Kein Mietendeckel in Berlin


Ihr Kontakt

Um den raschen Anstieg der Mieten zu bremsen, hatte Berlin anfangs letztes Jahr das „Gesetz zur Neuregelung gesetzlicher Vorschriften zur Mietenbegrenzung“ bzw. den sog. Mietendeckel geschaffen. Demnach wurden die Mieten, die im Juni 2019 gezahlt wurden, für 5 Jahre eingefroren, wobei davon grundsätzlich Wohnungen, die vor dem Jahr 2014 gebaut wurden, betroffen waren.

Des Weiteren musste sich der Vermieter an die Obergrenze, welche sich jeweils an Alter, Ausstattung und Lage der Wohnung bemessen hat, sowie an der zuletzt verlangten Miete orientieren, wenn eine Wohnung wieder vermietet worden ist. Seit dem 23. November 2020 waren zudem Mieten, die mehr als 20 Prozent über diesen Obergrenzen lagen und damit als überhöht galten, gesetzlich verboten und wurden mit hohen Bussgeldern sanktioniert.

Bereits vor der Inkraftsetzung des entsprechenden Gesetzes hat sich die Frage nach der Zuständigkeit gestellt; es wurde diskutiert, ob Berlin die Gesetzgebungskompetenz in diesem Rahmen zukommt oder ob die Thematik bereits abschliessend durch den Bund geregelt ist. Des Weiteren war fraglich, ob die mit den geplanten Massnahmen zusammenhängenden Mietpreissenkungen nicht ein unzulässiger Eingriff in die Vertragsfreiheit darstellen würde und der Eingriff sodann verhältnismässig wäre.

Nun hat das deutsche Verfassungsgericht das Gesetz für nichtig erklärt. U.a. wurde darauf abgestützt, dass der Bund schon im Jahr 2015 die Mietpreisbremse beschlossen hatte, weshalb die Gesetzgebungsbefugnis ausschliesslich bei diesem lag und Berlin die entsprechende Kompetenz, Mietpreisregeln festzulegen, mithin nicht zukommt. Da der Mietendeckel aufgrund der Nichtigkeit nie Wirksamkeit erlangte, kann es nun zu Mietzinsforderungen von Vermietern kommen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 04/21 mit Beiträgen zum Social Media Targeting, Bestpreisklauseln, E-Mail-Marketing u.v.m.!

Zugang MLL-News 04/21

Jetzt anmelden!

Events

Litigation Circle – verschoben auf Frühling 2022

Unser für den Freitag, 3. Dezember 2021 geplanter Event «Litigation Circle» wird auf den Frühling verschoben. Registrieren Sie sich via untenstehenden Link, sofern Sie eine Einaldung erhalten möchten.

Zeit: jeweils über Mittag, ein kleiner Business-Lunch wird offeriert
Thema: Mängelrügen im Kauf- und Werkvertragsrecht: Wie Sie den Spiessrutenlauf effektiv meistern.
Wo: MLL, Schiffbaustrasse 2, 8005 Zürich

Im Kauf- und Werkvertrag sind Mängel ärgerlich. Fatal ist, wenn man nicht richtig reagiert und die oft sehr kurz bemessenen Fristen verpasst. Wir zeigen auf, worauf zu achten ist und wie man sich richtig wehrt.

Was ist der Litigation Circle? Der Litigation Circle wurde geschaffen, um Unternehmern, Führungskräften und KMUs aufzuzeigen, wie man sich in gewissen Situationen verhalten soll und wann es sich lohnt, einen Anwalt beizuziehen. Am runden Tisch geben wir Ihnen anhand von praktischen Beispielen Tipps und Tricks im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten.

Mehr Information und Anmeldemöglichkeiten 

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen