Inkrafttreten der Richtlinie über Schadensersatzklagen bei Verstössen gegen das Kartellrecht


Ihr Kontakt

Am. 25. Dezember 2014 ist die Richtlinie über Schadensersatzklagen bei Verstößen gegen das Kartellrecht (Richtlinie 2014/104/EU) in Kraft getreten. Dies nachdem der EU-Ministerrat dem Vorschlag der Europäischen Kommission am 10.11.2014 zugestimmt hat und die Richtlinie am 5.11. 2014 im Amtsblatt der europäischen Union veröffentlicht wurde. Die Richtlinie soll es den EU-Bürgern und Unternehmen erleichtern, Ersatz für einen Schaden zu erhalten, der ihnen aufgrund einer Zuwiderhandlung gegen das EU-Kartellrecht entstanden ist.

Die Ausgangslage

Die Richtlinie ist das Resultat einer langwierigen Debatte, die durch die Europäische Kommission bereits vor zehn Jahren entfacht wurde. Ausgangspunkt der Problematik war die schwierige Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen aufgrund grosser Unterschiede zwischen den nationalen Vorschriften der EU-Mitgliedstaaten und der damit verbundenen Rechtsunsicherheit. Zusätzlich erschwert wurde die Durchsetzung von verfahrensrechtlichen Hindernissen auf nationaler Ebene.

Inhalt der Richtlinie und angestrebte Verbesserungen

Die Richtlinie nimmt nun die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) auf, wonach jedem von einem Verstoss gegen Wettbewerbsrecht Betroffenen das Recht auf vollständigen Schadensersatz zustehen soll. Anspruchsberechtigt sind somit auch Abnehmer in der weiteren Vertriebskette sowie die Endverbraucher von Produkten, die von einer Kartellabrede betroffenen sind. Konkret sollen mit der Richtlinie folgende Verbesserungen herbeigeführt werden:

  • Mit der Richtlinie soll das Zusammenspiel von privaten Schadenersatzklagen und öffentlicher Rechtsdurchsetzung verbessert werden, ohne dass die Instrumente der Wettbewerbsbehörden an Bedeutung verlieren (beispielsweise wird die Möglichkeit eines Vergleichs oder der privilegierten Behandlung von Kronzeugen weiterbestehen).
  • Der Zugang zu Beweismitteln für Opfer einer Zuwiderhandlung gegen das Kartellrecht soll erleichtert werden: So können nationale Gerichte fortan die beklagte Partei oder Dritte anweisen, Beweismittel vorzulegen.
  • Gerichte des jeweiligen Mitgliedstaats können nunmehr die Feststellung eines Verstosses durch eine nationale Wettbewerbsbehörde als Beweismittel würdigen.
  • Durch die Erleichterung von Vergleichsverfahren soll eine raschere und kostengünstigere Beilegung von Streitigkeiten ermöglicht werden.
  • Die Richtlinie gibt neuerdings eine Verjährungsfrist von mindestens fünf Jahren ab Kenntnis des kartellrechtswidrigen Verhaltens für die Erhebung von Schadensersatzklagen vor. Hier gilt es zu beobachten, ob eine derart grosszügig bemessene Verjährungsfrist im Hinblick auf die Rechtssicherheit sinnvoll ist.

Alle Beteiligten sind haftbar – Ausnahmen für KMU und Kronzeugen

Dem Grundsatz nach haften Unternehmen bei einer Zuwiderhandlung gegen das Kartellrecht gemäss Art. 11 der Richtlinie im Aussenverhältnis solidarisch. Im Innenverhältnis stellt die Richtlinie auf den Verantwortungsbeitrag für den verursachten Schaden ab. Ausnahmen von der Solidarhaftung gelten sowohl für Kronzeugen, als auch für KMU. Beide werden lediglich gegenüber ihren unmittelbaren oder mittelbaren Abnehmern oder Lieferanten haftbar.

Die Privilegierung der Kronzeugen wird jedoch dahingehend präzisiert, dass diese gegenüber anderen Geschädigten dennoch haften, wenn von den anderen Kartellbeteiligten kein vollständiger Schadenersatz geleistet werden kann. Für KMU dagegen werden die Voraussetzungen für die Privilegierung noch höher angesetzt: So darf der Marktanteil des KMU in der Zeit des Verstosses nicht mehr als 5% betragen haben und eine solidarische Haftung müsste sich so drastisch auf die finanziellen Mittel der KMU auswirken, dass die wirtschaftliche Existenzfähigkeit gefährdet wäre. Weiter darf das KMU die Zuwiderhandlung weder organisiert noch andere Unternehmen zur Teilnahme gezwungen und auch nicht bereits früher gegen das Wettbewerbsrecht verstossen haben.

Weiteres Verfahren – Umsetzung der Richtlinie

Die Richtlinie sieht für die EU-Mitgliedstaaten eine Umsetzungsfrist von zwei Jahren nach Inkrafttreten vor. Je nach Mitgliedsstaat wird dabei der innerstaatliche Umsetzungsbedarf unterschiedlich hoch sein. Inwiefern die Bestimmungen der Richtlinie zu einer verbesserten Rechtslage im Rahmen der Durchsetzung von EU-Kartellrecht beitragen können, wird nicht zuletzt von der Umsetzung in den Mitgliedsstaaten und insbesondere auch von der Auslegung durch die nationalen Gerichte abhängig sein.

Blick auf die Schweiz

Auf schweizerische Unternehmen könnte sich die Richtlinie insofern auswirken, als dass ein Verstoss gegen europäisches Kartellrecht durch die Vereinfachung von Schadenersatzklagen empfindlichere Folgen als bisher nach sich ziehen. Des Weiteren ist anzunehmen, dass sich die Erfahrungen der EU-Staaten mit der Richtlinie auch auf die aktuell diskutierte Revision des Kartellgesetzes (KG) auswirken. Der Entwicklung der europäischen Gesetzgebung soll in der Schweiz Rechnung getragen werden, wie der Bundesrat in der Botschaft zur Revision des KG vom Februar 2012 betonte.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.