Jeder Schnappschuss zählt


Ihr Kontakt

Die Revision des Urheberrechts in der Schweiz weitet den Schutz für Fotos aus. Doch bedeutet dies, dass für jeden auf einer Webseite oder auf einer Social Media Seite verlinkten oder sonst verwendeten Schnappschuss eine Vergütung geschuldet wird?

Neben der stark diskutierten Urheberrechtsrevision der Europäischen Union (EU) gehen Fragen zu der Revision des schweizerischen Urheberrechts fast etwas vergessen. Dies obschon sich ähnlich spannende Fragen stellen. Im Rahmen der Wintersession hat der Nationalrat die Revision des Urheberrechts als erster der beiden Räte diskutiert. Im Zentrum standen dabei insbesondere die nachfolgenden Themen:

  • der Kampf gegen illegale Uploads;
  • Einschränkungen beim Replay-TV;
  • der verstärkte Schutz journalistischer Werke; sowie
  • eine Ausdehnung des Schutzes für fotografische Werke.

Insbesondere der ausgeweitete Schutz für fotografische Werke kann für Schweizer Unternehmen und Organisationen unerwartete Folgen haben.

Bei Fotos auf Webseiten bzw. Verlinkungen auf Webseiten zu Fotos von Social Media Kanälen kann es sich um professionelle Fotos, aber auch um Schnappschüsse von Mitgliedern oder Mitarbeitern handeln. Nun stellt sich im Rahmen der aktuellen Urheberechtsrevision die Frage, ob neu alle diese Fotografien geschützt sein werden und deren Nutzung daher gegebenenfalls vergütet werden muss.

Dies ist besonders vor dem Hintergrund interessant, dass es bereits seit einiger Zeit Unternehmen wie Copytrack gibt, welche das Internet für die nicht bewilligte Verwendung von fotografischen Werken durchsuchen und sogleich Rechnung für die Verwendung dieser Fotografien stellen. Bisher war nicht jedes fotografische Werk in der Schweiz automatisch geschützt, weshalb auch nicht jede dieser Forderung immer gerechtfertigt war. Der Spielraum solche Forderungen zu bekämpfen war relativ gross.

Artikel 2 Absatz 3bis des revidierten Urheberrechtsgesetz bestimmt allerdings, dass neu die Wiedergabe von Fotos und Objekten, welche in einem der Fotografie ähnlichen Verfahren hergestellten Werk neu als Werke im Sinne des Urheberrechts gelten, auch wenn diesen keinen individuellen Charakter zukommt. Diese Änderung des Urheberrechts stiess im Parlament auf keinen Widerspruch. Wie weit diese Schutz gehen wird, ist vermutlich dereinst durch die gerichtliche Praxis zu entscheiden. Gemäss dem Wortlaut im Entwurf dehnt sich der Begriff des Werks auf jede Aufnahme aus unabhängig davon, ob diese von einem Amateur oder einem Profi gemacht wurde. Dies würde unter anderem jeden Schnappschuss mit dem Handy, jedes Röntgenbild oder computertomografische Bild erfassen. Die einzige Einschränkung, welche sich aus dem Gesetz ergibt ist, soll sicherstellen, dass Fotokopien nicht von der Bestimmung erfasst werden. Eine solche Bestimmung kann für Unternehmen und Organisationen, welche auf ihrer Homepage Fotos verlinken weitgehende Folgen nach sich ziehen.

Welche Folgen eine solche gesetzliche Regelung hat ist noch unklar. Allerdings lassen sich bereits heute Fragen und administrative Zusatzaufwände erkennen. Sicher ist, dass bei der Verwendung oder Verlinkung von Fotografien mehr Vorsicht geboten sein wird. Dennoch ist auch bei Inkrafttreten einer solchen Bestimmung erst einmal die Ruhe zu bewahren. Sollte eine Abmahnung ungerechtfertigt erfolgen, so bleibt auch die darauffolgende Forderung ungerechtfertigt. Es gilt ein kühler Kopf zu bewahren und die rechtliche Lage zu prüfen, damit nicht jeder Schnappschuss zur Investition wird.

Gerne halten wir Sie weiterhin auf dem laufenden über die aktuelle Revision des Urheberrechts und die daraus resultierenden Änderungen in der Schweiz wie auch in der EU, welche für Sie und Ihr Unternehmen relevant werden können.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 02/22 mit Beiträgen zur Revision des EU-Vertriebskartellrechts, zum EU-Data-Act, zu den neuen deutschen Vorschriften für den Einsatz von Cookies, der zukünftigen Nutzung von Google Analytics und zur Auslagerung von Personendaten.

Zugang MLL-News 02/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL on Social Media

Folgen  Sie uns auf LinkedIn und Twitter.