Ist ein Vertriebsverbot von Markenartikeln über Drittplattformen wie amazon und eBay kartellrechtlich zulässig?


Ihr Kontakt

Die Ankündigung von Adidas, ab 2013 den Verkauf seiner Produkte auf Amazon und eBay europaweit zu verbieten, hat vergangenen Monat viel Aufsehen erregt. Der Fall ist exemplarisch für einen zunehmend feststellbaren Trend, den Online-Vertrieb von Markenartikeln über Drittplattformen zu unterbinden. Sofern solche Verbote unabhängigen Händlern auferlegt werden, stellt sich allerdings die Frage, inwiefern dies kartellrechtlich zulässig ist. Lukas Bühlmann hat sich gemeinsam mit Dr. Martin Schirmbacher in mehreren Beiträgen aus verschiedenen Perspektiven mit der Problematik auseinandergesetzt.

Sowohl das europäische als auch das schweizerische Kartellrecht verbieten gewisse Beschränkungen der Handlungsfreiheit der Händler. Im Online-Kontext stellen sich dabei zahlreiche besondere Fragen, welche Lukas Bühlmann und Dr. Martin Schirmbacher in einem Aufsatz in der juristischen Online-Zeitschrift Jusletter dargestellt haben. Unter den verschiedenen Arten von Einschränkungen ist die Zulässigkeit eines Verkaufsverbots über Drittplattformen wohl eines der meist diskutierten Themen.

In einem ausführlichen juristischen Gastbeitrag vom 29. Juni 2012 in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) zeigen die beiden Autoren auf, unter welchen Voraussetzungen ein entsprechendes Verbot zulässig sein könnte. Wie aus dem Beitrag hervorgeht, hängt die Rechtslage wesentlich vom eingesetzten Vertriebssystem ab. In Alleinvertriebssystemen dürfte das Verbot in der Regel unzulässig sein. Im Gegensatz dazu, darf der Hersteller in einem Selektivvertriebssystem den Weiterverkauf seiner Produkte über Drittplattformen unter Umständen verbieten. Ob dies der Fall ist, muss anhand der Umstände des jeweiligen Falles, insbesondere der Eigenschaften des betroffenen Produkts, beurteilt werden.

In für den Nicht-Juristen „leserfreundlicheren“ Beiträgen in der Fachzeitung „Internet World Business“, in der Fachzeitschrift „iBusiness“ sowie im shopbetreiber-blog.de (im Erscheinen) sind neben den allgemeinen Grundsätzen auch Hinweise für das praktische Vorgehen aus Sicht der Unternehmer enthalten. In einem Interview mit AdZine, einem Magazin für Online-Marketing, nehmen die beiden Autoren schliesslich Stellung zu verschiedenen Fragen rund um das Verbot des Verkaufs über Drittplattformen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.