Künftige Überwachung E-Mail-Verkehr und Internettelefonie geplant


Ihr Kontakt

DerBundesrat hat am 19. Mai 2010 den Entwurf zur Totalrevision des Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) in die Vernehmlassung geschickt. Das revidierte Gesetz soll primär verhindern, dass sich mutmassliche Straftäter mit Hilfe von neuen Kommunikationstechnologien der Überwachung durch die Strafverfolgungsbehörden entziehen können. Künftig soll auch der Internetverkehr, d.h. insbesondere der E-Mail-Verkehr und die Internettelefonie, im Sinne einer besonderen Art des Fernmeldeverkehrs ausdrücklich vom BÜPF erfasst werden.

In der Medienmitteilung des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements wird betont, dass die Überwachung durch die Änderungen im BÜPF und der damit verbundenen Anpassung der Schweizerischen Strafprozessordnung nicht ausgebaut, sondern verbessert werden soll. Es müsse sichergestellt werden, dass die notwendigen Überwachungen mutmasslicher Straftäter auch heute und in Zukunft nicht durch die Verwendung neuer Technologien verhindert werden können.

Der Gesetzesentwurf sieht eine genauere und umfassendere Definition der Personen vor, die dem BÜPF unterstellt sind und dementsprechend zur Überwachung im Sinne des Gesetzes verpflichtet werden können, wenn die Voraussetzungen (Art. 3 BÜPF) dazu erfüllt sind. Zum Einen wird ausdrücklich festgehalten, dass Internet-Anbieter (Zugangsvermittler/Acces Provider) eine besondere Art von Fernmeldedienst-Anbieterinnen darstellen und folglich vom BÜPF erfasst werden. Zudem sollen künftig auch Personen dem BÜPF unterstellt sein, welche Kommunikationsdaten verwalten, an Dritte Kommunikationsdaten weiterleiten oder die notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellen (z.B. reine Service-Provider oder Hosting-Provider; vgl. Art. 2 Abs. 1 lit. b des Vorentwurfs). Dabei ist vorgesehen, dass das BÜPF nicht mehr nur für Körperschaften gilt, sondern allgemein für alle natürlichen und juristischen Personen. Jedoch sollen Internetcafés, Schulen, Hotels und Privatpersonen, welche beispielsweise ihr „Netzwerk Wi-Fi” ihren Kunden oder Dritten zur Verfügung stellen, damit diese Zugang zum Internet erhalten, auch in Zukunft nicht vom persönlichen Geltungsbereich des BÜPF erfasst werden.

Der Vorentwurf enthält ferner Präzisierungen und Ergänzungen in Bezug auf die Pflichten bei der Durchführung von Überwachungen. Namentlich soll die Pflicht zur Zusammenarbeit auch bestehen, wenn zur Durchführung einer Überwachung bestimmte Informatikprogramme in Kommunikationssysteme eingeführt werden müssen. Vorgesehen ist auch eine Verlängerung der Frist, während welcher die dem BÜPF unterstellten sog. Randdaten, d.h. Daten, die Aufschluss über Absender und Empfänger, Zeitpunkt, Dauer, Datenmenge und Weg einer Nachricht geben, aufzubewahren sind. Der Vorentwurf sieht vor, dass diese Frist im Interesse einer wirksamen Strafverfolgung zwölf und nicht mehr nur sechs Monate beträgt.

Ausserhalb von Strafverfahren sollen Überwachungen künftig nicht nur für die Suche nach vermissten Personen, sondern auch für die Suche nach Personen möglich sein, die zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden sind oder gegen die eine freiheitsentziehende Massnahme verhängt worden ist. Im Interesse der Datensicherheit sollen schliesslich die bei einer Überwachung gesammelten Daten nicht mehr wie bis anhin den zuständigen Behörden per Post zugestellt werden, sondern neu direkt in einem neuen Informatiksystem über einen geschützten Zugriff abrufbar sein.

Weitere Informationen:

Ansprechperson: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.