Neue Aufsätze zur Zulässigkeit von Preisvorgaben und Vertriebsbeschränkungen durch die Hersteller


Ihr Kontakt

Immer häufiger versuchen Hersteller, Händlern Vorgaben in Sachen Preis und Internetvertrieb zu machen. Die Massnahmen reichen von Verkaufsverboten auf Online-Plattformen bis zur Beschränkung von Online-Marketingmassnahmen der Händler. Doch nicht alles ist rechtens. In zwei aktuellen Aufsätzen werden die rechtlichen Grenzen aufgezeigt.

Darf der Verkauf auf Online-Plattformen verboten werden?

Im ersten Aufsatz, erschienen in Acquisa 09/2013, beantworten Martin Schirmbacher (HÄRTING Rechtsanwälte, Berlin) und Lukas Bühlmann gemeinsam die Frage, was ein Hersteller von seinen Händlern (nicht) verlangen darf. Der Fokus liegt hier auf der Frage, in welchen Fällen ein Verkaufsverbot auf Online-Plattformen zulässig ist. Dabei kommt der Wahl des Vertriebssystems besondere Bedeutung zu. Nur bei einem selektiven Vertrieb, bei welchem der Hersteller nur Händler beliefert, welche die von ihm festgesetzten qualitativen Kriterien erfüllen, ist eine Beschränkung des Vertriebs über Online-Plattformen unter Umständen zulässig. Die Beschränkung des Handels über Plattformen wie eBay oder Amazon ist aber auch in einem Selektivvertriebssystem nur zulässig, wenn sie sachlich gerechtfertigt ist. Nicht jeder Hersteller kann mit Berufung auf die Qualität den Vertrieb über Online-Plattformen beschränken. Verkauft ein Hersteller beispielsweise offline über Discounter, wird eine Untersagung von Amazon oder eBay kaum begründbar sein.

Darüber hinaus wird im Aufsatz auch das Thema der Preisvorgaben durch die Hersteller angesprochen.

Rechtliche Zulässigkeit von Preisvorgaben und unverbindlichen Preisempfehlungen

Mit der Zulässigkeit solcher Vorgaben befasst sich Lukas Bühlmann auch im Aufsatz „Vorgaben von oben“, welcher im Magazin „Internet World Business“ (Ausgabe 18/2013) erschienen ist. Er weist in diesem insbesondere darauf hin, dass die Festlegung von Preisuntergrenzen klar kartellrechtswidrig ist. Auch bei sog. unverbindlichen Preisempfehlungen ist aber Vorsicht geboten, weil solche nur dann zulässig sind, wenn der Hersteller weder Druck ausübt noch besondere Vergünstigungen in Aussicht stellt, damit der Händler die Empfehlung tatsächlich als Fest- oder Mindestverkaufspreis übernimmt. Ebenfalls problematisch kann es sein, wenn eine deutliche Mehrheit der Verkaufspartner die Preisempfehlung „freiwillig“ befolgt, da in einem solchen Fall eine konkludente Preisabsprache vorliegen könnte. Es besteht damit auch für Händler die Gefahr, ins Visier der Wettbewerbsbehörden zu geraten: Wird eine Preisempfehlung allzu bedingungslos umgesetzt, besteht die Gefahr einer Beteiligung an einer unzulässigen Absprache, die gegebenenfalls mit einer Busse bestraft werden kann.

Die beiden Aufsätze finden Sie in voller Länge unten den folgenden Links:

Ansprechpartner: Lukas Bühlmann


Artikel teilen



meistgelesen


Highlights

MLL Legal

MLL Legal ist eine der führenden Anwaltskanzleien in der Schweiz mit Büros in Zürich, Genf, Zug, Lausanne, London und Madrid. Wir beraten unsere Klienten in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts und zeichnen uns insbesondere durch unsere erstklassige Branchenexpertise in technisch-innovativen Spezialgebieten, aber auch in regulierten Branchen aus.

MLL Meyerlustenberger Lachenal Froriep

Newsletter

MLL-News 03/22 mit Beiträgen zum Digital Markets Act, Digital Services Act, PBV-Revision, Abmahnungen zu Google Fonts, Inbox-Adverting und vieles mehr.

Zugang MLL-News 03/22

Jetzt anmelden!

Unsere Geschichte

MLL Legal ist eine führende Schweizer Anwaltskanzlei, deren Geschichte bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Die Kanzlei ist sowohl organisch als auch durch strategische Fusionen gewachsen, von denen die Jüngste am 1. Juli 2021 zwischen Meyerlustenberger Lachenal und FRORIEP vollzogen wurde.

Durch diesen Zusammenschluss hat sich MLL Legal zu einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz mit über 150 Anwältinnen und Anwälten in vier Büros in der Schweiz entwickelt. Auch zwei Büros im Ausland, in London und Madrid, bieten Anlaufstellen vor Ort für Klientinnen und Klienten, die Beratung im Schweizer Wirtschaftsrecht suchen.

Die Kanzlei verfügt heutzutage über ein starkes internationales Profil und ein langjährig aufgebautes globales Netzwerk. MLL Legal vereint anerkannte Führungsqualitäten und Fachwissen in allen Bereichen des Schweizer und internationalen Wirtschaftsrechts.

Über uns

Publikationen

Hier geht’s zu unseren neuesten Publikationen

COVID-19

Lesen Sie alle unsere rechtlichen Updates zu den Auswirkungen von COVID-19 für Unternehmen.

COVID-19 Information

Offene Stellen

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Unsere talentierten und ambitionierten Teams sind von einer gemeinsamen Vision motiviert, erfolgreich zu sein. Wir schätzen eine offene und unkomplizierte Kommunikation über alle Ebenen der Organisation hinweg in einem unterstützenden Arbeitsumfeld.

Offene Stellen

Real Estate Legal Update

Hier gehts zum Real Estate Legal Update 02/22 mit Fokus auf der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Anpassung des Energiegesetzes und der Umsetzung in den Kantonen Genf und Zürich. Abgerundet wird das Thema mit einem Beitrag zu Solaranlagen. Ergänzt wird unser Update durch Beiträge zum Bauarbeitengesetz, zum L-QIF und zu steuerlichen Überlegungen zu Umstrukturierungen von Immobilienportfolios.

Registrieren Sie sich hier, um unser 2 x jährlich erscheinendes Real Estate Legal Update zu erhalten.

Unser Team

Unsere über 150 Anwältinnen und Anwälte unterstützen Sie dabei, den regulatorischen und technologischen Anforderungen im modernen globalen Wirtschaftsleben erfolgreich zu begegnen und ihre wirtschaftlichen Chancen zu nutzen.

Unser Team

Revision DSG

Auf unserer Themenseite rund um die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes finden Sie regelmässig aktualisierte und umfassende Informationen und Hilfsmittel. Es ist uns ein Anliegen, Sie bei der Implementierung der neuen Vorgaben zu unterstützen.

Revision DSG Themenseite

MLL Legal on Social Media

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Instagram.