Hilfeleistung der Zollverwaltung im Kampf gegen Produktpiraterie


Ihr Kontakt

Bekanntlich nimmt die Produktpiraterie mit vorwiegend aus Fernost stammenden Kopien laufend zu. In diesem Zusammenhang hat die Europäische Kommission kürzlich ihre Vorschläge zu einer neuen Gesetzgebung für den Vollzug von Immaterialgüterrechten durch den Zoll veröffentlicht. Der Erlass besteht hauptsächlich in der Ausweitung und Weiterentwicklung der bereits bestehenden Kompetenzen des Zolls und unterstreicht somit die wichtige Rolle der Zollbehörden im Kampf gegen die Produktpiraterie.
Tatsächlich sind in den meisten modernen Rechtsordnungen Bestimmungen zu finden, die eine Unterstützung durch die Zollbehörden bei der Bekämpfung der Ein-, Aus- und Durchfuhr von Piraterieprodukten ermöglichen:

In der Schweiz besteht gestützt auf besondere Bestimmungen in den Immaterialgüterrechtsgesetzen insbesondere die Möglichkeit der Zollbeschlagnahme aufgrund eines Antrags der Rechteinhaber. Voraussetzung dafür ist, dass der Rechteinhaber ausreichend glaubhaft macht, dass die Waren seine Marke, sein Design, sein Patent oder seine Urheberrechte verletzen. Diese Glaubhaftmachung kann beispielsweise durch einen Auszug aus dem Marken-, Patent- oder Designregister bzw. durch ein Präzedenzurteil erbracht werden. Die Zollbehörden können aus den zurückgehaltenen Waren Stichproben entnehmen und dem Antragsteller zusenden, damit dieser die Rechteverletzung überprüfen kann. Ferner können die Zollbehörden die zurückgehaltenen Waren vernichten, sofern dagegen vom Importeur (resp. im Falle der Durchfuhr vom Destinatär) keine Einsprache erhoben wird. Auf diese Weise können Piraterieprodukte bereits durch Zollbeschlagnahme vom Markt entfernt werden, möglicherweise ohne kostspielige Gerichtsverfahren. Nur wenn die Vernichtung vom Importeur / Destinatär ausdrücklich abgelehnt wird, muss der Rechteinhaber vorsorgliche gerichtliche Massnahmen ergreifen, da die Zollverwaltung die beschlagnahmten Waren – ohne gerichtliche Anordnung – während höchstens 20 Werktage zurückbehalten darf.

EU-weit gilt ein ähnliches Verfahren für die EU-weiten Schutzrechte. Hierbei handelt es sich um die beim Europäischen Markenamt in Alicante registrierten Gemeinschaftsmarken und Gemeinschaftsgeschmacksmuster. Gestützt auf deren Registrierung kann mit einem einzigen Gesuch die Hilfeleistung der Zollbehörden in allen EU-Mitgliedstaaten beantragt werden. Dieses Gesuch ist an die Zollverwaltung eines Mitgliedstaates zu richten und wird dann auf alle beantragten EU-Staaten ausgedehnt. Für alle anderen Rechte die nicht EU-weit sondern national gelten (nationale oder internationale Marken, Designs oder Patente sowie Urheberrechte) braucht es immer noch ein separates Gesuch für jeden Mitgliedstaat der EU, welches an die jeweilige Zollverwaltung zu richten ist.
Auch in nicht europäischen Ländern können die Zollverfahren nützlich sein. In China können zum Beispiel Zollbeschlagnahmen bei der Ausfuhr von vor allem markenverletzenden Produkten durchgeführt werden und somit die Fälschungen schon an der Quelle gestoppt werden. Um diese Möglichkeit nützen zu können, ist es aber wichtig, Schutzrechte, insbesondere Marken (aber auch Designs), in China registrieren zu lassen.

Erfahrungsgemäss sind die Zollbehörden, insbesondere auf EU-Ebene und in der Schweiz, besonders motiviert, Inhabern von Schutzrechten bei der Bekämpfung der Produktpiraterie Hilfe zu leisten. Sie sind dabei jedoch auf die bestmögliche Information der Rechteinhaber über die Unterscheidbarkeit von Originalen und Fälschungen, die Kontaktdaten der üblichen Importeure von Pirateriewaren und deren Vertriebskanäle usw. angewiesen. In der Praxis bringt die aktive Mitarbeit zwischen Rechteinhabern oder deren Vertreter und den Zollbeamten (z.B. durch Informationsaustausch oder Schulung der Zöllner) die besten Resultate. Zudem ist es von entscheidender Bedeutung, den Antrag auf Hilfeleistung für die Zollbehörden so detailliert wie möglich auszugestalten.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.