MEDICRIME Medikamentenfälschungen

MEDICRIME-Übereinkommen: Bundesrat will Kampf gegen Medikamentenfälschungen verstärken


Ihr Kontakt

Der Bundesrat hat anlässlich einer internationalen Konferenz zum Thema Heilmittelkriminalität das so genannte MEDICRIME-Übereinkommen des Europarats unterzeichnet. Das Übereinkommen soll den Kampf gegen gefälschte Heilmittel vorallem auf internationaler Ebene verstärken. Es verpflichtet die unterzeichneten Staaten unter anderem, das Herstellen, das Anbieten sowie den Handel mit gefälschten Arzneimitteln unter Strafe zu stellen und sieht diverse Präventionsmassnahmen vor. Die Ratifizierung erfordert diverse Gesetzesanpassungen, welche das Parlament voraussichtlich im nächsten Herbst beraten wird.

Der Handel mit gefälschten und illegalen Heilmittel hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Grund dafür ist einerseits, dass hohe Gewinne realisiert werden können und nur ein geringes Risiko einer strafrechtlichen Verfolgung besteht. Andererseits ist der Handel mit gefälschten Arzneimitteln durch das Internet als Vertriebskanal deutlich einfacher geworden. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte der im Internet gehandelten Arzneimittel gefälscht sind. In der Schweiz ist deshalb der Versandhandel – also auch der Online-Handel – mit Heilmitteln grundsätzlich untersagt und nur unter strengen Voraussetzungen zulässig (Art. 27 HMG).

Übermässig stark von gefälschten Arzneimitteln betroffen sind die Entwicklungsländer. Gemäss einer Studie der WHO wird der Marktanteil gefälschter Arzneimittel in einigen Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Südostasien auf teilweise über 50 % geschätzt. Das MEDICRIME-Übereinkommen des Europarats ist das erste internationale Instrument zur Bekämpfung von Heilmittelfälschungen und damit verbundener Kriminalität. Ziel des Übereinkommens ist es, die genannten Zahlen zu reduzieren und eine Gefährdung der Gesundheit von Mensch und Tier durch gefälschte Arzneimittel zu verhindern.

Das Übereinkommen verpflichtet die unterzeichneten Staaten insbesondere, das Herstellen, das Anbieten sowie den Handel mit gefälschten Arzneimitteln unter Strafe zu stellen. Es sieht zudem verschiedene Präventionsmassnahmen vor. Weiter schafft das Übereinkommen einen Rahmen zur internationalen Zusammenarbeit zwischen den Polizei-, Gesundheits- und Zollbehörden der Vertragsparteien im Bereich der Heilmittelkriminalität.

Der Bundesrat hat bereits im Juni beschlossen, dass das MEDICRIME-Übereinkommen rasch unterzeichnet werden soll. Im Rahmen der internationalen Konferenz zum Thema Heilmittelkriminalität in Moskau ist diese Unterzeichnung nun erfolgt. In Kraft treten wird das Übereinkommen, sobald es mindestens fünf Staaten – davon mindestens drei Mitgliedstaaten des Europarats – ratifiziert haben. Unterzeichnet haben es bisher neben der Schweiz auch Österreich, Zypern, Finnland, Frankreich, Deutschland, Israel, Island, Italien, Portugal, Russland und die Ukraine. Der Europarat hat sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder aufgefordert, das Übereinkommen ebenfalls zu unterzeichnen.

Die Schweiz war als zeitweise Vorsitzende des Ministerrats und mit Experten von Swissmedic aktiv an der Erarbeitung des Übereinkommens beteiligt. Mit dem Heilmittelgesetz (HMG) und den dazugehörigen Verordnungen verfügt die Schweiz bereits heute über eine sehr gute rechtliche Grundlage zur strafrechtlichen Verfolgung von Heilmittelfälschern. Im Rahmen der ordentlichen HMG-Revision wurden verschiedene Elemente des Übereinkommens bereits umgesetzt. Die Ratifizierung des MEDICRIME-Übereinkommens erfordert jedoch weitere Anpassungen im HMG und weiteren Gesetzen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat angekündigt, dass diese Anpassungen den interessierten Kreisen demnächst zur Stellungnahme unterbreitet würden. Es wird damit gerechnet, dass sich das Parlament im Herbst 2012 mit der Vorlage befassen wird.

Weitere Informationen:


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

MLL ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 04/21 mit Beiträgen zum Social Media Targeting, Bestpreisklauseln, E-Mail-Marketing u.v.m.!

Zugang MLL-News 04/21

Jetzt anmelden!

Events

Litigation Circle – verschoben auf Frühling 2022

Unser für den Freitag, 3. Dezember 2021 geplanter Event «Litigation Circle» wird auf den Frühling verschoben. Registrieren Sie sich via untenstehenden Link, sofern Sie eine Einaldung erhalten möchten.

Zeit: jeweils über Mittag, ein kleiner Business-Lunch wird offeriert
Thema: Mängelrügen im Kauf- und Werkvertragsrecht: Wie Sie den Spiessrutenlauf effektiv meistern.
Wo: MLL, Schiffbaustrasse 2, 8005 Zürich

Im Kauf- und Werkvertrag sind Mängel ärgerlich. Fatal ist, wenn man nicht richtig reagiert und die oft sehr kurz bemessenen Fristen verpasst. Wir zeigen auf, worauf zu achten ist und wie man sich richtig wehrt.

Was ist der Litigation Circle? Der Litigation Circle wurde geschaffen, um Unternehmern, Führungskräften und KMUs aufzuzeigen, wie man sich in gewissen Situationen verhalten soll und wann es sich lohnt, einen Anwalt beizuziehen. Am runden Tisch geben wir Ihnen anhand von praktischen Beispielen Tipps und Tricks im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten.

Mehr Information und Anmeldemöglichkeiten 

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen