Medien und Datenschutz: Aktualisierungs- und Berichtigungspflicht bei Medienarchiven


Ihr Kontakt

Das Amtsgericht Luzern-Land hat entschieden, dass Betreiber von Medienarchiven verpflichtet sind, unrichtige Personendaten oder Personendaten, die zwar richtig sind, aber ein falsches Gesamtbild vermitteln, zu aktualisieren bzw. mit einem Berichtigungsvermerk zu ergänzen. Durch einen solchen Vermerk könne eine aus dem falschen Gesamtbild resultierende Persönlichkeitsverletzung behoben werden. Die Interessen der durch die Medienberichte belasteten Person an der Richtigstellung seien höher zu gewichten als diejenigen der Archivbetreiberin am unveränderten Bestand ihres Archivs. Es ist das schweizweit erste Urteil zu diesem Thema. Der Schweizer Presserat hat – unter anderem unter Bezugnahme auf das Urteil – vor kurzem eine Empfehlung zur Berichtigung von Archivdaten ausgesprochen.

Zusammengefasst hatte sich das Gericht mit dem folgenden Klagesachverhalt zu beschäftigen: Mehrere Zeitungen, Radiosender und Fernsehkanäle berichteten über eine strafrechtliche Ermittlung gegen einen hohen kantonalen Beamten. Vorgeworfen wurde ihm Videomanipulation. Ein Strafverfahren wurde aufgrund eines den Beamten entlasteten Gutachtens jedoch nie eröffnet. Über diese Entlastung berichtete jedoch nur noch ein Medium.

In einer durch die Beklagte betriebenen Archivdatenbank befanden sich die früheren Artikel auch nach Nichteröffnung des Verfahrens in den ursprünglichen Versionen. Die Artikel berichteten insbesondere über den Verdacht und ein drohendes Strafverfahren gegen den Beamten. Der Beamte forderte deshalb, dass die früheren Berichte mit einem Vermerk ergänzt werden, welcher die Nichteröffnung des Strafverfahrens festhalte. Erfolge dies nicht, entstehe durch die unausgewogene Berichterstattung ein falsches Gesamtbild, durch welches seine Persönlichkeitsrechte verletzt seien. Das Gericht folgte dieser Argumentation und hiess die Klage gut.

Es stellte zunächst fest, dass das Datenschutzgesetz (DSG) den Persönlichkeitsschutz des Zivilgesetzbuches (ZGB) ergänze beziehungsweise konkretisiere. Die Ansprüche nach Art. 15 DSG und Art. 28 ZGB seien daher alternativ anwendbar. Somit könne neben einer Persönlichkeitsverletzung auch ein Berichtigungs-, Sperrungs- oder Vernichtungsanspruch geltend gemacht werden.

Das Gericht betont mehrfach, dass die Inhalte der publizierten Artikel zum jeweiligen Veröffentlichungsdatum richtig waren. Zudem stellt es fest, dass die Medien richtigerweise nur von einem Verdacht gegen den Beamten berichteten und sich damit an die Rechtsprechung des Bundesgerichts (BGE 126 III 305, 306 f.) gehalten hätten. Trotzdem sei aufgrund der unausgewogenen Berichterstattung bei einer Archivabfrage leicht zu übersehen, dass es sich bei den Verdachtsberichten um nicht mehr aktuelle Berichte handelt. Die Entlastung des Beamten sei im Archiv nicht ausreichend dokumentiert. Es entstehe deshalb ein «falsches und einseitig belastendes Bild». Damit liege eine Persönlichkeitsverletzung im Sinne von Art. 28 ZGB vor.

Als nächstes hatte das Gericht zu prüfen, ob die Persönlichkeitsverletzung durch die Archivbetreiberin gerechtfertigt werden könne. Als einziger Rechtfertigungsgrund in Frage kommen konnte vorliegend die Geltendmachung von überwiegenden privaten oder öffentlichen Interessen (vgl. Art. 13 DSG). Die Interessenabwägung stellt folglich auch den Kernpunkt des Urteils dar.

Das Interesse des Medienunternehmens an einem Archiv, insbesondere in digitaler Form, sei unbestritten. Da das Archiv zudem auch Drittpersonen (kostenpflichtig) zur Verfügung gestellt werde, bestehe auch ein wirtschaftliches Interesse der Archivbetreiberin. Zudem sah das Gericht ein Interesse der Archivbetreiberin an der unveränderten Beibehaltung der Medienbeiträge, da eine Verpflichtung zur Berichtigung oder Aktualisierung mit Aufwand und Kosten verbunden sei.

Diese Interessen seien nun gegen die Interessen des Beamten abzuwägen. Dessen Interesse an einer richtigen Berichterstattung sei als hoch einzustufen. Insbesondere deshalb, weil er aufgrund seiner Funktion eine Person des öffentlichen Lebens sei, habe er ein überdurchschnittlich hohes Interesse daran, als integre und gesetzestreue Person zu gelten. Er sei deshalb dringend darauf angewiesen, von einem Vorwurf wie dem vorliegend betroffenen klar entlastet zu werden. Das Interesse, dass neben dem ursprünglichen Verdacht auch die spätere Entlastung aus der Datenbank ersichtlich sei, sei deshalb erheblich.

Nach Abwägung dieser Interessen kam das Gericht zum Schluss, dass die Interessen des Beamten an der Richtigstellung höher zu gewichten seien als die Interessen der Archivbetreiberin an der unveränderten Vermarktung ihrer Archivdaten. Das Anbringen eines Berichtigungsvermerks sei zudem verhältnismässig, da alle bisherigen Berichte bestehen blieben und lediglich durch einen Vermerk ergänzt würden. Durch einen solchen Vermerk würde zudem für jeden Leser sofort klar ersichtlich, dass die ursprüngliche Verdachtslage entfallen sei. Die Persönlichkeitsverletzung könne dadurch ohne grossen Aufwand beseitigt werden.

Gemäss einer Stellungnahme des Presserats zum gleichen Thema war der Entscheid des Amtsgerichts Luzern-Land der schweizweit erste Entscheid gegen ein Medienarchiv gestützt auf Datenschutzrecht. Das Urteil wurde nicht weitergezogen und ist mittlerweile rechtskräftig. Die grundsätzliche Stellungnahme des Presserats zum Thema erfolgte aus eigener Initiative (Art. 6 Abs. 2 Geschäftsreglement). Er nimmt darin Bezug auf das Urteil und legt fest, dass digital archivierte Medienberichte nur ausnahmsweise aktualisiert, berichtigt oder anonymisiert werden müssen (ab S. 10). Um die historischen Informationen zu erhalten, sollte dabei nicht das Original überschrieben werden, sondern ein Vermerk angebracht werden. Eine nachträgliche Anonymisierung, Änderung oder Ergänzung ist nur bei begründeten Gesuchen nötig. Liegt ein solcher vor, hat das Medienunternehmen sorgfältig zu prüfen, ob der Bericht und dessen Inhalt aus heutiger Sicht die Persönlichkeit des Betroffenen verletzt und dem Betroffenen ein gewichtiger und aktueller Nachteil droht. Der Presserat fordert die Journalisten zudem auf, besonders bei Archivdaten kritisch zu sein und genau zu überprüfen, ob die Informationen aus heutiger Sicht noch korrekt sind.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Legal

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 01/24. Unser Real Estate Team hat wiederum Artikel in verschiedenen Gebieten verfasst, so dass hoffentlich für alle etwas Interessantes dabei ist. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn.