese Datenweitergabe an Facebook vorzugehen, weiterverfolgen will. Die zu klärende Frage dürfte für verschiedene Community-Seiten mit entsprechenden Adresstools im Netz von beträchtlicher Relevanz sein.

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.