LEGAL UPDATE REAL ESTATE 1/2013 – Aktuelle Entwicklungen für die Immobilienbranche


Ihr Kontakt

Norm SIA 118, Allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten, neu aufgelegt

Einleitung

Der Gesetzgeber hat den Werkvertrag im Schweizerischen Obligationenrecht äusserst knapp geregelt. Im Baubereich einigen sich die Parteien deshalb zur Ergänzung der allgemeinen Regelungen des gesetzlichen Werkvertrags häufig auf die vertragliche Übernahme eines konkretisierenden privaten Normenwerks. Besonderer Beliebtheit erfreut sich dabei in der Schweiz seit Jahrzehnten die ursprünglich aus dem Jahr 1977 stammende Norm 118 des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA), Allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten. Nun hat der SIA die Norm 118 nach jahrelangen Vorarbeiten per 1. Januar2013 neu aufgelegt.

Der neu aufgelegten SIA 118:2013 liegt eine sanfte Revision zu Grunde, welche darauf abzielte, das Gleichgewicht zwischen Bauherren- und Unternehmerinteressen zu wahren. Die meisten Änderungen sind formeller Natur und betreffen sprachliche Anpassungen (bspw. konsequente Ersetzung des Begriffs der Garantiefrist mit jenem der Rügefrist) und Anpassungen an geänderte gesetzliche Grundlagen (bspw. im Zusammenhang mit der Gesetzgebung zum öffentlichen Beschaffungswesen, zur Mehrwertsteuer (MWSt) oder zum Zivilprozess). Die bisherige Artikelnummerierung wurde ebenfalls beibehalten.

In der Lehre wird zum Teil in Frage gestellt, ob das Revisionsziel der Wahrung des Gleichgewichts zwischen Bauherren- und Unternehmerinteressen durchwegs erreicht wurde und es wird die Auffassung vertreten, dass die inhaltlichen Anpassungen der neu aufgelegten SIA 118:2013 insgesamt zu einer (leichten) Gewichtsverschiebung zu Lasten des Bauherrn führen würden (vgl. Peter Reetz, Anwaltspraxis 6/7 2013, S. 285 ff. und 288).

Was ist neu?

In inhaltlicher Hinsicht sind insbesondere folgende Änderungen der Norm SIA 118:2013 gegenüber der Norm SIA 118:1977/1991 zu erwähnen:

  • Gemäss Art. 5 muss der Bauherr vor der Ausschreibung nicht nur insbesondere die Beschaffenheit des Baugrundes, sondern neu auch ausdrücklich der bestehenden Bausubstanz ermitteln und das Ergebnis in den Ausschreibungsunterlagen festhalten. Gemäss Art. 7 umfassen die in den Ausschreibungsunterlagen enthaltenen besonderen Bestimmungen neu auch ausdrücklich spezielle Anforderungen an die Qualität, an die Organisation und an die seitens des Unternehmers zu beachtenden Arbeitsabläufe (Qualitätsmanagement).
  • Art. 38 hält neu fest, dass bei einer Preisangabe, wenn nichts vereinbart ist, die MwSt als nicht eingerechnet gilt. Zudem wird neu ausdrücklich festgehalten, dass der Bauherr nur dann Anspruch auf einen Preisnachlass (Rabatt) oder einen Abzug für fristgerechte Bezahlung (Skonto) hat, wenn dies vereinbart ist.
  • Art. 65 betreffend Teuerungsabrechnungsverfahren wurde angepasst und die Art. 69 bis 82 wurden aufgehoben.
  • Im Bereich der Sicherheitsleistungen wurden die Mindest- und Höchstbeträge des Rückbehaltes (Art. 150) und der Solidarbürgschaft (Art. 181) der seit 1977 eingetretenen Teuerung angepasst. In Art. 181 Abs. 3 der Norm wird zudem neu explizit festgehalten, dass die Solidarbürgschaft für die Dauer der (zweijährigen) Rügefrist zu leisten ist und die Solidarbürgschaft bis zur vollständigen Mängelbehebung zu verlängern ist, falls vor Ablauf der Rügefrist gerügte Mängel bei Ablauf der Rügefrist noch nicht behoben sind.

Was gilt übergangsrechtlich?

Die Norm SIA 118 hat den Charakter von Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Um im Einzelfall Rechtswirkung zu entfalten, muss die Norm SIA 118 deshalb von den Vertragsparteien vertraglich übernommen werden.

Diese vertragliche Übernahme ist an keine besondere Formvorschrift gebunden und kann daher auch durch konkludentes Verhalten geschehen. In der Praxis erfolgt die Übernahme in der Regel im Rahmen einer schriftlichen Vereinbarung. Die Vertragsparteien sind dabei frei, ob sie die Norm SIA 118 insgesamt, nur in einzelnen Teilen oder in abgeänderter Form übernehmen wollen.

Die Vertragsparteien können auch frei vereinbaren, ob sie die neueste oder eine ältere Auflage der Norm SIA 118 übernehmen wollen. Denkbar ist auch, dass die Parteien in dem Sinn einen dynamischen Verweis auf die Norm SIA 118 vereinbaren, als sie die jeweils aktuellste Auflage der Norm auf ihr Vertragsverhältnis anwendbar erklären und sich damit auch nach Vertragsabschluss ergehenden Revisionen der Norm SIA 118 unterwerfen.

Halten die Vertragsparteien nicht explizit und klar fest, welche Auflage der Norm SIA 118 sie übernehmen, müssen die Gerichte im Streitfall durch Auslegung der Übernahmeerklärungen ermitteln, was im konkreten Einzelfall gilt. In der Literatur wird die Auffassung vertreten, dass dabei mangels anderer Anhaltspunkte die Vermutung für die jeweils bei Übernahme der Norm SIA 118 aktuellste Version gelten dürfte (Peter Gauch, Der Werkvertrag, 5. Aufl. Zürich u.a. 2011, N 284).

Bei nach dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Werkverträgen, welche ohne genaue Bezeichnung der Ausgabe auf die Norm SIA 118 verweisen, dürfte die Auslegung der Übernahmeerklärungen (bis zum Inkrafttreten einer zukünftigen Auflage) regelmässig zur Anwendung der Norm SIA 118:2013, als der im Zeitpunkt der Übernahme aktuellsten Version, führen. Bei vor dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Werkverträgen, welche ohne genaue Bezeichnung der Auflage auf die Norm SIA 118 verweisen, dürfte die Auslegung der Übernahmeerklärungen regelmässig zur Anwendung der im Zeitpunkt der Übernahme aktuellsten Norm (also der Norm SIA 118:1977/1991 oder einer früheren Auflage) führen, es sei denn, die Auslegung würde ergeben, die Parteien hätten einen dynamischen Verweis vereinbart.

Um langwierige Streitigkeiten und Auslegungsschwierigkeiten zu vermeiden, ist es auf jeden Fall empfehlenswert, bei der Redaktion von Werkverträgen im Allgemeinen und bei der Übernahme (sowie der allfälligen Abänderung) der Norm SIA 118 im Besonderen Sorgfalt walten zu lassen.


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.